Werbung
Werbung

Sie sind nicht angemeldet.

7 801

Montag, 20. März 2017, 20:36

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

je mehr Geld in den Verein gebuttert wird, desto weniger kommt dabei raus...HSV-Style.

Man muss schon fair sein. Wir hatten in den letzten Jahren keine Titel , also keine Ausreisser nach oben. Aber diesen Ausreisser nach unten hat keiner erwartet oder vorraussehen können.HSV Style stimmt einfach nicht. Wir haben ja durchaus eigene Einnahmen erzielt.

Da geb ich dir Recht, das war natürlich überspitzt. Aber dann stosse ich auf solche Artikel :
http://www.focus.de/sport/fussball/bunde…id_3849353.html
Völler hat Schmidt blind vertraut. Jeder im Verein hat nach Schmidts Pfeife getanzt. Wirklich jede Weiche im Verein wurde auf Roger Schmidt gestellt, das hatte schon Klinsmann-Ausmasse.
Platz 4 und Platz 3 in der Liga..ganz, ganz toll. Ich sehe, neben dem Pokal- und CL-Scheitern mit Ansage, folgende Statistik :

2009 / 2010 : 59 Punkte
2010 / 2011 : 68 Punkte
2011 / 2012 : 54 Punkte (trotz Trainer-Entlassung!)
2012 / 2013 : 65 Pukte
2013 / 2014 : 61 Punkte (trotz Trainer-Entlassung!)
2014 / 2015 : 61 Punkte
2015 / 2016 : 60 Punkte

2016/2017: müssen wir nicht drüber sprechen...

jetzt erklär mir mal jemand, wo Roger Schmidt erfolgreich hier war? Er hatte deutlich bessere Voraussetzungen als alle seine Vorgänger in der jüngeren Zeit, trotzdem haben wir maximal auf der Stelle getreten und uns jetzt...mal wieder, zurück entwickelt.

Jetzt kann man natürlich sagen, die Punktzahl sei nicht ausschlaggebend, am Ende zählt der Tabellenplatz. Okay, kann ich verstehen, wenn alle anderen schwächeln wird man halt auch mal mit etwas Glück 3. oder 4. Vorletzte Saison war es Gladbach, das vor uns stand! Eine Mannschaft, die vor wenigen Jahren in der Relegation gespielt hat.
Aber wenn Punkte sowieso nicht zählen, es war die Ansage von Völler, näher an die Spitze heranzurücken, nicht die Deutsche Meisterschaft zu gewinnen. Das sieht dann wie folgt aus:

2009 / 2010 : 11 Punkte auf Platz 1, 6 Punkte auf Platz 2
2010 / 2011 : 7 Punkte auf Platz 1
2011 / 2012 : 27 Punkte auf Platz 1, 19 Punkte auf Platz 2
2012 / 2013 : 26 Punkte auf Platz 1, 1 Punkt auf Platz 2
2013 / 2014 : 29 Punkte auf Platz 1, 20 Punkte auf Platz 2
2014 / 2015 : 18 Punkte auf Platz 1, 8 Punkte auf Platz 2
2015 / 2016 : 28 Punkte auf Platz 1, 18 Punkte auf Platz 2

Das sind nichts anderes als Fakten, als eine von vielen Statistiken. Ich könnte jetzt noch DFB-Pokal und Europa/Champions League-Weiterkommen auflisten, es wird sich keine Statistik finden, die sich erfolgreich liest. Natürlich ist das (bis auf diese Saison) keine totale Katastrophe, aber auch nicht mehr als Dienst nach Vorschrift und das gilt für alle sportlichen Verantwortlichen. Entwicklung? Schritt nach vorne? Fehlanzeige.

Und deshalb nervt es mich, dass hier von den Verantwortlichen (und je nachdem auch von den Fans) , alles schön geredet wird, nur weil es immer andere gibt, die es noch schlechter machen.
Wir schlugen Juuuuuve,Baaarceloona und die Tüüürken sowieso...Liveeerpool und ManUnited, und in Glaaasgow war'n wir schon...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CP_R00T« (20. März 2017, 20:46)


7 802

Montag, 20. März 2017, 21:34

Die Gegenwart sieht wie folgt aus:

Wir haben einen Mannschaftskapitän, der mehr in der Reha ist als auf dem Platz

Wir haben einen Vize Kapitän, der beleidigt ist, dass er immer noch nicht in schwarz gelb spielen darf und so auch auftritt

Wir haben ein Starensemble, dass hinten wie vorne völlig planlos agiert, aber dafür bei Standards anfälliger ist als jeder Aufsteiger und der HSV zusammen

Wir haben einen Sportdirektor, der einen Sturrkopf wider besseren Wissens weiter hat rumstümpern lassen und somit die wertvolle Winterpause verschenkt hat

Neu dazu geholt hat er einen Trainer, der bei Hannover und Kaiserslautern etwa soviel Euphorie verbreitet hat, wie der Rosenmontag im Kalender eines Hamburgers

Und an der Spitze haben wir den Schalträger, Fan der Fans, Großmeister der Toiletten Sanierung, der das alles laufen lässt und lieber einen Krieg mit den Fans von Zaun bricht, als einfach mal seinen Job zu tun

Daraus kann sich jetzt jeder gern die Zukunft ableiten


Interessante Diagnostik. Die Pissrinne hat CL-Format, der Verein bald nicht mehr. :wacko:

Beim Tayfun bin ich allerdings noch zurückhaltend. Punkt 4 hat durch den Chaos-regiert-die Fußballwelt-Erfinder eine zu tiefe Schneise der Verwüstung hinterlassen. Da sich jetzt schnell rauszubuddeln dürfte schwer werden.

Schaffen wir es, letztendlich die Relegation (oder Schlimmeres) abzuwenden, müssen die/der Entscheidungsträger auf den Prüfstand. Doch vermutlich hackt eine halbblinde Krähe der anderen kein Auge aus.

Bleibt die Trainerposition. Aber auch da befürchte ich, werden wir den Weg des geringsten Widerstands wählen. Sieht alles nicht so gut aus. :LEV16

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

7 803

Dienstag, 21. März 2017, 09:04

je mehr Geld in den Verein gebuttert wird, desto weniger kommt dabei raus...HSV-Style.
Ganz klarer Widerspruch!
Wohin der Weg führen kann, wenn die handelnden Personen einen klaren Plan haben, haben wir von 1997 bis 2002 erlebt. Man kann einfach nicht das Eine vom Anderen trennen. Hätte man sich z. B. für die Saison 2014/2015 um Tuchel wirklich bemüht, von mir aus auch gegen Zahlung einer ordentlichen Ablöse (Heidel stellte sich ja damals quer), hätten wir jetzt eine heile Bayer-Welt.

7 804

Dienstag, 21. März 2017, 13:10

je mehr Geld in den Verein gebuttert wird, desto weniger kommt dabei raus...HSV-Style.

Man muss schon fair sein. Wir hatten in den letzten Jahren keine Titel , also keine Ausreisser nach oben. Aber diesen Ausreisser nach unten hat keiner erwartet oder vorraussehen können.HSV Style stimmt einfach nicht. Wir haben ja durchaus eigene Einnahmen erzielt.

Da geb ich dir Recht, das war natürlich überspitzt. Aber dann stosse ich auf solche Artikel :
http://www.focus.de/sport/fussball/bunde…id_3849353.html
Völler hat Schmidt blind vertraut. Jeder im Verein hat nach Schmidts Pfeife getanzt. Wirklich jede Weiche im Verein wurde auf Roger Schmidt gestellt, das hatte schon Klinsmann-Ausmasse.
Platz 4 und Platz 3 in der Liga..ganz, ganz toll. Ich sehe, neben dem Pokal- und CL-Scheitern mit Ansage, folgende Statistik :

2009 / 2010 : 59 Punkte
2010 / 2011 : 68 Punkte
2011 / 2012 : 54 Punkte (trotz Trainer-Entlassung!)
2012 / 2013 : 65 Pukte
2013 / 2014 : 61 Punkte (trotz Trainer-Entlassung!)
2014 / 2015 : 61 Punkte
2015 / 2016 : 60 Punkte

2016/2017: müssen wir nicht drüber sprechen...

jetzt erklär mir mal jemand, wo Roger Schmidt erfolgreich hier war? Er hatte deutlich bessere Voraussetzungen als alle seine Vorgänger in der jüngeren Zeit, trotzdem haben wir maximal auf der Stelle getreten und uns jetzt...mal wieder, zurück entwickelt.

