Werbung
Werbung

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 21. April 2009, 09:51

Bayer zum siebten Mal im Halbfinale

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Von Christian Oeynhausen, 20.04.09, 14:40h, aktualisiert 20.04.09, 23:47h

Bayer-Trainer Labbadia kann im Spiel des Jahres die Bestbesetzung aufbieten. Entsprechend groß ist seine Zuversicht. Bayer 04 Leverkusen muss im Pokal-Halbfinale gegen den FSV Mainz 05 antreten.

LEVERKUSEN - Freude, nichts als Freude, ist bei Bayer 04 Leverkusen am Tag vor dem DFB-Pokal-Halbfinale (20.30 Uhr, ARD) gegen Mainz 05 zu hören. Bruno Labbadia, der Trainer, sagt: „Es ist ein Freude, dass wir die Möglichkeit haben, diese Hürde zu nehmen und in ein Endspiel einzuziehen.“ Verteidiger Manuel Friedrich meint: „Ich freue mich wie Bolle auf das Spiel.“ Einerseits hat Friedrich sechs Spielzeiten in Mainz verbracht und damit eine besondere Beziehung zum Gegner. Andererseits hat er mit Bolle eine schöne Analogie getroffen. Bolle aus dem Volkslied, der sich trotz vieler Missgeschicke prächtig amüsiert, reist ja nach Berlin (wenn auch nach Pankow und nicht nach Charlottenburg, wo das Olympiastadion steht) und er reist jüngst zu Pfingsten. Am Pfingstsamstag findet das DFB-Pokal-Finale statt.

Berlin ist zum Ziel aller Sehnsüchte geworden, seit die Bundesliga-Saison in Leverkusen als im Ergebnis misslungen abgeheftet werden muss. Ein Sieg heute könnte manches heilen, obwohl die automatische Qualifikation für die Europaliga, den umgetauften Uefa-Cup, natürlich davon abhängt, ob der HSV am Mittwoch das Endspiel erreicht. Aber Bruno Labbadia und sein Team genießen das Pokal-Gefühl, das Schicksal selbst bestimmen zu können. „Es würde der Entwicklung der Mannschaft gut tun, ein Finale zu erreichen und es auch zu gewinnen. Man würde das Gefühl bekommen: Wir können Größeres erreichen“, sagt Labbadia.

Am Sonntag hatten sich finstere Personalsorgen abgezeichnet. Henrique, Michal Kadlec, Renato Augusto und René Adler meldeten verschiedene körperliche Beschwerden. Aber am Montag standen sie alle wieder auf dem Trainingsplatz. Labbadia wird wohl mit dem Team von Wolfsburg starten, also offensiv ausgerichtet mit Toni Kroos und Renato Augusto. „Das ist unsere Art und Weise zu spielen. So ist die Mannschaft zusammengestellt worden“, sagt Labbadia. In Leverkusen werden die Worte zurzeit sorgfältig gewogen, deswegen kommt dem „worden“ eine Bedeutung zu: Ich arbeite mit dem, was andere gekauft haben.

Den Druck lässt sich der Trainer ansonsten nicht anmerken: „Mit Druck muss man umgehen können. Ich habe jetzt nur Mainz im Kopf. Alles, was nachher eine Rolle spielen sollte, müssen wir hintanstellen“, sagt der Coach. Die Ruhe ist Leverkusen könnte trügerisch sein, die „Bild“ meldete am Montag „Heckenschützen“ im Einsatz gegen Labbadia. An manchen Stellen im Klub gibt es einen Hang zu Michael-Skibbe-Verklärung. Labbadias Problem ist, das seine Bilanz nicht dazu taugt, die Kritiker zu überzeugen. Kein Bundesliga-Heimsieg seit November, zehn Punkte in elf Rückrundenspielen. „Die Ergebnisse stehen nicht in Relation zu unserer Arbeit“, verteidigt sich Labbadia.

Im Pokal aber hat sein Plan funktioniert, sogar in der Düsseldorfer Arena, wo sie Cottbus und die Bayern in den Runden zuvor besiegt haben, aber wo sonst nichts klappte. „Wir haben Düsseldorf nie thematisiert“, sagt Labbadia vor dem Halbfinale. 50 Prozent der Pokaleinnahmen schüttet Bayer 04 als Zusatz-Prämie an die Spieler aus. Der Pokalsieg nebst Europapokal-Teilnahme wäre viel mehr Wert.

Für den Weg nach Berlin muss zunächst der Zweitligist aus dem Weg geräumt werden. Da wäre man wieder bei Bolle, dem Mann mit dem fast unerschütterlichen Optimismus und dem traurigem Ende. Erst bringt er auf dem Weg nach Berlin fünf Menschen um, dann wirft er sich vor einen Zug. Der nie kommt, weswegen er verdurstet.

Voraussichtliche Mannschaftsaufstellungen:
Leverkusen: Adler (Kiraly) - Henrique, Friedrich, Sinkiewicz, Kadlec - Rolfes - Renato Augusto (Barnetta), Vidal, Kroos - Helmes, Kießling. - Trainer: Labbadia.
Mainz: Wache - Hoogland, Bungert, Noveski, Löw - Karhan, Pekovic - Amri, Feulner, Bogavac - Baljak. - Trainer: Andersen.

http://www.ksta.de/jks/artikel.jsp?id=1239772089286
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur