Werbung

Werbung

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1,541

Thursday, September 19th 2019, 1:17pm

Niederlagen sind ok - kommt halt auf den Gegner an und das wie und so wie das lief ist das sowohl gegen Dortmund und auch gegen Lok ein Problem.
Individuelle Fehler passieren auch - das schlimme am CL Auftritt war aber, das man schier Angst bekommen hat, wenn Moskau den Ball hatte, wir sprechen hier nicht von einer Übermannschaft (die hätte mehr Tore gemacht).
Mal ehrlich hätten wir die 2 Patzer gegen Moskau nicht gehabt, hätte man mit Glück (Eigentor) 1:0 gewonnen. Bis auf die Tatsachen das man zumindest 3 Punkte gehabt hätte, was hätte man den positives abgewinnen können?
Das erschreckende ist also nicht mal eine Niederlage oder mal ein individueller Fehler, sondern der momentane Zustand und die Tatsache, dass niemand da zu sein scheint der eine Lösung hat. Man kann den Spielern ja 100x in den Arsch treten
und manche brauchen das auch, aber so wie der Trainer momentan spielen lässt und aufstellt, kann man nur hoffen das es von alleine passiert, dass sie sich irgendwie fangen, aber ein Plan ist das nicht. Ich vermisse die Souveränität des Trainers.
Nach Dortmund hätte mal ein Schnitt her gemusst, 3-4 Positionen und eine neue Idee.
Mit dem Kredit für letzte Saison hab ich auch so meine Probleme, klar hat er noch den CL Platz geholt, da war aber auch Glück dabei, weil es Spiele gab wo man leichtfertig hat Punkte liegen lassen. Man kann und sollte dennoch nicht alles dem
Trainer ankreiden, muss aber jetzt genau hinsehen, was seine nächsten Schritte sind. Momentan erinnert es mich an Jogi...

1,542

Thursday, September 19th 2019, 1:28pm

Aufgrund der Pressekonferenz kann man jetzt ganz klar erkennen, das Bosz an Sturheit leidet.
Nicht nur das, er hat überhaupt nicht die Fähigkeit,zu erkennen, das Gegner bewusst gegen uns so defensiv spielen, WEIL WIR VON BEGINN an so BALLBESITZorientierten Offensivfussball in des Gegners Hälfte spielen.Dieser Trainer erkennt nicht Ursache und Wirkung, sagt öffentlich, das ihn "Plan B" nicht interessiert,bzws später, das mit Alario Plan B kam, zuckt die Achseln bei kritischer nachfrage zum Zustand des Zusammenspiels, einzelner Form von Spielern...

Der ist wie Rinus Michels, der macht in seinen Augen keine Fehler...und "hofft" nur,das sein Spiel funktioniert. Er weiss es aber nicht.

1,543

Thursday, September 19th 2019, 1:43pm

Zitat

Aber Bosz, der hier das unmögliche schaffte in der letzten Rückrunde hat hier noch weniger Kredit als die Flasche HH... Super!!!!!


Die letzte Rückrunde war die letzte Rückrunde. Wir spielen jetzt CL, das ist eine andere Herausforderung, die Erwartungshaltung in der Liga ist eine andere. Wenn du da keinen Plan hast, biste fürs gehobene Geschäft ungeeignet. As simple as that. Was Völler, Rolfes, Carro machen, steht auf einem anderen Blatt.

1,544

Thursday, September 19th 2019, 9:29pm

Ich finde es schon irgendwie unfassbar, dass wir in so einem Spiel, in dem so wenig funktioniert hat, das wir gewinnen mussten und in dem wir lange einem Rückstand hinterhergelaufen sind, nur 2 mal gewechselt haben.

Bei den Leistungen von unseren offensiven Spielern hätte man einfach Diaby oder Pauilnho frühzeitig bringen müssen. Auch ein extrem schwacher Baumgartlinger durfte über 70 Minuten auf dem Platz bleiben und hätte schon viel früher runter gemusst. Wenn man Diaby und Paulinho in so einem Spiel nicht bringt, welche Berechtigung haben diese Spieler dann überhaupt im Kader?

1,545

Thursday, September 19th 2019, 9:50pm

Es gibt Dirigenten und Dirigenten

Da gibt es solide Kapellmeister, die handwerken ohne zu glänzen.
Da gibt es gute Dirigenten, die ihr Repertoir beherrschen, viel Schwarzbrot produzieren und ab und an eine Sternstunde haben
Und dann gibt es die Magier am Pult, die einen Profi Musiker dazu bringen, auch wenn er das Stück zum 1000. mal spielt, es mit Feuer und Leidenschaft zu tun und zwar so, wie der Dirigent es will.
Sowas kann man nicht lernen, so was hat man.

