Werbung

Werbung

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, April 26th 2021, 12:03pm

Das Schlachten der hei­ligen Kuh

.
Bosz mag der Ruf eines wage­mu­tigen Offen­siv­geistes anhängen. Tat­säch­lich war die Ver­tei­di­gung aber nicht Bayers Schwach­punkt unter Bosz. In 26 Bun­des­liga-Spielen hatten die Lever­ku­sener unter dem Nie­der­länder gerade einmal 31 Gegen­tore kas­siert.

Das Pro­blem war die Offen­sive: Magere 43 Treffer erzielte Lever­kusen. Zieht man die zwölf Treffer nach ruhenden Bällen ab, zeigt sich: Bayer traf zu selten aus dem Spiel heraus. Boszs Ball­be­sitz­spiel lief häufig ins Leere. Zu lange passten sich die Innen­ver­tei­diger den Ball zu, zu selten gelangte man in gefähr­liche Räume. Gerade das Flü­gel­spiel hatte nicht mehr die Wucht der ver­gan­genen Jahre.

Am Sams­tag­abend hatte Bayer das große Glück, dass ihr Gegner sich als das per­fekte Opfer ent­puppte. Lever­ku­sens S‑Formation ging voll­ends auf: Als Rechts­außen begann Karim Bel­la­rabi. Er zog sich nur in die eigene Fün­fer­kette zurück, wenn der Ball weit in der Lever­ku­sener Hälfte war. Ansonsten suchte er per­ma­nent den Weg nach vorne. Er pos­tierte sich dabei bewusst hinter Filip Kostic. Frank­furts Links­außen wir­belt gerne in der geg­ne­ri­schen Hälfte, ver­nach­läs­sigt dabei aber man­ches Mal die Defen­siv­ar­beit.

Lever­kusen gelang beides: Defensiv nahm der her­über­rü­ckende Jona­than Tah Dribbler Kostic aus dem Spiel. Offensiv nutzte Bel­la­rabi die Lücken hinter Kostic. Zu Toren kam Lever­kusen indes erst, nachdem Wolf Bel­la­rabi durch den noch offen­si­veren Moussa Diaby ersetzt wurde. Der Rechts­außen legte zwei Tore auf – und ließ damit Wolfs Stra­tegie auf­gehen.


Quelle: 11 Freunde
Schluss mit Komfortzone: Völler raus!

Similar threads