Jetzt kann man natürlich sagen, die Punktzahl sei nicht ausschlaggebend, am Ende zählt der Tabellenplatz. Okay, kann ich verstehen, wenn alle anderen schwächeln wird man halt auch mal mit etwas Glück 3. oder 4. Vorletzte Saison war es Gladbach, das vor uns stand! Eine Mannschaft, die vor wenigen Jahren in der Relegation gespielt hat.
Aber wenn Punkte sowieso nicht zählen, es war die Ansage von Völler, näher an die Spitze heranzurücken, nicht die Deutsche Meisterschaft zu gewinnen. Das sieht dann wie folgt aus:

2009 / 2010 : 11 Punkte auf Platz 1, 6 Punkte auf Platz 2
2010 / 2011 : 7 Punkte auf Platz 1
2011 / 2012 : 27 Punkte auf Platz 1, 19 Punkte auf Platz 2
2012 / 2013 : 26 Punkte auf Platz 1, 1 Punkt auf Platz 2
2013 / 2014 : 29 Punkte auf Platz 1, 20 Punkte auf Platz 2
2014 / 2015 : 18 Punkte auf Platz 1, 8 Punkte auf Platz 2
2015 / 2016 : 28 Punkte auf Platz 1, 18 Punkte auf Platz 2

Das sind nichts anderes als Fakten, als eine von vielen Statistiken. Ich könnte jetzt noch DFB-Pokal und Europa/Champions League-Weiterkommen auflisten, es wird sich keine Statistik finden, die sich erfolgreich liest. Natürlich ist das (bis auf diese Saison) keine totale Katastrophe, aber auch nicht mehr als Dienst nach Vorschrift und das gilt für alle sportlichen Verantwortlichen. Entwicklung? Schritt nach vorne? Fehlanzeige.

Und deshalb nervt es mich, dass hier von den Verantwortlichen (und je nachdem auch von den Fans) , alles schön geredet wird, nur weil es immer andere gibt, die es noch schlechter machen.

Diese "fett markierte" Aussage ist falsch. Auch der angefügte Artikel gibt so ein Fazit nicht her. Die Wahrheit ist, das die GF und wahrscheinlich auch gute Teile des GA endlich mal einen konstanteren Trainer mit zu Bayers Vorstellung passenden Philosophie wollte. Dieser gewollten Philo wurden die entsprechenden wirtschaftlichen Impulse zugeordnet. Schmidt wurde "gewollt" , und dito seine Art.Das hat man in etlichen Gesprächen so fundiert. Ergo war Schmidt Nutzniesser. Die Zielke hiessen bei seinem Antritt : International spielen, wenn möglich CL . Möglich viele eigene oder zugekaufte Jungspieler nach oben zu bringen, wenn möglich ins Team .

Man sollte jetzt fair sein, auch wenn einem das "optische" des Systems oder mehr nicht gefallen hat. Schmidt hat definitiv einige Erfolge eingefahren, die AUCH andere Trainer hier oder woanders aufweisen können, und er hat ein paar Neuerungen beim Bayer geschafft, welche die meisten Trainer hier nicht leisten wollten/konnten.

Es ist genauso ein grosser Quatsch, Schmidt als den"Looser" zu bezeichnen, wie ihn auf einen besonderen Thron zu heben ! Was er aber war, oder ist, war beim Bayer seltener zu sehen: ein mutiger,sturer, begabter Trainer mit eigener Handschrift. Ich respektiere das deutlich mehr, als z.B. Arten eines Skibbe,Dutt, Hyypiä ...oder jetzt Korkut. Ebenso wie etliche, die nicht bei uns aufgeschlagen haben wie Breitenreiter, Veh und co.

Warum Schmidt noch bis Oktober 16 verbreitet und erneut Anfang Februar 17 von den Verantwortlichen des Vereins für ein langes Verbleiben im Amt ("sehr guter Trainer") öffentlich gestärkt wurde - um dann 3 Wochen später entlassen zu werden, bleibt im "Unerfindlichen" stecken.

Möglicherweise war in der Tat das bei vielen Vereinen/Trainern zu sehende "Abbröckeln der Wirksamkeit", des "Zugriffs auf die Spieler", und eben Abnutzungen , die immer in Zusammenarbeiten erst später sichtbar werden, der Anlass. Die Verantwortlichen waren also abgerückt vom Grundsatz, Kontinuität vor der intern. Platzierung gelten zu lassen.