Leider haben wir einen Trainer aus Kategorie 2....aber leider muss man sagen: genau so etwas, passt zu unserem Club. Viel Schwarzbrot, ab und an eine Sternstunde und die wenigen Abbonenten sind zufrieden und murren nur auf dem Heimweg ein bisserl rum
Bayer 04 Fan aus dem Ruhrpott

1,546

Thursday, September 19th 2019, 10:01pm

Ich befürchte wir werden wieder eine quälende Saison erleben und viel zu lange am Trainer festhalten, weil er ja letztes Jahr so super war.
Warum gibt es so wenige Menschen, die zu Selbstreflektion fähig sind und Kritik konstruktiv und ohne beleidigt zu sein, verarbeiten können.

1,547

Thursday, September 19th 2019, 10:10pm

So die Situation ist meiner Meinung ernst und ziemlich verfahren:

Jedes Jahr der selbe Mist. Seit zwanzig Jahren verzweifele ich an diesem Verein. Unter Christoph Daum war es anders, aber warum ist es so? Die Komfortzone? Rudi Völler? Die Fans? Die Trainer?

Meiner Meinung ist das alles Schwachsinn und man muss fast jedes Jahr für sich betrachten.
Die Entscheidung Herrlich im Winter zu entlassen, war damals genau richtig und mit Bosz hat man einen guten Trainer geholt. Unter seinem Ballbesitzfussball wurden wir am Schluss noch Vierter und das war ein großer Erfolg. Warum funktioniert dieses System zurzeit nicht?

Es liegt meiner Meinung nach v.a. an dem Verlust von Julian Brandt. Er war der Unterschied in der Rückrunde. Schnell, dribbelstark, häufig aufdrehend und vor allem viele kreative Lösungen (die auch manchmal nach hinten losgingen). Sehr viele Vorlagen und auch sehr viele Vorlagen für Torvorlagen. Er ist kein Außenstürmer, sondern ein 8. Im Spiel gegen Köln hat er diese Rolle erneut brilliant ausgefüllt. Die Dortmunder sehen ihn aber eher als Linksaußen, ein großer Fehler meiner Meinung nach.
Ödegaard und Olmo wären beide ein sehr guter Ersatz gewesen, aber beide kamen nicht. Amirit sehe ich eher als äußeren Mittelfeldspieler und nicht als 8. Demirbay ist ein solider 8 mit wenig Kreativität und v.a. fehlende Schnelligkeit und Dribbelstärke. Beide Hoffenheimer sind sehr überschätzt. Nagelsmann hat fast alle Spieler in Hoffenheim auf eine andere Stufe gebracht. Schulz wird in Dortmund auch keine Rolle spielen.

Baumgartlinger ist ein defensiver Mittelfeldspieler, der nur defensiv denkt. Aranguiz hat kreative Momente, aber alleine ist es schwer. Havertz ist weltklasse als torgefährlicher Mittelfeldspieler, aber keiner der das Spiel macht. Er lässt viele Bälle prallen und dreht selten bis gar nicht auf. Unsere Außen mit Bellarabi und Bailey passen eigentlich nicht ins Bosz-System. Sie sind sehr schnell und haben einen sehr guten Schuss, aber kreative Pässe sind Mangelware, kreative Laufwege ebenfalls und über ihre Flankenfähigkeit müssen wir nicht reden, obwohl im System Bosz auch überhaupt keine Flanken vorgesehen sind.

Wir haben 60 Mio ausgeben. Warum eigentlich? Welche Spieler helfen uns? Sinkgraven ist ein umgeschulter Außenverteidiger, der bei Ajax nicht gespielt hat. Bitte? Demirbay ein überschätzter Hoffenheimer für 32 Mio, war als Brandt-Ersatz gedacht, als Steigerung für Kohr, okay, aber 32 Mio? Amiri 9 Mio, ja kann man machen für den Preis, passt, Diaby 15 Mio, von ihm halte ich sehr viel, war Paris nicht nur sehr schnell, sondern auch kreativ, aber er spielt nicht, warum? Also 37 Mio umsonst ausgegeben, Respekt! Das wäre ein Olmo gewesen.

