Roger Schmidt

  • Hilbert und Kruse sind in diesem Zusammenhang aber sehr schlechte Beispiele. Beide sind von der Qualität her ungefähr Durchschnitt 2. Bundesliga. Die Frage ist doch, was machen beide im Kader eines Champions-League-Teilnehmers und warum erhalten sie überhaupt Spielpraxis? Da lobe ich mir Mourinho, der hätte die beiden vor der Saison ausgemustert.


    Die Mischung macht es.... Die Mischung aus Gier und unbedingten Siegeswillen.


    Volland ist für mich ein zweiter Schürle. Ein guter individual Spieler aber keiner der ne Mannschaft mitreisst.


    Aranguiz könnte so einer sein, von der Erfahrung aber der ist momentan ganau so neben der Kappe wie die Anderen auch.


    Chicharito ein sehr guter Stürmer macht bei uns was her, aber wir wissen auch dass er in England und in Spanien gescheitert ist.


    Ich gebe Dir ja recht, Hilbert und Kruse sind weniger als Durchschnitt bei uns.


    Klar ist Kießling ne Ikone bei uns, die muss und darf nicht zerlegen, aber es reicht halt nicht mehr.


    Dlie Frage ist ja nun, wer würde den Ansprüchen denn genügen, die wir haben:
    - Leno
    -Tah
    - Henrichs
    - Bellarabi
    - Brandt
    - Kampl
    - Chicharito
    - ( Havertz) in Klammern ist sehr jung aber der kann was und hat Eier


    Das sind nicht mal 11 Spieler


    Mit geht das auch auf die Eier, was die gerade abliefern.
    Nur die Frage ist, welcher der bisher nie schlechten Trainer hat was mit der Truppe gerissen.
    - Heynckes, naja kein Titel aber solide aber auch mit kleinen Durchhängern
    - Topmöller
    - Daum
    Vizekusen Champions L. Finale aber auch öfters Viertelfinale, was momentan in weite Ferne gerückt is.....

  • Ich war bisher eigentlich eher von Ihm überzeugt. Aber es wird und wird nicht besser. Glaube auch mittlerweile, es geht nicht mehr. Man sollte jetzt schnell handeln, bevor die ganze Saison in den Sand gesetzt ist.

  • Der BVB spielte mit dem Trio Passlack, Sahin & Bruun Larsen. Sahin und Bruun Larsen hatten bis dahin noch keine Minute in dieser Saison gespielt. Es scheint nicht so ungewöhnlich zu sein, in dichtgedrängten englischen Wochen im Pokal gegen einen Underdog mal das Risiko einzugehen, die vorher nie/seltener eingesetzten Spieler zu bringen. Jeder der genannten Spieler hat locker die Klasse, um gegen einen Gegner wie Lotte ins kalte Wasser geworfen werden zu können. Ich hätte sogar eher weniger Verständnis, wenn man einen Özcan, Hilbert oder Kruse in einer Situation, in der es eh eher schlecht läuft, in der CL oder BL gebracht hätte, nur damit sie sich für ihren Auftitt gegen die Sportfreunde Lotte warmspielen können (was im Kicker-Artikel letztendlich ja zwischen den Zeilen gefordert wird). Beim BVB versagten den Schützen vom Punkt im Elfmeterschiessen nicht die Nerven, daher hat Tuchel mit diesen Personalentscheiodungen alles richtig gemacht? Bei uns verschiessen die Nationalspieler Volland, Aranguiz & Baumgartlinger z.T. kläglich, daher hat Schmidt alles falsch gemacht? Sorry, aber diese Logik kann ich nicht nachvollziehen.


    Verschiedene Dinge dazu:


    1. Das mit der fehlenden Spielpraxis trifft von den drei genannten Spielern nur auf Sahin zu, die anderen beiden spielen regelmäßig (bei den Profis oder der U19). Sahin hat man die fehlenden Spiele auch angemerkt. Larsen hat immerhin einen Assist beigesteuert.


