Der Köln-THREAD

  • LOL. Einfach nur LOL. Zwei solche Meldungen binnen einer Woche wären seltsam, aber an einem Tag?


    "Köln (RPO). Christoph Daum hat alle Spekulationen um seine Person beendet und sich klar für den 1. FC Köln bekannt. Der Trainer wird mit den 'Geißböcken' in die Bundesliga gehen."


    vs.


    "Köln feiert den Aufstieg und verliert Christoph Daum als Trainer. Die große Diskussion in Köln: Wer soll Daum-Nachfolger werden?" (Bild)

  • Witzig,jetzt gibt es schon Krieg zwischen Bild und Express,die einen suchen den Nachfolger,die anderen machen alles,damit Daum bleibt. :LEV14

    Kicker Manager Pro
    2010 Vizeweltmeister
    2010/2011 Qualifiziert für erste Liga
    2011/2012 Deutscher Meister
    2012/2013 Deutscher Meister
    2013/2014 Abstieg in Liga 2
    2014/2015 Ziel Aufstieg

  • Ich war auch verblüfft, als ich das eben bei der RP las. Aber ich glaube, da sollten die Jungs aus Düsseldorf besser noch mal die Printausgabe vom Express abwarten. Denn das, worauf sich RP und Sportbild stützen, ist ja offenbar nur der Online-Teaser zu Daums Express-Kolumne. Ist natürlich Blödsinn, zu glauben, Express hätte das erfunden, aber: da steht nirgends etwas von "Ich werde bleiben", sondern da steht: "Ich will bleiben" - und das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.


    Daum will vermutlich nun den Aufstiegsbonus bei den Fans, die ihm ja in den vergangenen eineinhalb Jahren auch zusehends kritischer gegenüber standen, voll ausspielen und Druck auf den Vorstand ausüben, Motto: "Ich will zwar bleiben, aber aus dem und dem Grund kann ich es einfach nicht..."

    Bitter ist es, das heute zu müssen, was man gestern noch wollen konnte.

  • Für mich sieht das eher nach einem Wettrennen der Schlagzeilen ohne wahre Kenntnis der tatsächlichen Entscheidung aus.


    Einer von beiden kann später sagen, haben wir doch immer gesagt. Der andere schreibt dann wahrscheinlich: Spektakuläre Wendung im Fall Daum! :D

    Neverkusen. Es ändert sich ein Buchstabe, aber das verändert die Welt. :bayerapplaus

  • Quote

    Original von ~werkselfe~
    Gerade bei Daum macht das einen großen Unterschied...


    So wie der geredet hat ist da noch nichts entgültig...


    Ich hab mir am Sonntag auf Center.TV die Pressekonferenz angeschaut und so wie Daum da aufgetreten ist war unser erster Gedanke der geht. Und dieses hick hack, kennen wir doch von ihm. Ich glaube erst das er dort Trainer bleibt wenn er in der neuen Saison am ersten Spieltag da auf der Bank sitzt.

    Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. (Albert Einstein)
    Ich bin zu alt, um von der Angst vor dummen Menschen beherrscht zu werden. (Charlie Skinner)

  • Tada



    Ich war heute beim Bäcker, holte Brötchen für meine Familie. Da fragte mich ein kleiner Junge: Herr Daum, bleiben Sie? Ich habe ihn angelächelt und ja gesagt.
    An dieser Stelle muss ich alle irren Spekulationen beenden: Selbstverständlich will ich weiter beim FC bleiben. Ich habe einen Vertrag bis 2010. Und den will ich erfüllen.
    Das ist jetzt keine Pokerei, ich spiele nicht mit dem Klub. Der FC hat fantastische Rahmenbedingungen. In der Wirtschaft würde man sagen: Das ist ein absoluter Premiumpartner, der riesige Emotionen hervorruft. Aber es gibt noch viel zu tun. Wir werden uns mit dem Vorstand zeitnah zusammensetzen, um die für den gemeinsamen Erfolg erforderlichen Voraussetzungen abzustecken. Klar ist aber auch, nicht mehr in dieser Woche. Wir müssen uns professionell auf das Lautern-Spiel vorbereiten, damit uns niemand Wettbewerbsverzerrung vorwerfen kann.
    In den anstehenden Gesprächen wird es nicht um Personen gehen. Es geht um den FC!
    Wir müssen jetzt jeden Stein umdrehen und schauen, was darunter liegt. Für die Zukunft des FC sind weitere strukturelle Veränderungen unbedingt erforderlich.
    Denn das Ziel muss es sein, den Klub in der Bundesliga wieder zu etablieren. Aber dafür müssen Strukturen geschaffen werden, die ich jetzt hier noch nicht so sehe, um dauerhaft den FC in der Bundesliga zu positionieren.
    Ich möchte noch etwas zu meinem Vertrag sagen. Es heißt immer, der Daum habe abstruse Bedingungen gefordert. Ich Sage: Es geht nicht darum, ob der FC für die kommende Spielzeit, zehn, 15 oder 20 Millionen Euro investiert. Wichtiger ist, dass wir zusammen eine Leitkultur entwickeln, an die sich alle gebunden fühlen.
    Es heißt auch immer, der Daum würde sich inszenieren. Tatsächlich habe ich mich stets zurückgehalten. Denn klar ist: Die Ein-Mann-Show ist vorbei. Du kannst heute nur mit Teamwork Erfolg haben. Und auf den FC übertragen heißt das: Nur gemeinsam werden wir Erfolg haben.
    Noch ein Wort zu Manager Michael Meier. Mir hat es wirklich weh getan, wie man mit Meier umgegangen ist. Ihm wurde Unrecht getan. Dabei muss ich sagen: Er hat einen Riesenjob geleistet für den Klub. Natürlich hatten wir auch einmal kleine Probleme gehabt. Die haben wir ausgeräumt. Und heute kann ich sagen: Wir sind ein Herz und eine Seele.