Warum nicht ein Dahoud? Er hat die Brandt-Rolle bei der U21 EM, 1:1 ausgefüllt mit allen Stärken und Schwächen. Er spielt in Dortmund keine Rolle. Warum kein Adrian Fein? Er ist kein Brandt-Ersatz, aber was der derzeit in Hamburg abreißt ist sehr stark. Ja auch Fein würde nix an der Situation ändern. Aber warum müssen wir immer so viel Geld ausgeben, für so wenig Leistung. Es gibt auch Talente oder gestandene Spieler für weniger Geld. Ein Kruse hätte ich mir hier auch vorstellen können. Ja ich mag ihn auch nicht, aber er hat das gewisse etwas.

Also unsere Scouting Abteilung halte ich für sehr schlecht.

Unser Spiel krankt daran, dass der Gegner die Lösung gefunden hat und wir ungefährlichen Ballbesitzfussball produzieren. Die Frage ist doch, welche Trainerphilosphie ist die bessere. Die taktisch flexlible oder die konstante Spielphilosophie. Früher dachte ich, dass ein Festhalten auch in schwierigen Situaition richtig ist, mittlerweile denke ich anders.

Roger Schmidt mit seinem ultimativen Pressing als Defensivtaktik und Bosz mit seinem Ballbesitz als Defensivtaktit, ziehen ihr Ding gnadenlos durch und so bewerten sie auch die Spiele. Wenn mein System durch kommt, dann hat der Gegner keine Chancen und ich bekomme über schnelles Umschaltspiel mit vertikalen Pässen oder über Ballbesitz mit schneller Ballzirkulation und Pass in die freien Räume meine Chancen. So dachte ich auch früher, das ist Bullshit.

Ziel des Spiels ist es direkt Chancen zu kreieren und Chancen zu verhindern. Das Wie muss je nach Situation und der Qualität der eigenen Spieler angepasst werden. Und unsere Spieler sind keine Thiagos, Iniesta, Messi, De Bruyne, Aguero usw., sondern eher welche die viel Platz brauchen, um ihre Stärken auszuspielen. Unsere Außenspieler schaffen es nicht kreative Lösungennd zu finden und hinter die Abwehrkette zu kommen. Wie kommen nicht in den 4er Raum und spielen im U herum um den Straufraum. U ist immer ungefährlich und endet in 19 Ecken und hundert Flanken, die alle ungefährlich sind und die wenigen gefährlichen soll der kleine dicke Volland gegen die Riesen machen, äh? Es fallen sehr wenige Tore über Ecken, daher würde ich keine große Zeit in Eckentraining stecken und v.a. welchen gefährlichen Kopfballspieler haben wir eigentlich? Nur Alario und Havertz. Tah hat einen echt beschissenen Offensivkopfball und die Benders sind auch keine Kopfballmonster. Die Zeit der Benders ist eh langsam abgelaufen. Als Mentalitätsspieler halte ich sie für wichtig. Aber zwei Benders auf dem Platz ist einer zuviel.

Was ist nun die Lösung? Aktiv reagieren, nicht passiv weitermachen. In der Abwehr würde ich auf Weiser setzen. Er hat seine Stärken in der Offensive und das braucht das System. Bender, Tah und Wendell belassen, auf der 6 Aranguiz, auf der 8 Paulinho und Amiri oder Havertz. Paulinho ist ein Riesentalent und er hat in den wenigen Spielen das eher das Kreative, Besondere hat. Linksaußen Volland, in der Mitte Alario und rechts Havertz/Diaby. Schnelle Ballzirkulation, lange Wechsel, gegenläufige Bewegungen und Besetzen des Viererraums. Leider wird das Bosz nicht machen und wir damit weiter Probleme haben

1,548

Thursday, September 19th 2019, 11:30pm

@Stammtisch Trainer
Wir brauchen gar nicht nach Dortmund zu gucken.
Guck dir Krasnodar, Heidenheim oder die katastrophalen Niederlagen gegen Hoffenheim und Bremen an, in Kombination mit dem RB Spiel.
Bei den Pleiten haben mit Sicherheit nicht nur die Spieler versagt! Bosz hat hier von 5 Pokalspielen 4 aber so richtig an die Wand gefahren.
Dazu kamen letzte Saison Siege gegen z.B. Freiburg oder Düsseldorf, wo wir das verdammte Glück eines frühen Tores hatten und dann trotz 80% Ballbesitz nichts vorne gerissen haben.