    2. Hat der BVB diese Saison großes Verletzungspech. Dennoch ist Tuchel längst nicht mehr unumstritten.


    3. Ja, beide Partien wurden im Elfmeterschießen entschieden, der Weg dorthin war aber völlig anders. Dortmund kam am Ende auf 29:11 Torschüsse gegen Union, bei uns war es mit 15:21 etwas ausgeglichener, obwohl der Gegner noch eine Liga tiefer spielte. Dazu waren die Dortmunder Chancen dicker.


    4. Schwache Elfmeter sind bei uns in der Schmidt-Ära zur Tradition geworden. Könnte man vielleicht mal dran arbeiten. Ist aber nur eine von vielen Baustellen, die in den letzten zweieinhalb Jahren entstanden sind. Aktuell gibt es eigentlich nichts, was wirklich funktioniert.

    Ich vermute, dass in der Länderspielpause vereinsintern Bilanz gezogen wird und es würde mich wundern, wenn der Trainer danach noch Schmidt hiesse, wenn aus diesen 3 Spielen nur 1 Sieg herausspingt. Nicht weil ich eine Wechsel begrüssen oder für zielführend halten würde, sondern weil das Vorgehen in der Zwischenzeit fast schon die Norm ist. In den letzten beiden Spielzeiten haben es Team & Trainer jedoch immer verstanden, sich am eigenen Schopf aus solch einer Situation zu ziehen und urplötzlich eine Siegesserie zu starten. Ich bin sehr gespannt, ob das zum dritten mal in Folge gelingt.

    Die Siegesserie letzte Saison kam erst, als man die aus der Dreifach- eine Einfachbelastung gemacht hat. Dahin sind wir gerade auch auf dem besten Weg. Den Pokal haben wir schon weggeschmissen, nächste Woche könnte die Champions League folgen. Sollte nicht schon gegen Wolfsburg eine Leistungssteigerung zu sehen sein, wäre es grob fahrlässig, nicht vor dem Tottenham-Spiel zu handeln. Überraschen würde mich dieses Szenario allerdings auch nicht.


    Selbst wenn da jetzt eine Siegesserie bis zur Winterpause gestartet würde, ändert das nichts an der Tatsache, dass wir jetzt im dritten Jahr unter Schmidt zum dritten Mal in einer Krise stecken. Konstanz scheint mit ihm unmöglich. Mal ganz abgesehen von dem wirklich grausam unattraktiven Fußball, den wir spielen.

  • was mich am aller, aller wütendsten macht ist die Tatsache, dass er so stur und arrogant ist, dass er es einfach nicht für nötig hält, Elfmeter zu traineren. :LEV11
    Und Freistöße...und Eckbälle...

    Wir schlugen Juuuuuve,Baaarceloona und die Tüüürken sowieso...Liveeerpool und ManUnited, und in Glaaasgow war'n wir schon...

  • was mich am aller, aller wütendsten macht ist die Tatsache, dass er so stur und arrogant ist, dass er es einfach nicht für nötig hält, Elfmeter zu traineren. :LEV11
    Und Freistöße...und Eckbälle...

    Elfmeter kannst du nicht üben. Was willst du da üben? Jeder Elfmeter ist anders. Aranguiz hat seine in den Copa Finalen gemacht, jetzt nicht. Und was willst du üben. Sag mir mal wie du die Situationen nachstellen willst?


    Sollen sie alle um 21 Uhr zum Trainingsgelände komme? 120 Minuten gegen VfL Leverkusen spielen, im vollbesetzten Stadion (dank Freikarten)? Und dann Elfer üben?

    Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. (Albert Einstein)
    Ich bin zu alt, um von der Angst vor dummen Menschen beherrscht zu werden. (Charlie Skinner)

  • Warum soll man Elfmeter nicht üben können? - und sei es, daß man ein Gespür für entsprechende Bewegungsabläufe bzw. Zielsicherheit bekommt. Jeden Vorgang, den man mehrfach (hintereinander) wiederholt, ist Training und schafft die Basis für eine erfolgreiche Ausführung.
    Mir persönlich würde allerdings schon ausreichen, wenn man als Trainer den Spielern von heute mal sagt, WIE man einen Elfer schießt: Anlaufen - Schießen - Fertig. Und nicht: Anlaufen - Abstoppen - Weiterlaufen - Abstoppen - Tänzchen aufführen - Weiterlaufen - Abstoppen - Gucken was der Torwart inzwischen macht - Weiterlaufen - den Ball flach mit 5 km/h Richtung Tor passen.

  • Mir persönlich würde allerdings schon ausreichen, wenn man als Trainer den Spielern von heute mal sagt, WIE man einen Elfer schießt: Anlaufen - Schießen - Fertig. Und nicht: Anlaufen - Abstoppen - Weiterlaufen - Abstoppen - Tänzchen aufführen - Weiterlaufen - Abstoppen - Gucken was der Torwart inzwischen macht - Weiterlaufen - den Ball flach mit 5 km/h Richtung Tor passen.

    :D :D :D :D :D :D :D


    made my day :LEV5

  • Quote

    "Wir werden eine entsprechende Reaktion zeigen. So wie wir das immer hingekriegt haben", glaubt Schmidt, "solche Situation haben immer dazu geführt, dass sich die Spieler darauf besonnen haben, wie stark wir auf die Geschlossenheit angewiesen sind. Wie jeder Einzelne aussieht, wenn wir als Mannschaft nicht funktionieren, haben wir auch gesehen. Und um erfolgreich Fußball zu spielen, brauchen wir eine funktionierende Mannschaft. Negativerlebnisse bieten immer eine Chance, sich darauf zu besinnen."


    Teilweise sehr interessante Aussagen, die er da auf der PK getätigt hat. Er ist sich scheinbar sehr sicher, dass diese Krise bald endet und man wieder eine Siegesserie hinlegen wird. Andererseits ist er realistisch genug, dass er in der Pflicht und unter Druck steht.


    Die angeblichen Gründe für die Krise sind dagegen wenig überzeugend und all die Punkte, die die Verantwortlich gerade bemängeln, wie fehlende Konstanz, Konzentration und Fahrlässigkeit sind eine Mentalitätsfrage. Und wenn er das in zweieinhalb Jahren nicht aus den Köpfen der Spieler vertreiben konnte, wird ihm das auch nicht mehr gelingen. Von großem Verletzungspech kann man in dieser Saison auch nicht reden.


    Nach diesen Aussagen wird die Partie morgen umso interessanter. Eine Trendwende würde mich sehr überraschen, auch wenn der Gegner in diesen Wochen durchaus schlagbar ist.

  • Gegenfrage: Welcher Trainer hat es denn hier geschafft, den Spielern eine Siegermentalität beizubringen? Im Gegenteil hatte ich gerade bei unseren Champions League-Spielen unter Roger Schmidt von Anfang an das Gefühl, dass wir in dieser Frage einen Schritt nach vorn gemacht haben, auch wenn die Ergebnisse dies nicht widerspiegeln.

  • Das Problem sind ja derzeit auch nicht die großen Spiele, sondern die gegen kleine Gegner. Überhaupt hat es diese Saison einzig gegen Borussia Dortmund mit einer über 90 Minuten konzentrierten Leistung geklappt. In allen (!) anderen Spielen hat sich die Mannschaft zumindest phasenweise eine Auszeit gegönnt, was die Konzentration angeht. Ja, die Grundeinstellung stimmt, aber das reicht ganz offensichtlich nicht.


    In der Ära Schmidt gab es nur ganz wenige Spiele, in denen man einen Gegner über 90 Minuten beherrscht hat. Dementsprechend waren deutliche Siege meist die Ausnahme.


    Aber das ist nur die psychologische Komponente. Mängel gibt es auch auf taktischer und spielerischer Ebene. Dazu kommen die krassen Formschwankungen der Spieler.

