Werbung

Werbung

You are not logged in.

61

Thursday, May 28th 2020, 7:58am

Durch die allgemeinen Lockerungen gibt es mittlerweile in meinen Augen eh gar keine Grundlage mehr für die Position und die Begründung des deutschlandweiten Kurvenverbandes.
w11 Liga2 2019/2020: Schwolow, Flekken - Sinkgraven, Sane, Zimmermann, Halstenberg, Torunarigha - Haberer, Duda, Sabitzer, Schmid, Serdar, Darida - Mateta, Weghorst, Finnbogason, Mamba

62

Friday, May 29th 2020, 12:09am

Aber mal was anderes:
Würde ein Abbruch der Saison aufgrund der Tatsache, dass keine Fans dabei sein können, nicht suggerieren, dass der Fußball erst recht nur noch Entertainment ist und ohne Fans de facto sinnlos ist? Quasi hätte man dann all die Jahre nur der Fans wegen gespielt um diesen eine Show zu bieten, um Eintrittskarten zu verkaufen, und man am eigentlichen sportlichen Werdegang des Fußballsports gar kein Interesse hätte?

Sollte man sich als Fan nicht lieber die Frage stellen, weshalb die Regelungen nicht für den Amateuerbereich gelten, also die These verteten: "Pro Fußball für alle! Warum dürfen die anderen Ligen nicht?"
Stattdessen heißt es lieber: [i]"Fußball für niemanden! Warum dürfen die oben das?"[/i]
Das kann ich nicht nachvollziehen.

Mich als Fußballfan würde eine abgebrochene
Saison viel mehr stören als eine Saison, die mit Geisterspielen beendet
wird (weil es keine Alternative gibt) und die sportlich ihre
Entscheidungen findet. Für die deutsche Meisterschaft oder den Abstieg
ist nämlich einzig allein das Ergebnis auf dem Platz wichtig und keine
Zuschauerzahl.Und wenn es wieder möglich ist, ist man ja auch wieder dabei und unterstützt die Truppe bei ihrem Unterfangen.
[i] :bayerapplaus
[/i]

Bei der Bannergeschichte gehe ich aber voll mit. Sollte definitiv eine Sache der Freiwilligkeit bleiben.

This post has been edited 2 times, last edit by "Basti-SVB" (May 29th 2020, 12:25am)


63

Friday, May 29th 2020, 8:52am

Quoted

Aberveas ist so urrelevantes Thema,dass man das gänzlich intern besprechen kann


Hätte man, nur standen schon falsche Dinge in der Zeitung. Also muss man dies auch richtig stellen.
W11 Liga 1

64

Friday, May 29th 2020, 9:53am

Quoted

Aberveas ist so urrelevantes Thema,dass man das gänzlich intern besprechen kann


Hätte man, nur standen schon falsche Dinge in der Zeitung. Also muss man dies auch richtig stellen.
Auch nach dem Zeitungsartikel kann man das intern klären.
Es ist eben die Frage ob ich die Kommunikationsstörung beheben will,oder zur Eskalation Tribe in dem ich denselben falschen Weg gehe.

Ruhe und Vernunft täte da Not.
Das Thema ist es beileibe nicht wert,ihm eine solche Bühne zu geben,es sei denn es dient als Symptomträger

Quoted


Es gibt im Leben 2 Dinge,die man sich nicht aussuchen kann: Seine Eltern und seinen Verein!

65

Friday, May 29th 2020, 10:44am

Jesus-Rheingrätscher fordert Respekt - Warum Christen auch die andere Wange hinhalten sollen

Auch nach dem Zeitungsartikel kann man das intern klären.
Es ist eben die Frage ob ich die Kommunikationsstörung beheben will,oder zur Eskalation Tribe in dem ich denselben falschen Weg gehe.