    Quelle: Express-Printausgabe vom 14.05.2008



    Man stelle sich vor ein Michael Skibbe würde so einen Schund in die Zeitung setzten :LEV14

  • Attacke im Cyberspace
    Köln - Christoph Daum hat seiner Mannschaft nach den Feierlichkeiten rund um den Aufstieg zwei freie Tage gegönnt, sich selbst allerdings nicht. Bereits am Tag nach dem entscheidenden Sieg über Mainz 05 empfing der Trainer seinen Freund Reiner Calmund auf der Terrasse seines Hauses in Köln-Hahnwald. Es war kein rein privater Besuch. Calmund erschien mit einem Kamerateam, um das frühsommerliche Gespräch auf seiner Internet-Präsenz „calli.tv“ der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Calmunds Internet-Seite mag kein Leitmedium sein, allerdings ist Daum nicht sonderlich wählerisch, wenn er das Wort an die Öffentlichkeit richtet. Seine Absage an den FC etwa teilte er einst an einem 11. 11. im St.-Elisabeth-Krankenhaus mit - da ist ein Video auf der Internet-Seite eines Freundes ein vergleichsweise seriöser Weg.


    Deutlich wurde aus Daums Erklärung im Internet-TV zwar nicht, ob er bereits eine Entscheidung über seine Zukunft gefällt hat. Dafür aber, dass der Trainer ein mindestens belastetes, wenn nicht sogar zerrüttetes Verhältnis zum Vorstand um Präsident Wolfgang Overath hat. „Jeder Verein hat seine spezifischen handelnden Personen und Probleme“, sagt der Trainer. Und mit diesen „handelnden Personen“ hat er bis zuletzt offenbar keine gemeinsame Basis gefunden. „Ich habe immer wieder versucht, gewisse Prinzipien des Erfolgs zu diskutieren und durchzubringen. Aber das war nicht möglich.“
    Das klingt ein bisschen nach Bilanz - aber auch sehr nach einer Abrechnung. Auf Calmunds Frage, ob es Daum wehtue, dass jetzt „Pfeile“ auf ihn abgefeuert würden, antwortete Daum: „Ja, total.“


    Abschied bleibt offen
    Ob das alles nun auch Abschied bedeutet, bleibt zunächst offen. In einer Kolumne für den "Express" schreibt Daum zwar, dass er weiterhin beim FC bleiben möchte. Der Trainer will aber das letzte Saisonspiel am Sonntag in Kaiserslautern und die anschließende Aufstiegsfeier im Rhein-Energie-Stadion abwarten. „Danach werden wir uns zusammensetzen und einen Ausblick machen“, kündigt er an. Was wird, sei nach Daums Aussage noch nicht beschlossen. „Diese Gespräche müssen doch ergebnisoffen sein, sonst muss man sie überhaupt nicht führen.“.


    Dabei schließt Daum einen Verbleib in Köln überhaupt nicht aus, schließlich fühlten er und seine Familie sich „sauwohl“ in Köln: Das soziale Umfeld ist klasse, die Lebensqualität hoch. Es geht dem Trainer bei der Frage nach seinem Verbleib in Köln offenbar ausschließlich um die Bedingungen. Und in dieser Frage vor allem darum, was er strukturell verändern kann beim 1. FC Köln, der ja laut eigener Aussage sein Lieblingsverein ist.


    Daum klingt verbittert
    Der Trainer klingt jedoch beinahe verbittert, wenn er über seine Behandlung durch die FC-Spitze spricht. Er vermisst eine aus seiner Sicht angemessene Wertschätzung seiner Arbeit. Dazu passt recht gut, dass Präsident Wolfgang Overath Minuten nach dem entscheidenden Sieg über Mainz hervorhob, die Kölner Mannschaft habe „eine schlechte Saison“ gespielt. Wenn Overath die Mannschaft in den vergangenen Tagen lobte, dann sprach er ausschließlich von Kampfkraft und Entschlossenheit - und nie vom großen Fußball. Das hat Daum verärgert, ebenso wie die Kritik von Vize-Präsident Jürgen Glowacz an der taktischen Variante, Abwehrchef Kevin McKenna im Angriff einzusetzen.