  • Die Punkte, die die Verantwortlich gerade bemängeln, wie fehlende Konstanz, Konzentration und Fahrlässigkeit sind eine Mentalitätsfrage. Und wenn er das in zweieinhalb Jahren nicht aus den Köpfen der Spieler vertreiben konnte, wird ihm das auch nicht mehr gelingen.


    Diese populistische Behauptung ist nachweislich falsch für folgende 18 (!) Spieler des aktuellen Kaders:
    Aranguiz, Baumgartlinger, Boeder, Chicharito, da Costa, Dragovic, Frey, Hanna, Havertz, Henrichs, Kampl, Lomb, Mehmedi, Pohjanpalo, Özcan, Schreck, Tah, Volland

  • Gegenfrage: Welcher Trainer hat es denn hier geschafft, den Spielern eine Siegermentalität beizubringen? Im Gegenteil hatte ich gerade bei unseren Champions League-Spielen unter Roger Schmidt von Anfang an das Gefühl, dass wir in dieser Frage einen Schritt nach vorn gemacht haben, auch wenn die Ergebnisse dies nicht widerspiegeln.

    Ihr habt es immer noch nicht verstanden, es liegt weder an der Mentalität noch am Siegeswillen der Spieler. Die Mannschaft spielt taktisch auf dem Niveau eines schlechten Drittligisten und das ist das entscheidende. Sinnloses geistesgestörtes Pressing zu jeder Minute bei jedem Spielstand. Einfach mal die ersten 15 Minuten der Partien Hoffenheim und Bremen anschauen. Oder mal die Phase gegen Moskau in der man in 120 sec zwei Gegentore bekommen hat.

  • Ich reduziere das Problem auf eine Frage: sollte die Darmstädter Kabinentür am Ende doch nicht gelogen haben?
    Würde auch den Wutanfall des Grüßaugustes erklären, das solche "Taktikgespräche" ggf. öffentlich werden.

    Wenn ein Trainer so etwas sagt, muss man ihn nicht entlassen, sondern erschießen
    (Udo Lattek zu Thomas Hörsters Aussage, er habe die Hoffnung aufgegeben)
    (Osram zu Sami Hyypiäs Aussage, er habe keine Ideen mehr und brauche jetzt dringend Hilfe)
    wenn der FC Bayern schwächelt, ...


  • Teilweise sehr interessante Aussagen, die er da auf der PK getätigt hat. Er ist sich scheinbar sehr sicher, dass diese Krise bald endet und man wieder eine Siegesserie hinlegen wird. Andererseits ist er realistisch genug, dass er in der Pflicht und unter Druck steht.


    Die angeblichen Gründe für die Krise sind dagegen wenig überzeugend und all die Punkte, die die Verantwortlich gerade bemängeln, wie fehlende Konstanz, Konzentration und Fahrlässigkeit sind eine Mentalitätsfrage. Und wenn er das in zweieinhalb Jahren nicht aus den Köpfen der Spieler vertreiben konnte, wird ihm das auch nicht mehr gelingen. Von großem Verletzungspech kann man in dieser Saison auch nicht reden.


    Nach diesen Aussagen wird die Partie morgen umso interessanter. Eine Trendwende würde mich sehr überraschen, auch wenn der Gegner in diesen Wochen durchaus schlagbar ist.


    Tja war ja auch die PK und nicht die Mannschaftsbesprechung. Ich hasse das Geschwafel dort. Da wird man für doof verkauft.

  • Ihr habt es immer noch nicht verstanden, es liegt weder an der Mentalität noch am Siegeswillen der Spieler. Die Mannschaft spielt taktisch auf dem Niveau eines schlechten Drittligisten und das ist das entscheidende. Sinnloses geistesgestörtes Pressing zu jeder Minute bei jedem Spielstand. Einfach mal die ersten 15 Minuten der Partien Hoffenheim und Bremen anschauen. Oder mal die Phase gegen Moskau in der man in 120 sec zwei Gegentore bekommen hat.


    Richtig und dazu wurde das Pressing auch noch schlechter und nicht besser. Da sich der Gegner drauf einstellt, fehlt Version 2.0