• Hab' mir das Interview jetzt angeschaut uns sorry, ich weiß jetzt nicht was du da hinein interpretiert hast, aber 'stark depressiv' und 'LEV' enttäuscht höre ich da nicht raus.


    Sehe ich genauso. Ich fand ihn jetzt auch nicht reifer als bei seinen vorherigen Auftritten auch. Im Gegenteil waren diesmal relativ viele Worthülsen dabei, die er sonst nicht so drauf hatte. Beispiele: Seine zweiten, dritten und vierten Standbeine, die er zwar oft ansprach aber nie wirklich erläuterte, die "Dinge", die morgens das Leben auch ohne Fussball "aufstehenswert" gestalten, und der Spruch, dass es ihm bei der Karrierefortsetzung um die Sache und nicht ums Geld ging (Holzhäuser ist vermutlich die Kinnlade runtergeklappt). Und wenn ihm was am BWL-Studium liegen würde, hätte er das in den vergangenen Jahren ja nun wirklich ohne zeitlichen Stress angehen können. Diesbezüglich fand ich z.B. sein langes Interview, das in der letzten Saison bei Bayer 04 TV gepostet war, wesentlich besser.

  • Warum Löw an Adler bald nicht mehr vorbei kommt


    10.10.2012, 08:57 Uhr


    Eine Kolumne von Jonny Giovanni


    Er ist blond, umgänglich und talentiert. Die Fans lieben ihn, die Experten feiern ihn, die Kollegen schätzen ihn: Er ist auserkoren, eine Epoche im Tor der deutschen Nationalmannschaft zu prägen. Bei seinen Auftritten im DFB-Dress hatte er von Beginn an kein Nervenflattern, er strahlt außergewöhnliche Gelassenheit aus. Internationale Beobachter zählen ihn zu den besten Torstehern seiner Generation.


    weiter: http://wm.t-online.de

  • Andreas Köpke öffnet Rene Adler das DFB-Tor


    Fragt man Andreas Köpke, wird es nicht mehr lange dauern, bis Rene Adler dank seiner steigenden Formkurve wieder in die deutsche Nationalmannschaft berufen wird


    Quote

    René verkörpert eigentlich genau das Torwartspiel, was wir hier bei der Nationalmannschaft sehen wollen


    weiter: www.goal.com

  • Hauptsache kein ter Stegen!

    Wenn er weiter diese Rolle spielen will, die er nicht ist - wird der normal schnell wieder von der NM-Bildfläche verschwinden. Wenn Adler so weiter hält und Leno sich wieder steigert,müssten die Chancen eigentlich gut stehen den Möchtegern-Kahn nicht mehr in der NM zu sehen.

    Ungeschlagen Meister, SVB! 28-6-0

    ...doch wir singen immer weiter, denn nur dir gehört mein Herz - allez allez allez

  • Wenn er weiter diese Rolle spielen will, die er nicht ist - wird der normal schnell wieder von der NM-Bildfläche verschwinden. Wenn Adler so weiter hält und Leno sich wieder steigert,müssten die Chancen eigentlich gut stehen den Möchtegern-Kahn nicht mehr in der NM zu sehen.

    Davon mal abgesehen denke ich, das Neuer, Adler und Leno auch das bessere "Gesamtpaket" als Torhüter darstellen. Wenn ich mir die Strafraum"beherrschung" von ter Stegen so anschaue, ist das einfach nicht N11-würdig. Möglicherweise hat das auch (und das meine ich ernst) mit der Größe (also Länge) zu tun. Ihm fehlen einfach mindestens 5 cm.
    Neuer 192cm, Adler 191 cm, Leno 190 cm, ter Stegen 185 cm.

    Mein Allstar-Team: Vollborn, Jorghinho, Juan, Hörster, Heintze, Schneider, Vidal, Emerson, Schuster, Cha, Kirsten

  • Wenn ich mir die Strafraum"beherrschung" von ter Stegen so anschaue, ist das einfach nicht N11-würdig. Möglicherweise hat das auch (und das meine ich ernst) mit der Größe (also Länge) zu tun. Ihm fehlen einfach mindestens 5 cm.
    Neuer 192cm, Adler 191 cm, Leno 190 cm, ter Stegen 185 cm.


    Das würde dann aber auch auf Casillas (185 cm) zuletzt 4 facher Welttorhüter zutreffen. Und Barthez (Welttorhüter 2000), Köpke (Welttorhüter 1996), Preud’homme (Welttorhüter 1994), Pfaff (Welttorhüter 1987) waren sogar noch kleiner. Die ehemaligen Nationalkeeper Schumacher und Kahn waren auch nur unwesentlich größer als Ter Stegen. Und damals wie heute musste man seinen Strafraum "beherrschen".


