• Aber aufhalten können wir den Zug eh nicht mehr.

    Falsch. In Paraguay haben die mal erfolglos versucht, einen TÜV für Autos einzuführen. Niemand ist zu den Prüfstellen hingefahren. Die Menschen wussten, dass die Fahrt zu der Prüfstelle sehr wahrscheinlich die Letzte gewesen wäre. Von daher; es ist so einfach wie bei dem Impfthema - einfach nicht mitmachen. Dann hört das alles auf.

    Das ist übrigens "gelebte" Demokratie.

    "Vieles wünscht sich der Mensch und doch bedarf er nur wenig." (J.W.Goethe)

  • Ob man sich darüber jetzt inhaltlich aufregen will, zustimmen oder widersprechen mag, alles mal dahingestellt, aber: es wird bei Themen wie LGBTQ Rechte im Kontext Katar sich hingestellt und gejammert, dass diese "politischen" (seit wann sind Menschenrechte Politik, aber geschenkt) Themen ablenken würden vom Fussball, bringt aber jetzt selber ein Thema, dass in dieser Region spielt, auf den Tisch. Wieso kann er nicht den Mund halten diesbezüglich?


    Er wurde im Interview gefragt ob er nicht Social Media nutzen mag und die Antwort ist ernsthaft (sinngemäß) "ne, ich muss den jungen Leuten nicht gefallen ach und übrigens, von gendern halte ich auch nix, ob euch das interessiert oder nicht!"


    Das ist in Sachen Kommunikation so unfassbar schlecht, damit ist er in dieser Rolle bzw Funktion beim DFB einfach nicht passend (bzw ungeeignet, passen tut er wie die Faust aufs Auge).


    Will hier auch gar keine Diskussion anzetteln über die Eignung von Völler und noch viel weniger gendern, wenngleich über Zweiteres ja schon reichlich Diskussion in gange ist, sondern einfach meine Meinung hinklatschen und wieder gehen :LEV14

  • Quote

    Aber aufhalten können wir den Zug eh nicht mehr.


    Was 80 - 90 % der Bevölkerung als scheixxxe empfinden, wird sich irgendwann selbst erledigen. Wer sich sozio-kulturell aber mit Sendungsbewusstsein von anderen abheben will, kann ja gerne sein Nebengleis weiter betreiben, liebe Leser*innen.

  • Ja gibt es zahlreiche...

    Im Dritten (Bayern3) gab es doch letztlich eine Diskussionsrunde zu dem Thema... am Ende gab's ein Umfrageergebnis unter Schülern, die zu 80-90% dagegen waren. Kommentar der Moderatorin: "Ja dann müssen wir das Thema noch intensiver forcieren und im nächsten Jahr dann noch einmal eine Umfrage starten"

    Auf Schalke (Hinweisschild im Parkstadion):
    Zu die Pressetische.

  • Ja gibt es zahlreiche...

    Im Dritten (Bayern3) gab es doch letztlich eine Diskussionsrunde zu dem Thema... am Ende gab's ein Umfrageergebnis unter Schülern, die zu 80-90% dagegen waren. Kommentar der Moderatorin: "Ja dann müssen wir das Thema noch intensiver forcieren und im nächsten Jahr dann noch einmal eine Umfrage starten"


    Der Kernpunkt war „repräsentativ“ …

  • Es gibt wenig, was mir egaler sein könnte. Ich frage mich wirklich, wieviel Langeweile man haben muss, um sich über einfachste Änderungen der Schreibweise einiger Wörter aufzuregen.


    Zumal die meisten Wutkommentare in Bezug auf Gendern orthographisch weiter von der „guten alten deutschen“ Sprache weg sind, als das Gendern selbst.


    Wirklich nervig finde ich jedoch, wie solche Themen zur stumpfen Klick-Generierung genutzt werden. Hauptsache ins Wespennest stochern. Mal im Ernst: Wen zur Hölle interessiert Rudi Völlers Meinung dazu? Da ist selbst sein Ratschlag in Bezug auf Klopapier spannender.

  • Ok, ich dachte, die Leute, die hier „im Thema sind“ hätten entsprechende Zahlen und Links parat.


    Die Infratest-Umfrage vom Februar bestätigt die (mithin doch eher „gefühlten“) 80-90% auf jeden Fall nicht: „Bei der Benutzung von Symbolen wie Sternchen oder Doppelpunkt (Proband*in oder Bürger:Innen) gehen die Meinungen schon weiter auseinander. 35 Prozent finden das gut, 59 Prozent hingegen nicht.“



  • Ok, ich dachte, die Leute, die hier „im Thema sind“ hätten entsprechende Zahlen und Links parat.


    Die Infratest-Umfrage vom Februar bestätigt die (mithin doch eher „gefühlten“) 80-90% auf jeden Fall nicht: „Bei der Benutzung von Symbolen wie Sternchen oder Doppelpunkt (Proband*in oder Bürger:Innen) gehen die Meinungen schon weiter auseinander. 35 Prozent finden das gut, 59 Prozent hingegen nicht.“



    naja in der Infratest Umfrage von Februar 2023 sagen 16%, dass ihnen eine gendergerechte Sprache sehr wichtig sei. Das würde dann schon die 80-90% treffen.

    w11 Liga2 2019/2020: Schwolow, Flekken - Sinkgraven, Sane, Zimmermann, Halstenberg, Torunarigha - Haberer, Duda, Sabitzer, Schmid, Serdar, Darida - Mateta, Weghorst, Finnbogason, Mamba

  • naja in der Infratest Umfrage von Februar 2023 sagen 16%, dass ihnen eine gendergerechte Sprache sehr wichtig sei. Das würde dann schon die 80-90% treffen.