Die Rumorerei im Hintergrund - Bartlett und co - mag auch Indiz für atmospärische Störungen gewesen sein. Im Rahmen des "relativen Erfolgs" in den beiden vorigen Spielzeiten gab es eine solche "Meuterei" aber komischerweise nicht....

Wie überhaupt, fährt CP-Root oben Punkte und Platzierungen (Abstände)der letzten 7 Runden an, um dadurch ein Schmidts "Erfolg" zu relativieren. Jede Saison hat für jeden Verein besondere Problematiken (Umstellungen, Anpassungen, Verletzungsausfälle,Sperren, Pech ) wie auch ungeahnte Höhenflüge (Unbeschwertheit,Selbstbewusstsein, gute Form,Lauf, Glück...) parat. Erfolge und gute Platzierungen sind nicht allein vom "teuren Kader" oder gutem/ schlechtem Trainer abhängig. Im Gesamtmix gibt es unzählige Faktoren , die von Spiel zu Spiel einen Saisonverlauf vorbiegen - deshalb ist ein "guter Start" auch für jedes Team wichtig . Situationen wie jetzt Frankfurt, Hoffenheim.,Leipzig sind Beleg dafür , wie auch oben erwartete Vereine wie Gladbach,Schalke oder Wolfsburg so lange so weit unten stehen/standen.

Hinter vielen dieser Möglichkeiten und Hintergründe lassen sich nicht so einfach nach mathematischen Zahlen Erfolge beschreiben oder relativieren.

Was ich aber für eine wirkliche Fehlleistung vor dieser Saison betrachte, ist, das sich Völler und andere, aber auch Schmidt selbst ein wenig geadelt sahen nach der SAison auf Platz 3. Da begann der Fehler mit markigen Worten. Sowas fordern ja auch viele Fans hier...

Wenn aber dann der Start holprig ist, und viele unter Druck kommen, wenn die Leichtigkeit und andere Sachen verloren gehen, dann sind die Zeichen bei jedem Verein ausser "Bayern" auf "Hab Acht" gestellt.

Man kann auch summieren: Die Geister, die man sich am Anfang rufen liess, bekam man dann nicht mehr los. Unter diesen Umständen ist die Entlassung einens (besseren) Schmidt, und die Installation eines recht unerfolgreichen (gesamte Jahre) Korkut für mich ein Offenbarungseid.

So viel weiter runter wäre es mit Schmidt nicht gegangen, und da muss Korkut nun erst mal viel leisten, um den Kahn im Mittelfeld zu halten.

Unterm Strich finde ich es bedauerlich, das ich erkennen muss, das "mein Bayer" ein gar nicht so "besser, moralischer geführter Verein" ist. Eben doch nicht die "besondere,kleine Familie. Ein "werksverein mit gradliniger Handschrift.

Ne, leider ebenso verkommen wie die meisten anderen im Haifischbecken Millionenliga. Irgendwie wird mir da Freiburg über all die Jahre immer sympathischer ;-)

Eine gute Zukunft kann nur sein, wenn man sich die Prinzipien dieses Vereins auch beim Bayer zu eigen machte. Nämlich wirklich einen konstanten Weg beschreitet,und nicht dauerhaft nur nach oben schielt.

7 805

Dienstag, 21. März 2017, 14:19

...Eine gute Zukunft kann nur sein, wenn man sich die Prinzipien dieses Vereins auch beim Bayer zu eigen machte. Nämlich wirklich einen konstanten Weg beschreitet,und nicht dauerhaft nur nach oben schielt.

Tja, zu den "Prinzipien" dieses Vereins gehörte u.a. auch einen/mehrere Abstieg(e) in Kauf zu nehmen und sich dann wieder durch das 2.Liga-Geholze nach oben zu bemühen.

Ein Wunsch so illusorisch, wie der Versuch unserer GF mit irgendwelchen Sporthochschulabsolventen Titel zu generieren.