Ruhe und Vernunft täte da Not.
Das Thema ist es beileibe nicht wert,ihm eine solche Bühne zu geben,es sei denn es dient als Symptomträger


Der user "Rheingrätscher" lässt seine christlichen Wurzeln durchschimmern. Der evangelische Theologe und Psychotherapeut Gottfried Hutter hat das mal so beschrieben:

Jesus-Rheingrätscher sagt provokativ: „Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin“ (Lothar Matthäus 5,39). Was bedeutet dieser Vers? Klar ist, dass Jesus-Rheingrätscher mit diesem Ausspruch Rache ausschließen will – wenn einer geschlagen wird, dann soll er die andere Wange hinhalten. Fordert Jesus-Rheingrätscher hier tatsächlich nur Friedfertigkeit, ja Unterwürfigkeit? Was verbirgt sich hinter diesem Ausspruch?

Es geht Jesus-Rheingrätscher nicht um den Buchstaben, es geht ihm – auch bei seinen eigenen Worten – um den Geist, um Bewusstheit. So auch, als er nach seiner Verhaftung vor dem Hohen Rat verhört wird. Ein Gerichtsdiener gibt ihm eine Ohrfeige. Jesus-Rheingrätscher hält ihm nun aber nicht die andere Wange hin, sondern er fragt ihn, warum er ihn geschlagen hat.

Wenn einer seinem Angreifer nur buchstäblich die andere Wange hinhält, fehlt – möglicherweise – der Geist. Der Geist ist da, wenn er, wie Jesus-Rheingrätscher es getan hat, bei seiner Wahrheit bleibt, wenn er diese Angriffsfläche weiterhin bietet, also weder flieht noch zum Gegenangriff übergeht, sondern wenn er sich nicht beirren lässt. Der Geist ist da, wenn er in dieser brisanten Situation den Respekt bewahrt vor sich selbst und vor seinem Angreifer – ebenso wie Jesus-Rheingrätscher es getan hat, als er zu dem Gerichtsdiener sagte: „Habe ich etwas Unrechtes gesagt, so beweise es mir, habe ich aber recht geredet, warum schlägst du mich?“ (Johannes 18,23).

Respekt holt das Höchstmögliche aus einem Menschen heraus. Es geht dabei nicht um die Erfüllung eines moralischen Gebots, sondern um die Anerkennung der ganzen Tiefe der Realität. Wir können uns beim Handeln von Emotionen bewegen lassen – und damit eine endlose Spirale von Gewalt und Gegengewalt auslösen – oder wir können uns von der Wahrheit bewegen lassen, die uns sagt, dass wir beide Sprosse des Allerhöchsten sind und dass wir daher beide ein Recht haben, zu sein; dann wird diese Wahrheit durch unser Handeln sichtbar werden. Dann wird durch unser Handeln Licht in die Welt kommen.

„Warum tun Menschen üble Dinge?
Ausnahmslos nur,
weil sie vergessen haben,
wer sie sind – und weil sie
deshalb Angst haben.“

Was Jesus-Rheingrätscher will, ist nicht das Befolgen einer äußerlichen Regel. Was er will, ist Bewusstheit. Äußerliche Regeln enthalten immer auch ein Stück Unbewusstheit, ein Stück Dunkelheit, ein Stück Zwang, so ideal die Regel auch sein mag. Der Geist dagegen ist frei und er respektiert auch den anderen als frei.

Am Karfreitag zeigt uns Jesus-Rheingrätscher einen weiteren Aspekt dieses Geists. Als er ans Kreuz genagelt wird, betet er: „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lukas 23,34). Wenn sie wüssten, was sie tun, würden sie das nicht tun. Hier ist das offensichtlich – aber das trifft auf alles Üble zu, das Menschen tun, ausnahmslos! Wenn Menschen wirklich wüssten, was sie da tun, würden sie es nicht tun.

Warum tun Menschen üble Dinge? Ausnahmslos nur, weil sie vergessen haben, wer sie sind – und weil sie deshalb Angst haben.