    Und ganz generell ist die Aussage natuerlich auch Unfug, denn wer könnte unserer Torwartlegende Ruuuuuuuuuuuuudi Vollborn (184 cm) ernsthaft mangelnde Strafraumbeherrschung vorwerfen :levz1 Der Junge hat Ecken und Flanken jederzeit runtergepflückt wie reife Kirschen (räusper...)


    Spass beiseite: Meiner Meinung spielt die Körpergröße zwar eine Rolle, die jedoch innerhalb gewisser Grenzen durch andere Faktoren ausgeglichen werden kann. Ich halte Leno aktuell zwar auch für besser als Ter Stegen, sooo überaus schlecht wie der hier aber krampfhaft gesehen wird, ist er jedoch nun wirklich auch nicht!


  • Wenn ich das lese ,bin ich immer noch ein wenig traurig. :LEV15

  • Hamburger SV: Torwart René Adler ist kein Pechvogel mehr
    Vor der Saison kam René Adler ablösefrei aus Leverkusen zum HSV. In Hamburg fand er zurück zu alter Stärke.


    ....
    Sie waren über ein Jahr verletzt. Haben deshalb in Leverkusen und im Nationalteam Ihren Stammplatz verloren. Müssen Sie sich manchmal kneifen, wenn Sie daran denken, dass es für Sie jetzt wieder so gut läuft?


    Wenn ich eines in meiner Karriere gelernt habe, ist es Demut. Klar habe ich manchmal Angst, dass sich das Schicksal auch wieder drehen kann. Aber das bestärkt mich in meiner Art, alles noch mehr zu genießen und den Moment zu leben.
    ....

    Alles Große in der Welt wird nur dadurch Wirklichkeit,
    dass irgendwer mehr tut, als er tun müsste.

  • Adler nicht zu Löw?: Torwarttrainer Vollborn: „Das wäre ein Witz!“
    Er war mehr als sein Torwarttrainer. Er war sein Entdecker, sein Mentor, sein Ziehvater: Rüdiger Vollborn. Als René Adler 15 Jahre alt war, holte Vollborn ihn nach Leverkusen, quartierte ihn im ausgebauten Dachboden seines Hauses ein und brachte ihm das Fliegen bei. Zwölf Jahre später ist der einstige Bundesliga-Torhüter keinen Deut überrascht über das große Comeback seines Schützlings. „Wahrscheinlich gibt es keinen Menschen auf der Welt, den seine Leistung weniger überrascht als mich“, sagt Vollborn im Gespräch mit der MOPO, „nicht mal René selbst.“ ....

    Alles Große in der Welt wird nur dadurch Wirklichkeit,
    dass irgendwer mehr tut, als er tun müsste.

  • Adler nicht zu Löw?: Torwarttrainer Vollborn: „Das wäre ein Witz!“
    Er war mehr als sein Torwarttrainer. Er war sein Entdecker, sein Mentor, sein Ziehvater: Rüdiger Vollborn. Als René Adler 15 Jahre alt war, holte Vollborn ihn nach Leverkusen, quartierte ihn im ausgebauten Dachboden seines Hauses ein und brachte ihm das Fliegen bei. Zwölf Jahre später ist der einstige Bundesliga-Torhüter keinen Deut überrascht über das große Comeback seines Schützlings. „Wahrscheinlich gibt es keinen Menschen auf der Welt, den seine Leistung weniger überrascht als mich“, sagt Vollborn im Gespräch mit der MOPO, „nicht mal René selbst.“ ....


    Recht hat er

  • Das Spiel läuft grad leider nur in Bayerns Richtung.


    Sky-Interview:
    sky| Adler: "Man hat keinen Bock mehr"
    Einblicke in des Seelenleben eines Fußballers. Ein Interview mit René Adler, das auch nach der (wohl feststehenden) Niederlage
    gegen den FC Bayern noch interessant ist. Unbedingt anschauen!

    Alles Große in der Welt wird nur dadurch Wirklichkeit,
    dass irgendwer mehr tut, als er tun müsste.

  • Hat grad mächtig Glück gehabt, dass er nicht wegen einer Tätlichkeit vom Platz geflogen ist!!


    Da hat der Schiri nochmal beide Augen zugedrückt...


    Und genau darum hat er eben nicht Schwein gehabt. Der Schiri hat es wohl nicht gesehen, das könnte noch gut n Nachspiel haben.


    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass er das so wollte.

    ... es ist egal woher du kommst,
    es ist wichtiger wohin du gehst,
    auf welcher Seite du dann stehst...