    Aber der Konflikt dreht sich längst nicht allein um den Fußball. Daum fühlt sich im Stich gelassen. Anlässlich einer Pressekonferenz erklärte er vor acht Wochen, man habe ihn dargestellt wie einen, der den FC an der Nase herumführe. Dabei sei nicht sein Problem, dass sich für ihn aus seinem Vertrag mehr Rechte ergeben als für seinen Vertragspartner. Aber es sei zu seinem Problem gemacht worden, indem sich die Klubspitze öffentlich beklagte - und ihn, so stellte Daum es im März dar, im Stich ließ: „Niemals ist hier einer aufgestanden und hat gesagt »der Daum verhält sich korrekt«.“ Daums Vorwurf: „Man hat mich hier auflaufen lassen. Das hat wehgetan.“ Daum betonte, er verhalte sich „vertragskonform“. Wer zwischen den Zeilen lesen will, der kann daraus deuten, dass Daum mit dem Verhalten nicht so einverstanden ist wie mit seinem eigenen. Es heißt aus dem Umfeld des Trainers, der Verein habe Versprechen gegenüber Daum zumindest in Teilen nicht gehalten.


    Die Unstimmigkeiten mit dem Vorstand sind allerdings älter als die aktuelle Krise. Bereits wenige Wochen nach Daums Unterschrift im Winter 2006 / 2007 soll es erste Misstöne am Geißbockheim gegeben haben. Daum habe sich versprechen lassen, die Position des Chefscouts persönlich besetzen zu dürfen, doch bis heute hat Stephan Engels diese Position inne. Außerdem beklagte Daum den Verlust seines Vertrauten Murat Kus, der, so Daum, im Verein „nicht die entsprechende Wertschätzung“ genossen habe.


    Das alles nimmt Daum nun mit in die ausstehenden Gespräche über seine Zukunft beim 1. FC Köln. Für längere Verhandlungen spricht dabei schon allein Daums Aussage zu den Inhalten: „Es gibt jede Menge Probleme, die anzusprechen sind.“


    quelle: ksta.de

    UEFA- Pokal Sieger 1988
    DFB- Pokal Sieger 1993
    Champions- League Finale 2002

    Edited once, last by ChefKoch ().

  • Quote

    Original von Webgard


    Noch ein Wort zu Manager Michael Meier. Mir hat es wirklich weh getan, wie man mit Meier umgegangen ist. Ihm wurde Unrecht getan. Dabei muss ich sagen: Er hat einen Riesenjob geleistet für den Klub. Natürlich hatten wir auch einmal kleine Probleme gehabt. Die haben wir ausgeräumt. Und heute kann ich sagen: Wir sind ein Herz und eine Seele.


    Quelle: Express-Printausgabe vom 14.05.2008


    :LEV5 :LEV14

  • Sehr geil, da haben sie sich ja gestern schon 2 Spieler geholt die ihnen mit sicherheit weiterhelfen können, zumal die soviel Bundesliga Erfahrung haben :LEV14
    Dazu dann Barbarez, der zwar Erfahrung hat, aber sie trotzdem nicht weiterbringt, da es, wenn man mit ihm spielt sich eher so auswirkt als spiele man mit 10 gegen 12.


    Der einzige der gehandelt wird und ihnen eventuell weiterhelfen würde, wäre Bajramoovic.
    Übrigens sensationell wie damals die halbe erste Liga hinter ihm her war, er sich für Schalke entschied und zack ist das auch wieder vorbei, vielleicht der falsche Schritt.


    Viel mehr kann Köln ohnehin nicht machen, da wäre zuerst das üppige Gehalt von Daum was weiterbezahlt werden müsste, die Stadionpacht erhöht sich von 3 auf 6 Millionen und das Stadion sieht aus als hätte dort eine Bombe eingeschlagen, Trainerbänke wurden geklaut, der Rasenwurde halb vernichtet, muss also neu verlegt werden, dazu wurden Eckfahnen geklaut, Begrenzungszäune und Tore wurden verbogen, Sitzschalen wurden herausgerissen, das kostet also alles schonmal, dazu dann wie gesagt eventuell das nette Sümmchen, das den Herrn Barbarez dorthin locken könnte und vor allem stellt sich die Frage, wollen die das so machen wie immer 15 Spieler abgeben, 15 neue holen, die angeblich einen Leistungssprung mit sich bringen, also auch mehr Kosten verlangen ?


    Man darf gespannt sein.
    Ich jedoch finde das mit den ersten Neuzugängen und einem gehandelten Barbarez das Ende schon wieder deutlich nah ist :LEV14



  • ... du triffst es genau auf den Punkt!!! :bayerapplaus

    Unser Leben für unsere Liebe
    Unser Leben für unsren Verein

    Unser Leben für unseren Bayer
    So war es und so wird es immer sein!

  • Quote

    Original von Schnix94
    Ich halt es hier nicht mehr aus! Jetzt haben sich meine Eltern sogar ne FC-Fahne ans Auto gehängt :LEV15 :LEV11


    Da sind deine Eltern nicht die einzigen.
    Wirklich erstaunlich, wie viele Effzäh Fans es hier gibt, wenn man mal die ganzen Fahnen und so zählt.....
    Aber so ist es jedesmal, beim Aufstieg kommen sie wie Ratten aus ihren Löchern....