    Puh...: "Mir ist Brokkoli relativ egal!" "Ach, du findest Brokkoli scheiße!?" Merkste selbst?


    Super gut finde ich ja, dass in einem Fußballforum mit gefühlten 99% Pimmelanteil (habe keine Statistik, daher "send nudes") über Deutungshoheiten ohne eigene Betroffenheit vom inhaltlichen Zweck der sprachlichen Entwicklung diskutiert wird. Über die Form lässt sich sicher streiten, das kritisieren übrigens auch relevante Sprachgesellschaften, inhaltlich zeigt die Studie deutlich einen Alterskohorteneffekt.

    "Die Spieler wissen, dass ich keine Konzessionen mache. Sie müssen sich in die Mannschaft reinboxen. Das geht nur über die Leistung. Es gibt nichts Anderes" - Don Jupp

  • naja in der Infratest Umfrage von Februar 2023 sagen 16%, dass ihnen eine gendergerechte Sprache sehr wichtig sei. Das würde dann schon die 80-90% treffen.


    Puh...: "Mir ist Brokkoli relativ egal!" "Ach, du findest Brokkoli scheiße!?" Merkste selbst?


    Eben. Die Behauptung war ja nicht „10-20% finden Gendern super und auch extrem wichtig“, sondern „80-90% finden Gendern sch***e“. Und das gibt die Umfrage absolut nicht her.

  • interpretationssache. Den meisten ist das thema einfach komplett egal. Aber außer den genannten 16% würd es wohl im sprachgebrauch eher keiner freiwillig verwenden.

    An solchen Studien nehmen vermutlich auch eher befürwortende Kreise, wie z.B. intellektuelle/studierende teil, als jetzt Handwerker etc.

    w11 Liga2 2019/2020: Schwolow, Flekken - Sinkgraven, Sane, Zimmermann, Halstenberg, Torunarigha - Haberer, Duda, Sabitzer, Schmid, Serdar, Darida - Mateta, Weghorst, Finnbogason, Mamba

    Edited once, last by BayerMania87 ().

  • interpretationssache. Den meisten ist das thema einfach komplett egal.


    An solchen Studien nehmen vermutlich auch eher befürwortende Kreise, wie z.B. intellektuelle/studierende teil, als jetzt Handwerker etc.


    Das ist nicht "Interpretationssache". Wenn den meisten das Thema "egal" ist, können sie es ja nicht gleichzeitig "sch***e" finden. Und das wurde hier im Thread eben behauptet.


    Dein zweiter Satz ist natürlich Quatsch, denn das "repräsentativ" in "repräsentative Umfrage" bedeutet ja gerade, dass in der Auswahl der Befragten die Struktur der Gesamtbevölkerung berücksichtigt wird.

  • Wenn den meisten das Thema "egal" ist, können sie es ja nicht gleichzeitig "sch***e" finden. Und das wurde hier im Thread eben behauptet.

    je nach fragestellung ist das durchaus möglich. Mir ist es z.b. egal ob leute gendern oder sich damit befassen, aber finde gegenderte texte sch***e. Und Leute denen Gendern egal ist und es selbst für sich nie verwenden würden, würde ich eher zur ablehnenden Gruppe zählen.


    Dein zweiter Satz ist natürlich Quatsch, denn das "repräsentativ" in "repräsentative Umfrage" bedeutet ja gerade, dass in der Auswahl der Befragten die Struktur der Gesamtbevölkerung berücksichtigt wird.

    bei weniger als 1000 Teilnehmern ist es statistisch kaum möglich alle Gruppen repräsentativ abzubilden

    w11 Liga2 2019/2020: Schwolow, Flekken - Sinkgraven, Sane, Zimmermann, Halstenberg, Torunarigha - Haberer, Duda, Sabitzer, Schmid, Serdar, Darida - Mateta, Weghorst, Finnbogason, Mamba

  • Das ist nicht "Interpretationssache".Wenn den meisten das Thema "egal" ist, können sie es ja nicht gleichzeitig "sch***e" finden.

    Naja, eine Umfrage in einem Betrieb bzgl. der Mitarbeiterzufriedenheit ( bei einer Teilnahmeqoute von >70%) würde ich als Repräsentativ bewerten.

    Und wenn dann bei Postiv ~35 % , Neutral ~20% und Negativ ~45% rauskommen, dann ist das eine klar anlehnende Haltung , da rettet es dann auch nicht mehr, wenn man die 20 % neutraler Stimmen der Positiven zuschlägt oder sie einfach nicht betrachtet. :LEV18

    Und was das Scheißegal / Interessiert mich nicht angeht :

    Solange man mich damit nicht nervt ist mir das scheissegal :levz1

    Die heutige Gesellschaft wird durch zwei Extreme geprägt:
    Präzision und Gestammel.
    Meine Äußerungen sind ein Hybrid daraus!

    Edited once, last by Prost-SVB ().

  • Leute, 35% haben in der Umfrage explizit gesagt, dass sie Gendern gut finden. Daraus kann man keine 80-90% Ablehnung konstruieren, wie man es auch dreht und wendet,


    Davon abgesehen hat FaB recht, genug off-topic. Auch wenn das off-Topic ja irgendwie unnötigerweise von Rudi selbst kam.