Die Spieler setzen doch diesen Monsterballbesitz um, was willst du von ihnen?
Wir haben keine 11 Spieler die ohne Fehler ein Spiel runterspielen. Jeder macht Fehler und wenn ein Trainer kommt und meint ein System auf Biegen und Brechen durchzusetzen, wo es keine Fehler geben darf, weils potentielle Gegentore sind, dann sollte er nicht in LEV anfangen.
Er überschätzt sich und sein System gewaltig. Ich finde sein Auftreten inzwischen sogar Arrogant und zum Teil respektlos dem Gegner gegenüber.

Die Spieler werden sich nicht kritisch äußern, mehr freie Tag innerhalb einer Saison und kein Konditionsbolzen in der Vorbereitung werden die nie wieder bekommen.
Kannst du dir ernsthaft vorstellen, ein Spieler wie Ronaldo würde vor einer Woche aus Topspiel und CL drei Tage Urlaub machen? Unter Bosz geht alles und die sportliche Leitung akzeptiert es auch noch.
Wenn er gewinnt juckt es auch keinen, tut er aber nicht mehr, also fliegt ihm das jetzt alles um die Ohren.
Und da sind wir dann doch wieder in Dortmund!

1,549

Friday, September 20th 2019, 6:24am

Die Spieler setzen doch diesen Monsterballbesitz um, was willst du von ihnen?
Wir haben keine 11 Spieler die ohne Fehler ein Spiel runterspielen. Jeder macht Fehler und wenn ein Trainer kommt und meint ein System auf Biegen und Brechen durchzusetzen, wo es keine Fehler geben darf, weils potentielle Gegentore sind, dann sollte er nicht in LEV anfangen.
Er überschätzt sich und sein System gewaltig. Ich finde sein Auftreten inzwischen sogar Arrogant und zum Teil respektlos dem Gegner gegenüber.

Das Spielsystem war irrelevant für die Niederlage am Mittwoch. Das 0:1 kassieren wir durch individuelle Fehler beim Einwurf weit in der eigenen Hälfte. Da hat der Gegner gepresst. Das 1:2 kassieren wir durch einen katastrophalen Pass unseres Torwarts. Im Endeffekt hatten beide Gegentore überhaupt nichts mit Ballbesitzfussball zu tun. Im wesentlichen hat unser Gegner sich nach seiner Führung nur noch hinten reingestellt und uns kommen lassen. Egal welchen Spielplan wir hatten - das Spiel hätte wohl immer so ausgesehen. Oder hätten wir uns bei einem Rückstand weit in die eigenen Hälfte zurückziehen und dem Gegner den Ball überlassen sollen?
Ich finde es schon irgendwie unfassbar, dass wir in so einem Spiel, in dem so wenig funktioniert hat, das wir gewinnen mussten und in dem wir lange einem Rückstand hinterhergelaufen sind, nur 2 mal gewechselt haben.
Den Schuh muss er sich in der Tat umsetzen. Mit Alario zur Halbzeit etwas neues zu probieren war im Prinzip gut. Aber dann muss er früher nachlegen, wenn er merkt, dass der so gewonnene neue Schwung nach einigen Minuten verpufft ist.
Double-Derby-Sieger: 1951/52, 1954/55, 2005/06, 2008/09
Triple-Derby-Sieger: 2001/02

This post has been edited 1 times, last edit by "Ansteff" (Sep 20th 2019, 6:30am)


1,550

Friday, September 20th 2019, 8:24am

Die Spieler setzen doch diesen Monsterballbesitz um, was willst du von ihnen?
Wir haben keine 11 Spieler die ohne Fehler ein Spiel runterspielen. Jeder macht Fehler und wenn ein Trainer kommt und meint ein System auf Biegen und Brechen durchzusetzen, wo es keine Fehler geben darf, weils potentielle Gegentore sind, dann sollte er nicht in LEV anfangen.
Er überschätzt sich und sein System gewaltig. Ich finde sein Auftreten inzwischen sogar Arrogant und zum Teil respektlos dem Gegner gegenüber.

Das Spielsystem war irrelevant für die Niederlage am Mittwoch. Das 0:1 kassieren wir durch individuelle Fehler beim Einwurf weit in der eigenen Hälfte. Da hat der Gegner gepresst. Das 1:2 kassieren wir durch einen katastrophalen Pass unseres Torwarts. Im Endeffekt hatten beide Gegentore überhaupt nichts mit Ballbesitzfussball zu tun. Im wesentlichen hat unser Gegner sich nach seiner Führung nur noch hinten reingestellt und uns kommen lassen. Egal welchen Spielplan wir hatten - das Spiel hätte wohl immer so ausgesehen. Oder hätten wir uns bei einem Rückstand weit in die eigenen Hälfte zurückziehen und dem Gegner den Ball überlassen sollen?
Ich finde es schon irgendwie unfassbar, dass wir in so einem Spiel, in dem so wenig funktioniert hat, das wir gewinnen mussten und in dem wir lange einem Rückstand hinterhergelaufen sind, nur 2 mal gewechselt haben.
Den Schuh muss er sich in der Tat umsetzen. Mit Alario zur Halbzeit etwas neues zu probieren war im Prinzip gut. Aber dann muss er früher nachlegen, wenn er merkt, dass der so gewonnene neue Schwung nach einigen Minuten verpufft ist.