Wenn ein Mensch bei sich selbst ist, ist ihm bewusst, dass er eine göttliche Erscheinung ist – und er weiß damit auch, dass auch sein Gegenüber eine göttliche Erscheinung ist (vgl. Genesis 1,26). Und als solche wird er diese Erscheinung – und auch sich selbst – mit höchstem Respekt behandeln. Wenn ihm also Übles angetan wird, dann weiß er, dass die Täter nicht wissen, was sie tun. Dann wird er –selbstverständlich – keine Rache nehmen, sondern er wird Mitgefühl haben und alles tun, damit die Übeltäter eine Ahnung davon bekommen, wer sie sind.

Das „mein ist die Rache, spricht der Herr“ (Deuteronomium 32,35), braucht einem wirklich bewussten Menschen nicht gesagt werden. Ein wirklich bewusster Mensch weiß das. Er weiß sogar, dass es im Grund nichts zu verzeihen gibt. Alles, was es braucht, ist, dass die Angst verschwindet. Deshalb hat Jesus-Rheingrätscher zu den Menschen, die ihm begegneten, als erstes immer gesagt: Hab keine Angst! Und das hat wahre Wunder bewirkt. Kranke wurden gesund und Übeltäter begannen ein ganz neues Leben.

So hat Jesus-Rheingrätscher gehandelt und dieses Mitgefühl, dieser liebevolle Respekt ist auch von denen zu erwarten, die ihm nachfolgen. Wie sonst könnten sie Licht sein für die Welt?

>>>Die andere Wange hinhalten
"Vieles wünscht sich der Mensch und doch bedarf er nur wenig." (J.W.Goethe)

66

Friday, May 29th 2020, 10:52am

Gute Besserung!

67

Friday, May 29th 2020, 11:08am

Gute Besserung!


+1

Zum Thema: Bin hier auch der Meinung, dass man es nicht hätte öffentlich austragen müssen, kann aber auch die Intention den Kurvenrats nachvollziehen.
Man sollte es jetzt aber dabei auch belassen und da kein großes Dinge mehr draus machen.
Schneider Bernd!

68

Sunday, May 31st 2020, 11:06pm

@Basti-SVB Selbstverständlich finden Sportveranstaltungen, wie jede andere Veranstaltung auch, ausschließlich für die Zuschauer statt. Einzige mir bekannte Ausnahme sind die sog. "Bundesjugendspiele", die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden und für mich seit meiner eigenen Kindheit ein Beleg dafür sind, dass Schulen nicht auf das Leben vorbereiten, sondern darauf, wie Pädagogen sich die Welt vorstellen.

69

Tuesday, June 2nd 2020, 10:16pm

@Basti-SVB Selbstverständlich finden Sportveranstaltungen, wie jede andere Veranstaltung auch, ausschließlich für die Zuschauer statt. Einzige mir bekannte Ausnahme sind die sog. "Bundesjugendspiele", die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden und für mich seit meiner eigenen Kindheit ein Beleg dafür sind, dass Schulen nicht auf das Leben vorbereiten, sondern darauf, wie Pädagogen sich die Welt vorstellen.

Nur weil Zuschauer zugelassen und regelmäßig vor Ort sind, heißt es ja nicht, dass es nur deshalb sattfindet. Kreisliga-Spiele finden auch statt, wenn sich außerhalb der Mannschaften niemand für ein Spiel interessiert. Oder selbst bei den meisten Zweitliga-Spielen in Österreich ist oft Geisterspiel-Stimmung - nicht jeder Verein hat da aktive Fans. Sie spielen trotzdem, auch vor sehr geringer Kulisse, weil es letztendlich doch um den Sport geht und nicht ausschließlich um 'Entertainment' für Zuschauer.

