Jeremie Frimpong

  • Ich mag Jerry sehr (auch wenn mir seine Quote vor dem Tor manchmal graue Haare wachsen lässt), aber iIch sehe das ganz pragmatisch: Mit Nathan Tella steht ein potenzieller Nachfolger schon bereit. Ausserdem graut mir vor der Wechselperiode im Sommer 2025. Wenn dann unser Trainer PLUS 80% der Spieler abhauen, stehen wir vor einem großen Problem. Deswegen ist ein gesteuerter, vernünftiger Aderlass vermutlich gar nicht mal so schlimm, zumal er dem Bayer finanziell ordentlich versüßt würde. Denn ein Spieler, der jetzt nachverpflichtet würde, würde uns im nächsten Jahr vermutlich nicht verlassen. Man stelle sich vor wie die Hochachtung vor dem Verein erstmal steigt, wenn er trotz des Abganges von 2-3 Leistungsträgern immer noch so geil performt.

    Nicht nur Tella, Arthur hat auch sein Potenzial gezeigt und wenn noch einer für Links kommt dann brauchen wir uns keine Sorgen machen. Abgänge sind normal und wie gesagt, ich hoffe das er nicht nach München wechselt.

    "Ja, Statistiken. Aber welche Statistik stimmt schon? Nach der Statistik ist jeder vierte Mensch ein Chinese, aber hier spielt gar kein Chinese mit." :LEV8

    Werner Hansch - Fussballreporter


    Mein Verein, Meine Stadt, Meine Liebe!


    Bayer 04 du bist mein Verein.


    :LEV3

  • 40 Mio mitnehmen und reinvestieren, wo der Schuh drückt. Tella und Arthur sind Top-Spieler. Tella sogar wesentlich entspannter vorm Tor als Frimpong.

    Wenn Jerry unser einziger großer Abgang wäre, dann wäre es top. Traurig für die Stimmung und bisserl weniger Speedrunning.

  • Der Komponente enormes Tempo über außen sollte man sich aber dann nicht komplett entledigen und bestenfalls ein Talent mit ähnlich Speed verpflichten.

    Mit Frimpong hatten wir schon ein extrem geiles Asset in unserem Spiel. Generell gefällt mir diese Asymmetrie in unserem Spiel mit dem immer steil geschickten Frimpong und dem eher zentraler eingerückten und im Kombinationsspiel stärker teilnehmenden Grimaldo. Finde daher auch, gerade weil wir über außen so gefährlich sind, dass wir uns diesen extrem schnellen rechten Außenspieler uns beibehalten sollten, egal obs Frimpong bleibt oder sein Nachfolger.

  • Hater ist einfach wieder unsachlicher Unsinn!

    1. Aussage: er wird bei einem anderen Verein, in einem anderen System, nicht glänzen, wie bei uns.

    2. Aussage: von den absoluten Leistungsträgern erachte ich ihn als am ehesten für ersetzbar!

    Zusätzlich gab es Spiele von ihm, die mich die Haare raufen ließen…

    Hater ist einfach völlig drüber! Aber passt wahrscheinlich besser in deine schwarz/weiss Welt.

    ich argumentiere hier mit jedem-selbst mit den unterirdischen..wozu du nicht gehördt.

    frimpong weiss und sagt selbst, das er hier in leverkusen eine ungewöhnliche plattform für seine person hat.

    ich denke, er wird das 3 mal überlegen, schon kommende saison seine wohlfühloase zu verlassen...wie bei wirtz.

    tah wird eher gehen.

  • Tella flankt und schießt viel besser als Jerry und ist - zumindest ohne Ball am Fuß - nicht langsamer. Jerrys Stärke sind seine unglaublich guten Laufwege. Mit Platz vor sich bis zum gegnerischen Tor, dann hat er einfach eine Nase dafür, wann er wohin sprinten muss.

  • Ich habe deine Ironie verstanden :) ich kann es verstehen wenn man was neues sehen will oder sich weiter entwickeln will. Ich bin ihm für seine Leistungen dankbar, hoffe jetzt nur das er nicht nach München wechselt.

    Danke ;)

    "Mir blieb nichts anderes übrig, als den Ball rein zu schießen. Ich hätte 80 Meter wieder zurücklaufen müssen." L. Bender nach seinem EM-Tor gegen Dänemark


    "Er war einer der größten Dirigenten den der deutsche Fußball je hatte." M. Sammer über Toni Kroos

  • Tella flankt und schießt viel besser als Jerry und ist - zumindest ohne Ball am Fuß - nicht langsamer. Jerrys Stärke sind seine unglaublich guten Laufwege. Mit Platz vor sich bis zum gegnerischen Tor, dann hat er einfach eine Nase dafür, wann er wohin sprinten muss.

    Naja Frimpong ist Tella im Antritt meilenweit voraus und genau das ist seine Stärke. Er läuft den Verteidigern oft aus dem Stand im Zweikampf davon.