Das Spiel war schon vor den ersten Gegentor grottig. Und zwar wegen des einfallslosen Hin- und Hergeschiebes und wegen falscher Aufstellung. Mit Wendell und Baum zu beginnen ist nicht nachzuvollziehen.

1,551

Friday, September 20th 2019, 8:30am

Die Spieler setzen doch diesen Monsterballbesitz um, was willst du von ihnen?
Wir haben keine 11 Spieler die ohne Fehler ein Spiel runterspielen. Jeder macht Fehler und wenn ein Trainer kommt und meint ein System auf Biegen und Brechen durchzusetzen, wo es keine Fehler geben darf, weils potentielle Gegentore sind, dann sollte er nicht in LEV anfangen.
Er überschätzt sich und sein System gewaltig. Ich finde sein Auftreten inzwischen sogar Arrogant und zum Teil respektlos dem Gegner gegenüber.

Das Spielsystem war irrelevant für die Niederlage am Mittwoch. Das 0:1 kassieren wir durch individuelle Fehler beim Einwurf weit in der eigenen Hälfte. Da hat der Gegner gepresst. Das 1:2 kassieren wir durch einen katastrophalen Pass unseres Torwarts. Im Endeffekt hatten beide Gegentore überhaupt nichts mit Ballbesitzfussball zu tun. Im wesentlichen hat unser Gegner sich nach seiner Führung nur noch hinten reingestellt und uns kommen lassen. Egal welchen Spielplan wir hatten - das Spiel hätte wohl immer so ausgesehen. Oder hätten wir uns bei einem Rückstand weit in die eigenen Hälfte zurückziehen und dem Gegner den Ball überlassen sollen?
Ich finde es schon irgendwie unfassbar, dass wir in so einem Spiel, in dem so wenig funktioniert hat, das wir gewinnen mussten und in dem wir lange einem Rückstand hinterhergelaufen sind, nur 2 mal gewechselt haben.
Den Schuh muss er sich in der Tat umsetzen. Mit Alario zur Halbzeit etwas neues zu probieren war im Prinzip gut. Aber dann muss er früher nachlegen, wenn er merkt, dass der so gewonnene neue Schwung nach einigen Minuten verpufft ist.

Es waren nicht nur zwei katastrophale Fehler in der Abwehr. Es wurden von den Russen nur zwei genutzt. Und vorne schießen wir seit Stunden kein Tor.
Registrierungsdatum
Donnerstag, 30. November 2006, 15:01

1,552

Friday, September 20th 2019, 8:37am

Die Spieler setzen doch diesen Monsterballbesitz um, was willst du von ihnen?
Wir haben keine 11 Spieler die ohne Fehler ein Spiel runterspielen. Jeder macht Fehler und wenn ein Trainer kommt und meint ein System auf Biegen und Brechen durchzusetzen, wo es keine Fehler geben darf, weils potentielle Gegentore sind, dann sollte er nicht in LEV anfangen.
Er überschätzt sich und sein System gewaltig. Ich finde sein Auftreten inzwischen sogar Arrogant und zum Teil respektlos dem Gegner gegenüber.
Das Spielsystem war irrelevant für die Niederlage am Mittwoch. Das 0:1 kassieren wir durch individuelle Fehler beim Einwurf weit in der eigenen Hälfte. Da hat der Gegner gepresst. Das 1:2 kassieren wir durch einen katastrophalen Pass unseres Torwarts. Im Endeffekt hatten beide Gegentore überhaupt nichts mit Ballbesitzfussball zu tun. Im wesentlichen hat unser Gegner sich nach seiner Führung nur noch hinten reingestellt und uns kommen lassen. Egal welchen Spielplan wir hatten - das Spiel hätte wohl immer so ausgesehen. Oder hätten wir uns bei einem Rückstand weit in die eigenen Hälfte zurückziehen und dem Gegner den Ball überlassen sollen?
Das Spielsystem war die Ursache für die Niederlage. Viel Ballbesitz bedeutet viele Pässe und das bedeutet viele potentielle Ballverluste. Dann brauch der Gegner nur besonders intensiv hinzugehen, wenn der Ball mal bei einem unserer Schwachpunkte ist und es wird sofort gefährlich für uns. Der Rückpass von Bellarabi und der Einwurf von Wendell waren natürlich individuelle Fehler, aber ein Spielsystem muss halt auch die Stärken und Schwächen der Spieler berücksichtigen. Wendell ist immer für einen Lapsus gut, daher brauch er Unterstützung im Spielsystem und Bellarabi ist nunmal keiner der das Spiel aufbauen kann, dadurch der aus der Not gespielte, schlechte Rückpass.