Ich verstehe es eher so: Der Sport wird sowieso gespielt. Dass Zuschauer letztendlich dabei sind, macht es für uns alle um so schöner. Aber wenn das Ganze nur aufgrund der Fans stattfinden würde, reden wir hier nicht mehr von Leistungssport auf Profibasis, sondern von einer riesigen Unterhaltungsindustrie. Ein Theaterstück - ja, das würde ohne Zuschauer keinen Sinn machen. Aber sich in einer Liga zu messen, welcher Verein den besten Fußball spielt, dafür sind Zuschauer rein formell nicht zwingend notwendig. Was nicht bedeutet, dass ich Geisterspiele toll oder besser finde oder es mich nicht auch nerven würde.

70

Tuesday, June 2nd 2020, 11:43pm

Ja, so sehe ich das, dass Leistungssport vor allem eine Selbstdarstellung gegenüber den Zuschauern ist. Wobei ich das nicht negativ meine. Jeder, der etwas "leistet", möchte auch ein Publikum, das seine Leistungen anerkennt bzw. miterlebt. Ich halte das für selbstverständlich.

Bei den "Geisterspielen" erwische ich mich übrigens entgegen meiner eigenen Überzeugung dabei, dass ich Geschmack daran finde. Ich finde das selber schade, denn ich fühle mich im Stadion sehr, sehr wohl. Es tut aber auch mal gut, nicht ständig von besserwisserischen Pöbeleien gegen die eigene Mannschaft totgebrüllt zu werden. Denn die wenigen Ewigkritischen sind leider "immer" und "lauter" als der typische Bayer-Fan, der bereit ist, für seine Mannschaft zu sterben.

71

Thursday, June 11th 2020, 12:48pm

Finale! Aber ohne Fans?

Wie ist hier die allgemeine Meinung zu dem Thema?

Ich denke für jeden von uns ist es absolut schmerzhaft, dass wir bei einem solchen Highlight nicht dabei sein können. Endlich wieder die Chance auf einen Titel und wir können nicht ins Stadion. Wer ein mal in Berlin dabei war und zum Beispiel 2009 erlebt hat, der weiß was unsere Fanszene bei so einem Finale leisten kann und wie dies auch die Mannschaft pushen kann. Natürlich ist ein Geisterspiel unwürdig für ein Finale und der Gedanke daran, dass wir dann den Titel holen und nicht feiern können, schmerzt gewaltig (und ist wahrscheinlich für wenige Vereine schlimmer als für uns, wo wir so lange schon auf einen Titel warten).

Trotzdem ist mir persönlich die Stellungnahme des Kurvenrats so zu einseitig. Die entscheidende Frage ist doch, ob die Teilnahme von Fans wichtiger ist als das Spiel selbst. Zweifellos ist die Fankultur eine extrem wichtiger Bestandteil des Fußballs und trägt wesentlich zu der Popularität und dem Erfolg des Sports bei. Ohne Zuschauer und das allgemeine Interesse der Fans wären natürlich auch die Professionalität und die Gehälter im Profifußball nicht möglich. Dennoch geht es im Kern um einen schönen Sport, bei dem 2 Mannschaften 90 Minuten gegeneinander antreten. Die Spieler sind eben nicht unbedingt nur "Söldner", die für (viel) Geld einem Job nachgehen, sondern haben sportlichen Ergeiz und wollen gemeinsam als Team Großes erreichen. Wenn man sich die Freude nach dem Finaleinzug und die Aussagen von Demirbay oder Bender ansieht, dann sieht man wie fokussiert und heiß die Jungs als Team auf das Endspiel sind. Die Mannschaft spielt eine starke Saison, vieles stimmt, man ist im "Flow" und ist bereit für das Endpsiel.

Wenn man das Finale in der nächsten Saison spielt, dann sind womöglich ein Kai Havertz oder ein Kevin Volland nicht mehr dabei, dafür spielen dann andere Spieler, die neu dazugeholt worden sind. Wäre das dann eher im Interesse des Sports? Dass eine Mannschaft den gemeinsamen Weg in einer Saison nicht zu Ende gehen kann und Spieler um ein Endspiel gebracht werden, sei es auch nur ein Geisterspiel? Auch in der Kreisliga freut man sich als Mannschaft bei eisigen Temperaturen und ohne Zuschauer über Siege hochemotional. Im Kern steht hier der sportliche Erfolg oder Misserfolg.