7 806

Dienstag, 21. März 2017, 15:03

@ BornInLev : ich will dir gar nicht insgesamt widersprechen, gerade das mit den Saisonverläufen, anderen Abhängigkeiten, etc. , da gebe ich dir vollkommen Recht. Und ja, Nachhaltigkeit ist schön und gut, aber nur mit der richtigen Person am Steuer. Jegliche Entwicklung im Verein hat gezeigt, dass sich die Wahrscheinlichkeit, dass es sich noch zum guten wendet und wir uns in den nächsten Jahren stark verbessert zeigen, fast gleich null ist. Und ja, er hat hervorragende Jugendarbeit geleistet, aber Bayer 04 ist (zum Glück) kein reiner Ausbildungsverein und SB-Laden für andere Vereine mehr, ganz im Gegenteil, das war mal. Und Schmidt ist jetzt nirgendwo seinen Vorgängern gegenüber so weit positiv heraus gestochen, als dass man sagen könnte, da könnte Kontinuität entstehen. Nichts hat darauf und auf eine positive Entwicklung hingedeutet. Schmidt hat seinen Wunsch-Kader erhalten und es vekackt. Außerdem hat er sich selbst null weiter entwickelt, ganz im Gegenteil, also was hätte dafür gesprochen, ihn weiter wurschteln zu lassen. Er hatte vor uns keine Erfolge vorzuweisen die diesen Glauben auch nur annähernd gerechtfertigt hätten.

Also, welchen Narren haben du und Völler an ihm gefressen? Seine Persönlichkeit und Kompromisslosigkeit?
Wir schlugen Juuuuuve,Baaarceloona und die Tüüürken sowieso...Liveeerpool und ManUnited, und in Glaaasgow war'n wir schon...

7 807

Dienstag, 21. März 2017, 17:34

Ein höchst angesehener Fachmann, Vertreter einer begeisternden Philosophie, ehrlich und geradlinig, nicht zu angepaßt.
Er hat Klasse!

Doch wir schweifen ab in die Vergangenheit.

Zukunft? Ich bin mir nicht sicher, wohin die Reise gehen wird...
Einmal Löwe, immer Löwe!

7 808

Dienstag, 21. März 2017, 18:20

Zitat

Ein höchst angesehener Fachmann, Vertreter einer begeisternden Philosophie, ehrlich und geradlinig, nicht zu angepaßt. Er hat Klasse!


Ein positiv Bekloppter fehlt noch! :levz1

7 809

Dienstag, 21. März 2017, 18:36

Das:

"Eine gute Zukunft kann nur sein, wenn man sich die Prinzipien dieses Vereins auch beim Bayer zu eigen machte. Nämlich wirklich einen konstanten Weg beschreitet,und nicht dauerhaft nur nach oben schielt."

Hast du sehr gut beschrieben BorninLev. Das ist der Hintergrund warum sich viele Mesncehn, die sich hier dem Sport verschrieben "hatten" sich wohl gefühlt haben, im Verein, ihre Leistung da abgeliefert haben. Nicht weil es individuell nicht toll war Meister in einer Sportart zu werden, sondern , weil es toll war ein Gefühl des Miteinander aufgewertet zu haben.

Ist aber so tot wie das , wie die alte Bayer-Familie ( die manchmal damals schon tot war, weil viele nur ihren Arsch geschaukelt haben). Also folgt der Sport dem, was die globale Ausrichtung auf die Leistung heute zeigt, fördert...messbar ist nur der monetäre Erfolg. Diesem Diktat mit seinen konzeptionellen Entscheidungen in der Vereinsstruktur folgt auch die GmbH ( verpflichtet durch die Mama AG).

Also......verbleibt nur das Fazit -> wer Nachhaltigkeit will, muss sich auf etwas anderes Besinnen, als dem zu folgen, was das Auge schielen lässt :-).

Aber ist eh foutu....altes Motto in neuen Tüchern gilt...jeder ist zu ersetzen. Je schneller, je zerstörerischer.

7 810

Gestern, 14:49

Sehr interessantes Interview zum Thema Persönlichkeitsentwicklung & Motivation. Hatten wir schon mal als Schwerpunkt hier bei uns. Hat meiner Meinung nach auch gut funktioniert und wäre vielleicht auch ein Aspekt, der in Zukunft wieder mehr berücksichtigt werden sollte.
Double-Derby-Sieger: 1951/52, 1954/55, 2005/06, 2008/09
Triple-Derby-Sieger: 2001/02

7 811

Gestern, 15:28

Sehr interessantes Interview zum Thema Persönlichkeitsentwicklung & Motivation. Hatten wir schon mal als Schwerpunkt hier bei uns. Hat meiner Meinung nach auch gut funktioniert und wäre vielleicht auch ein Aspekt, der in Zukunft wieder mehr berücksichtigt werden sollte.
Kommt für meinen Geschmack ein bisschen messianisch rüber, mit dem Schwerpunkt auf Glaube als Zeichen von Charakterstärke. - Interessant finde ich den kurzen Verweis auf N. Kovac und seine Methoden bei der Eintracht. Das klingt für mich nach der Art Trainer, die auch unserer Komfortzone (und ja, den Begriff hole ich bewusst wieder aus der Mottenkiste raus) nicht schaden könnte...