Das ist die Aufgabe des Trainers. Er muss das System auch an die vorhandenen Spieler anpassen und nicht auf Teufel komm raus mit seinem Dickkopf sein Ding durchziehen.


Ist denn eigentlich sonst keinem aufgefallen wie intensiv Dortmund auf Wendell gegangen ist, wenn der den Ball hatte? Mindestens mit 2 Spielern und das hat das Spiel entschieden.
Unser Nachbar hat ein Kreuz auf dem Dach...

1,553

Friday, September 20th 2019, 9:29am

Das Spielsystem war die Ursache für die Niederlage. Viel Ballbesitz bedeutet viele Pässe und das bedeutet viele potentielle Ballverluste. Dann brauch der Gegner nur besonders intensiv hinzugehen, wenn der Ball mal bei einem unserer Schwachpunkte ist und es wird sofort gefährlich für uns. Der Rückpass von Bellarabi und der Einwurf von Wendell waren natürlich individuelle Fehler, aber ein Spielsystem muss halt auch die Stärken und Schwächen der Spieler berücksichtigen. Wendell ist immer für einen Lapsus gut, daher brauch er Unterstützung im Spielsystem und Bellarabi ist nunmal keiner der das Spiel aufbauen kann, dadurch der aus der Not gespielte, schlechte Rückpass.

Das ist die Aufgabe des Trainers. Er muss das System auch an die vorhandenen Spieler anpassen und nicht auf Teufel komm raus mit seinem Dickkopf sein Ding durchziehen.
Was wäre denn deiner Meinung nach im Heimspiel gegen Lok Moskau die Alternative gewesen? Hinten reinstellen und den Gegner kommen lassen? Geht das in die Hose explodiert das Forum hier aber! Gegen 95% der Gegner müssen wir das Spiel machen weil die abwartend spielen und uns kommen lassen. Das bedeutet ganz automatisch viel Ballbesitz. Es sei denn man macht es wie unter Schmidt, also immer pressen und den Ball z.T. in des Gegners Hälfte auch mal herschenken, um ihn dann wiederzuerobern. Das reduziert dann den Ballbesitz, war aber hier mehrheitlich nicht mehr erwünscht.
Double-Derby-Sieger: 1951/52, 1954/55, 2005/06, 2008/09
Triple-Derby-Sieger: 2001/02

1,554

Friday, September 20th 2019, 9:37am

Der Ballbesitz ist doch super. Das Problem ist nur, dass wir keinen einzigen kreativen Spielmacher haben. Niemand kann das Spiel mit tötlichen Pässen leiten. Niemand! Dementsprechend resultiert das ganze in langweiligem Ballgeschiebe und totem Ballbesitz statt Angriffsaktion auf Angriffsaktion. Eigentlich musst du konsequent Angriff nach Angriff ballern mit dem ganzen Ballbesitz. Aber bei uns fehlt die notwendige Kreativität! Folglich gehts wieder hinten rum usw.

Die dummen individuellen Fehler kommen dann dazu. Ohne die hätte Moskau keinen einzigen Stich gesetzt!

Die meisten unserer Tore resultieren übrigens nicht aus erspielten Chancen durch Ballbesitz sondern durch Umschaltaktionen. Traurig.