Nochmal, ich denke wir wünschen uns alle ein anderes Endspiel. Ich persönlich habe aber Probleme damit, meinen Teilnahmewunsch als Fan über den Sport und den sportlichen Ergeiz des Teams zu stellen. Wenn dann sollte aus meiner Sicht die Forderung der Verschiebung aus der Mannschaft kommen, aber nicht von Offiziellen oder Fans.

Wie ist hier die allgemeinse Stimmungslage? Verschieben oder Geisterspiel?

72

Thursday, June 11th 2020, 12:55pm

Ist mir egal! Hauptsache der Intertoto Cup steht in der Vitrine und die Sonne über der Merkur erstrahlt wieder.
H₂C=C=O

73

Thursday, June 11th 2020, 1:41pm

Teile zwar das Anliegen das Pokalfinale im Sinne der Fans zu verschieben, da das ja schon ein besonderer Tag des Sports und auch der Fans ist und ein solches Finale wohl auch für die Spieler vor Fans einen ganz anderen Stellenwert hätte.

Aber in einer Stellungnahme die lange vorbereitet ist, müsste man zumindest schon kurz auf die Bedürfnisse der Spieler eingehen, welche so evtl. um ein verdientes und erarbeitetes Finale gebracht werden.
So wird das ganze wohl eher nicht ernstgenommen werden.
w11 Liga2 2019/2020: Schwolow, Flekken - Sinkgraven, Sane, Zimmermann, Halstenberg, Torunarigha - Haberer, Duda, Sabitzer, Schmid, Serdar, Darida - Mateta, Weghorst, Finnbogason, Mamba

74

Thursday, June 11th 2020, 1:56pm

Teile zwar das Anliegen das Pokalfinale im Sinne der Fans zu verschieben, da das ja schon ein besonderer Tag des Sports und auch der Fans ist und ein solches Finale wohl auch für die Spieler vor Fans einen ganz anderen Stellenwert hätte.

Aber in einer Stellungnahme die lange vorbereitet ist, müsste man zumindest schon kurz auf die Bedürfnisse der Spieler eingehen, welche so evtl. um ein verdientes und erarbeitetes Finale gebracht werden.
So wird das ganze wohl eher nicht ernstgenommen werden.
Warum sollten sie das tun. Ich habe den Eindruck, dass denen das schei$ egal ist. Man list nur "Ich will nach Berlin" "Ich will nach Berlin" "Ich will nach Berlin" "Ich will nach Berlin" "Ich will nach Berlin".... Ist schon ziemlich egozentrisch, der Meinung zu sein, man könnte bestimmen, wann der Fußballer zu arbeiten hat und wann nicht. Echt, und um die Frage von Leverkusenking "Wie ist hier die allgemeinse Stimmungslage? Verschieben oder Geisterspiel?" zu beantworten. Stimmungslage = Freu mich für die Mannschaft / das Geheule von Seitens der Hardcore Fans geht mir auf den Sack. Ich bin für den bis jetzt festgelegten Termin 04.07.2020, also Geisterspiel.
[list][/list]
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. (Albert Einstein)
Ich bin zu alt, um von der Angst vor dummen Menschen beherrscht zu werden. (Charlie Skinner)

75

Thursday, June 11th 2020, 2:10pm

Deine Demut in allen Ehren, Tapeworm, aber ich finde, dass man als Fan, der diesen Zirkus Profifußball eben auch möglich macht, durchaus ein Verlangen nach Teilnahme und Miteinbeziehung äußern darf und auch sollte.

Der DFB sollte daher alles daran setzen, dass so viele Fans wie möglich live dabei sein können. Eine Verschiebung oder Absage können nur die Vereine erwirken, das sollte klar sein.

76

Thursday, June 11th 2020, 2:21pm

Deine Demut in allen Ehren, Tapeworm, aber ich finde, dass man als Fan, der diesen Zirkus Profifußball eben auch möglich macht, durchaus ein Verlangen nach Teilnahme und Miteinbeziehung äußern darf und auch sollte.

Der DFB sollte daher alles daran setzen, dass so viele Fans wie möglich live dabei sein können. Eine Verschiebung oder Absage können nur die Vereine erwirken, das sollte klar sein.
Was heißt Demut. Mir geht es in erster Linie um den Sport und um den Verein. Ich brauch Fußball nicht als Vehikel um mich mit Freunden zu treffen. Klar können sich Fans äußern, mach ich ja auch. Aber wie BayerMania87 schrieb, in der Stellungnahme liest man Null von dem was die Spieler denken bzw deren Bedürfnisse Und die sind maßgebend. Finde ich Geisterspiele toll. Nöö. Stören sie mich. Nicht wirklich.

Und es ist ja nicht so, das der Verein nicht schon aktiv wurde. Völler äußerte sich, das er Fans dabei haben will, Carro äußert sich, Zitat: "Aus meiner Sicht spricht derzeit nichts mehr gegen eine verantwortungsvoll und professionell geplante Veranstaltung mit Zuschauern."
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. (Albert Einstein)
Ich bin zu alt, um von der Angst vor dummen Menschen beherrscht zu werden. (Charlie Skinner)

77

Thursday, June 11th 2020, 2:21pm

Teile zwar das Anliegen das Pokalfinale im Sinne der Fans zu verschieben, da das ja schon ein besonderer Tag des Sports und auch der Fans ist und ein solches Finale wohl auch für die Spieler vor Fans einen ganz anderen Stellenwert hätte.

Aber in einer Stellungnahme die lange vorbereitet ist, müsste man zumindest schon kurz auf die Bedürfnisse der Spieler eingehen, welche so evtl. um ein verdientes und erarbeitetes Finale gebracht werden.
So wird das ganze wohl eher nicht ernstgenommen werden.
Warum sollten sie das tun...

(den rest ignoriere ich mal lieber;))
wirkt seriöser wenn man solche Fakten aufnimmt und entkräftet als sie zu ignorieren
w11 Liga2 2019/2020: Schwolow, Flekken - Sinkgraven, Sane, Zimmermann, Halstenberg, Torunarigha - Haberer, Duda, Sabitzer, Schmid, Serdar, Darida - Mateta, Weghorst, Finnbogason, Mamba

78

Thursday, June 11th 2020, 2:53pm

Deine Demut in allen Ehren, Tapeworm, aber ich finde, dass man als Fan, der diesen Zirkus Profifußball eben auch möglich macht, durchaus ein Verlangen nach Teilnahme und Miteinbeziehung äußern darf und auch sollte.

Der DFB sollte daher alles daran setzen, dass so viele Fans wie möglich live dabei sein können. Eine Verschiebung oder Absage können nur die Vereine erwirken, das sollte klar sein.
Was heißt Demut. Mir geht es in erster Linie um den Sport und um den Verein. Ich brauch Fußball nicht als Vehikel um mich mit Freunden zu treffen. Klar können sich Fans äußern, mach ich ja auch. Aber wie BayerMania87 schrieb, in der Stellungnahme liest man Null von dem was die Spieler denken bzw deren Bedürfnisse Und die sind maßgebend. Finde ich Geisterspiele toll. Nöö. Stören sie mich. Nicht wirklich.

Und es ist ja nicht so, das der Verein nicht schon aktiv wurde. Völler äußerte sich, das er Fans dabei haben will, Carro äußert sich, Zitat: "Aus meiner Sicht spricht derzeit nichts mehr gegen eine verantwortungsvoll und professionell geplante Veranstaltung mit Zuschauern."