7 812

Gestern, 17:38

Da finden sich viele gute Aspekte & Hinweise!

Der hier hat mich amüsiert:

Zitat

Wenn ich abends fünf Stunden RTL2 gucke, werde ich eben keine Persönlichkeit.


:LEV14

Honi soit qui mal y pense

7 813

Gestern, 19:18

Da finden sich viele gute Aspekte & Hinweise!

Der hier hat mich amüsiert:

Zitat

Wenn ich abends fünf Stunden RTL2 gucke, werde ich eben keine Persönlichkeit.


:LEV14

Honi soit qui mal y pense
Läuft GoT noch auf RTL II?
Ansonsten kann ich mir nur schwer vorstellen, wie man 5 Stunden bei RTL II aushalten kann. Da steht doch bestimmt auch in den Genfer Konventionen was dazu. Ansonsten fällt es mir gerade schwer, welchen Sender man wirklich 5 Stunden am Stück am Abend anschauen kann.
Möge die Macht mit Bayer sein!
w11 Liga 2: Lössl, Curci - Sokratis, M. Matip, Toprak, Halstenberg, Nastasic - Bittencourt, F. Frei, Malli, Fabian, Amiri, O. Bulut, Passlack - Kalou, Kramaric, Kurt, Mo. Hartmann

7 814

Gestern, 21:41

...Eine gute Zukunft kann nur sein, wenn man sich die Prinzipien dieses Vereins auch beim Bayer zu eigen machte. Nämlich wirklich einen konstanten Weg beschreitet,und nicht dauerhaft nur nach oben schielt.

Tja, zu den "Prinzipien" dieses Vereins gehörte u.a. auch einen/mehrere Abstieg(e) in Kauf zu nehmen und sich dann wieder durch das 2.Liga-Geholze nach oben zu bemühen.

Ein Wunsch so illusorisch, wie der Versuch unserer GF mit irgendwelchen Sporthochschulabsolventen Titel zu generieren.

Ich dachte schon, das der Bayer jetzt nicht direkt absteigen müsste, da wir immer ein paar wirtschaftliche Vorteile gegenüber Freiburg hätten.

Ich dachte an einen Aufbau mit jungen Leuten plus paar Bayer-willige-Erfahrene und spielen um Platz 12- 8, und dann pö a pö Richtung 6-3.

Und dann nach 4 Jahren wieder so....aber mit gleichem Trainer. Naja ,egal..

7 815

Gestern, 21:45




Also, welchen Narren haben du und Völler an ihm gefressen? Seine Persönlichkeit und Kompromisslosigkeit?
Wirklich keinen so grossen. Aber ich fand ihn trotz der paar Fehlerchen einen der besseren bei uns. Klar kein Daum, kein Heynckes, kein 1 Jahr Labba oder Toppi...und ja, leider leider kein Lewandowski. nix für ungut- hoffen wir das Beste für den Bayer.

7 816

Gestern, 21:49

Ich dachte an einen Aufbau mit jungen Leuten plus paar Bayer-willige-Erfahrene und spielen um Platz 12- 8, und dann pö a pö Richtung 6-3.
Diese Taktik verfolgt der Verein mittlerweile seit 20 Jahren. Ist auch immer eine schöne Ausreden, dass die Mannschaft ja ach so jung ist und man etwas aufbauen will. Blöderweise verlassen junge Spieler den Verein, sobald sie zu gut geworden sind. Und so jung, wie Roger Schmidt immer behauptet hat, ist der Kader auch gar nicht. Die Startelf war es eigentlich auch nur, wenn Havertz und Tah gespielt haben. In den letzten Spielen war die Truppe im Schnitt 26 Jahre alt.

Neben der durchwachsenen Trainerauswahl bleibt sich der Klub auch darin treu, an den falschen Trainern zu lange festzuhalten. Daran dürfte sich unter Rudi Völler auch nichts mehr ändern.
W11 Liga 1

Zurzeit sind neben Ihnen 7 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

7 Besucher