1,555

Friday, September 20th 2019, 9:37am

Die Spieler setzen doch diesen Monsterballbesitz um, was willst du von ihnen?
Wir haben keine 11 Spieler die ohne Fehler ein Spiel runterspielen. Jeder macht Fehler und wenn ein Trainer kommt und meint ein System auf Biegen und Brechen durchzusetzen, wo es keine Fehler geben darf, weils potentielle Gegentore sind, dann sollte er nicht in LEV anfangen.
Er überschätzt sich und sein System gewaltig. Ich finde sein Auftreten inzwischen sogar Arrogant und zum Teil respektlos dem Gegner gegenüber.
Das Spielsystem war irrelevant für die Niederlage am Mittwoch. Das 0:1 kassieren wir durch individuelle Fehler beim Einwurf weit in der eigenen Hälfte. Da hat der Gegner gepresst. Das 1:2 kassieren wir durch einen katastrophalen Pass unseres Torwarts. Im Endeffekt hatten beide Gegentore überhaupt nichts mit Ballbesitzfussball zu tun. Im wesentlichen hat unser Gegner sich nach seiner Führung nur noch hinten reingestellt und uns kommen lassen. Egal welchen Spielplan wir hatten - das Spiel hätte wohl immer so ausgesehen. Oder hätten wir uns bei einem Rückstand weit in die eigenen Hälfte zurückziehen und dem Gegner den Ball überlassen sollen?
Das Spielsystem war die Ursache für die Niederlage. Viel Ballbesitz bedeutet viele Pässe und das bedeutet viele potentielle Ballverluste. Dann brauch der Gegner nur besonders intensiv hinzugehen, wenn der Ball mal bei einem unserer Schwachpunkte ist und es wird sofort gefährlich für uns. Der Rückpass von Bellarabi und der Einwurf von Wendell waren natürlich individuelle Fehler, aber ein Spielsystem muss halt auch die Stärken und Schwächen der Spieler berücksichtigen. Wendell ist immer für einen Lapsus gut, daher brauch er Unterstützung im Spielsystem und Bellarabi ist nunmal keiner der das Spiel aufbauen kann, dadurch der aus der Not gespielte, schlechte Rückpass.

Das ist die Aufgabe des Trainers. Er muss das System auch an die vorhandenen Spieler anpassen und nicht auf Teufel komm raus mit seinem Dickkopf sein Ding durchziehen.


Ist denn eigentlich sonst keinem aufgefallen wie intensiv Dortmund auf Wendell gegangen ist, wenn der den Ball hatte? Mindestens mit 2 Spielern und das hat das Spiel entschieden.
Und wie hätte das Spiel sonst gegen Moskau ausgesehen? Ein Team wie Moskau stellt sich immer hinten rein, wenn es gegen ein Team geht, welches spielerisch i.d.R. besser aufgestellt ist und das sind wir (im Normalfall). Den Ballbesitz hätten wir so oder so gehabt. Die Frage ist halt, wie man damit umgeht. Was gefehlt hat, war einerseits die defensive Stabilität in Form von individuellen Fehlern, die aber mit der Taktik null zu tun hatten, da die Pässe einfach Standard sind.

Zum Zweiten haben mir die riskanten Pässe in der Offensive total gefehlt - Ballbesitz macht den Gegner mürbe bzw. sollte es, aber wenn man generell nichts risikiert, kommt man auch nie durch die Linien. Es gab vllt 2-3 Pässe im gesamten Spiele, mit dem man hinter die Abwehr kam, aber das war's auch schon und das ist zu wenig.
Unsere Spieler zu attackieren, wenn diese nicht richtig mit dem Ball umgehen, hat auch erstmal nichts mit der Taktik zu tun. Wenn jemand kacke mit dem Ball umgehen kann, dann attackiere ich den immer, egal welche Taktik gewählt wurde. Dann gehört der Spieler raus aus der Startelf, falls bessere Alternativen zu finden sind & da fängt das Problem leider schon an.

Wo ich Euch aber recht gebe ist, dass gegen spielstarke Mannschaften wie Dortmund die Taktik einfach etwas blauäugig ist - eine defensivere Grundordnung (unabhängig der Aufstellung) wäre hier sicher angebracht. Aber das wird Bosz wohl nicht mitmachen. Und vllt ist das bei unseren Verteidigern auch wurscht - die sind leider alle so dermaßen außer Form, dass sie auch bei so einer Grundordnung die entscheidenden Zweikämpfe verlieren würden.
Ich bin echt gespannt, ob man sich aus dem Tief herauskämpfen kann. Das nur an der Taktik festzumachen, ist aber viel zu einfach gedacht.

1,556

Friday, September 20th 2019, 11:41am

Dann sind wir uns doch einig: Der hohe Ballbesitz ist zwar toll, aber wenn man den nicht in Torchancen verwandelt, besteht nur die Gefahr durch individuelle Fehler Tore zu kassieren. Genau das und nichts anderes ist passiert.