Demut, weil du den Fan und damit dich selbst als losgelöst von Verein und Spieler zu begreifen scheinst. Für mich sind wir alle Teil des Vereins und sollten daher angemessen gehört und ernst genommen werden.

79

Thursday, June 11th 2020, 3:22pm

Naja losgelöst. Das hat der Profifussball ganz allein geschafft. Das Fans und besonders die, die viel für den Verein machen (und damit meine ich nicht die, die sich jetzt nur mit Freunden treffen) sollen auch angemessen gehört und Ernst genommen werden. Und ich verstehe auch, das es für die, die jede Woche in der Kurve stehen hart ist. Vollstes Verständnis, keine Frage. Aber die Zeiten heute sind wie sie sind. Zuerst wollte man keine Bundesliga, weil keine Fans. Jetzt will man kein Finale ohne ausverkauftes Stadion. Frage: Sollte die UEFA sich für ein EL-Endrunde entscheiden, kommt dann die nächste Stellungnahme "Ohne Fans keine EL-Endrunde?
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. (Albert Einstein)
Ich bin zu alt, um von der Angst vor dummen Menschen beherrscht zu werden. (Charlie Skinner)

80

Thursday, June 11th 2020, 3:48pm

Deine Demut in allen Ehren, Tapeworm, aber ich finde, dass man als Fan, der diesen Zirkus Profifußball eben auch möglich macht, durchaus ein Verlangen nach Teilnahme und Miteinbeziehung äußern darf und auch sollte.

Der DFB sollte daher alles daran setzen, dass so viele Fans wie möglich live dabei sein können. Eine Verschiebung oder Absage können nur die Vereine erwirken, das sollte klar sein.
Was heißt Demut. Mir geht es in erster Linie um den Sport und um den Verein. Ich brauch Fußball nicht als Vehikel um mich mit Freunden zu treffen. Klar können sich Fans äußern, mach ich ja auch. Aber wie BayerMania87 schrieb, in der Stellungnahme liest man Null von dem was die Spieler denken bzw deren Bedürfnisse Und die sind maßgebend. Finde ich Geisterspiele toll. Nöö. Stören sie mich. Nicht wirklich.

Und es ist ja nicht so, das der Verein nicht schon aktiv wurde. Völler äußerte sich, das er Fans dabei haben will, Carro äußert sich, Zitat: "Aus meiner Sicht spricht derzeit nichts mehr gegen eine verantwortungsvoll und professionell geplante Veranstaltung mit Zuschauern."


Demut, weil du den Fan und damit dich selbst als losgelöst von Verein und Spieler zu begreifen scheinst. Für mich sind wir alle Teil des Vereins und sollten daher angemessen gehört und ernst genommen werden.

Auch wenn manche das nicht wahr haben wollen , sah es nach dem Spiel so aus (auch die Interviews mit Demirbay, Bender und Hradecky sprechen dafür) dass die Mannschaft sich auf das Finale freut . Und da war doch jedem Spieler klar , das es ein Finale ohne Fans sein wird. Ich persönlich bin der Meinung, das die Spieler die das Finale erkämpft haben da auch spielen sollten. Eine Verlegung spricht dagegen. Ob das mehrheitsfähig ist was der Kurvenrat schreibt weiss ich nicht, aber er hat natürlich das Recht es so zu sehen . Es gibt aber offensichtlich Fans die das anders sehen und auch deren Meinung zählt. Für mich ist auch m
ein Geisterspieltitel etwas wert. Die Sicht der Mannschaft kommt da sicher nicht so deutlich vor wie eine Fansicht. Aber es ist auch eine Fanvertretung und keine Mannschaftsvertretung.
Nochmal : ich kann die Haltung des Kurvenrates verstehen, teile sie aber nicht.
Liebe die ein Leben hält

Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun." - Max Goldt über die Bildzeitung