Jetzt die Frage: Woran hapert es, dass eine CL-Mannschaft aus Ballbesitz keine Torchancen macht? (Die Frage gilt nicht nur für das ach so defensive Moskau, sondern auch für den BVB und die schwachen Sinsheimer)
-ein abschlussstarker Volland hängt total in der Luft und kommt nicht einmal zu Abschlüssen, wenn er sich nach hinten fallen lässt, fehlt ihm der Partner vorne (er selbst ;) )
-Havertz Können hat sich rumgesprochen und es sind immer 2-3 Mann bei ihm. Gerade nicht viel zu sehen von ihm, v.a. deswegen
-unsere schnellen Außen bekommen den Ball, dann geht der Kopf runter und sie laufen in die Gegner rein. Bellarabi probiert dabei Flanken zu bringen, aber für einen Erstliga-Spieler hat er erstaunlich wenig Füßchen. In der Mitte wartet dann der kleine Volland und hat gegen die stämmigen IV sowieso keine Chance, aber die meisten Flanken sind sowieso schlecht. Bei Bailey ähnlich.

-bleibt eigentlich nur das ZM/DM, das für offensive Kreativität sorgen könnte: Aranguiz könnte es, macht es aber viel zu selten und Baumgartlinger kann es nicht und deswegen kommt der Quer-oder Rückpass. Es war schon letzte Saison so, dass wir mit einem starken Aranguiz die Spiele gewonnen haben. Ich führe die gute Rückrunde nur auf ihn zurück und nicht, wie andere hier, auf Brandt. Im Moment ist Charly halt mal nicht in Top-Form.

Was ich machen würde:
-Alario vorne rein für die Kopfballstärke, Volland auf LA damit er ihn bedient oder selber abschließen kann
-Baumgartlinger raus und Paulinho zentral neben Aranguiz. Mann könnte auch mal Havertz in eine kreativere Rolle im ZM setzen. Die Mitte war bisher immer dicht nach hinten. Ideen nach vorne waren Mangelware.
-auf Außen endlich Diaby eine Chance geben. Schlechter Abschließen oder Flanken als Bella kann er gar nicht.
-hinten natürlich Sinkgraven und Weiser einbauen. Wendel und Bender sollten sich mal paar Spiele von der Bank anschauen. Die AV, insbesondere Wendell, haben uns das Genick gebrochen!

Ziel Nr.1 : Torchancen kreieren. Wir haben seit 3 Spielen kein Tor mehr geschossen!
Unser Nachbar hat ein Kreuz auf dem Dach...

1,557

Friday, September 20th 2019, 11:54am

sehe ich alles ähnlich. Vielleicht so:



Alario
Diaby Volland
Aranguiz Havertz
Bender
Sinkgraven Tah Bender Weiser
Lukas

1,558

Friday, September 20th 2019, 11:58am

Genau die Richtung:
Sogar Havertz erst in der 2ten. Gründe hatte ich im anderen thread erwähnt


................Alario
Volland | Paulinho | Amiri (2. HZ Havertz) |Diaby
............ Aranguiz
Sinkgraven | Tah | Bender | Weiser
...............Hradecky

1,559

Friday, September 20th 2019, 12:04pm

Gerade nochmal 20 Minuten der 2. HZ geschaut. Baumgartlinger kann auf der 6 prinzipiell schon mit guten Flachpässen das Spiel aufbauen. Und diese schnellen Flachpässe brauchen wir in diesem System. Viel zu viele halbgare Verlegenheits"flanken" aus dem Halbfeld. Auch die hohen Seitenwechsel scheinen mit unseren Spielern nicht machbar.

1,560

Friday, September 20th 2019, 12:39pm

Gerade nochmal 20 Minuten der 2. HZ geschaut. Baumgartlinger kann auf der 6 prinzipiell schon mit guten Flachpässen das Spiel aufbauen. Und diese schnellen Flachpässe brauchen wir in diesem System. Viel zu viele halbgare Verlegenheits"flanken" aus dem Halbfeld. Auch die hohen Seitenwechsel scheinen mit unseren Spielern nicht machbar.


Habe mir von dem Spiel lieber nichts mehr angeschaut.
Aber in meiner Wahrnehmung war es gerade Baumgartlinger (und die Innenverteidiger) der das Spiel langsam gemacht hat.
Er braucht einfach zu lange, dreht häufig noch eine Piroruette bevor er den Ball weiter gibt und die Pässe waren meist sehr vorhersehbar,
so dass Moskau bei den wenigen Pässen in die Tiefe immer dazwischen gehen konnte oder die Anspielstationen zugestellt werden konnten.