Posts by portello

    Sport Bild 31.03.:


    Leverkusen-Boss äußert sich in Spanien: Wirtz-Entscheidung gefallen!

    Beim verrücktem 2:1 von Bayer Leverkusen über Hoffenheim legte der Nationalspieler eine erneute Weltklasse-Leistung hin. 19 Zweikämpfe gewann der Edel-Techniker, mehr als alle anderen Spieler auf dem Platz. Wirtz hat noch Vertrag bis 2027. Zuletzt hatte sein Vater und Berater Hans Wirtz betont (70): „Das wird auch grob die Zeitspanne sein, die er noch in Leverkusen verbringen wird.“


    Carro bestätigt den Wirtz-Verbleib


    Dass Wirtz mit der Werkself in der neuen Saison in der Champions League aufläuft, bestätigte jetzt Klub-Boss Fernando Carro (59) persönlich. „Florian Wirtz wird dieses Jahr mit Sicherheit zu 100 Prozent hierbleiben“, erklärte Carro im Interview mit dem spanischen Radiosender „OndaCero“.

    Zudem sagte Carro: „Dass Xabi Alonso bleibt, ist ein zusätzlicher Ansporn, denn er ist ein Trainer, der die Spieler im Kader besser macht. Unser Ziel ist es, den Kader zusammenzuhalten und uns als Top-16-Klub in Europa zu etablieren.“


    Deshalb beabsichtigt Bayer 04 das Team-Niveau hochzuhalten. Carro: „Fast alles hat im Fußball seinen Preis, aber wir werden versuchen, den Großteil des Kaders zu halten. Wir planen, die meisten Spieler zu behalten, bis auf ein oder zwei.“

    Carro ist glücklich darüber, dass sich Coach Alonso (Vertrag bis 2026) zu Leverkusen bekannte.


    „Xabi Alonso ist ein hochprofessioneller, sehr fleißiger Trainer, der auch sehr gut kommuniziert. Er weiß genau, wie er eine Umkleidekabine verwalten muss und wendet alles an, was er von den großartigen Trainern gelernt hat, die ihn trainiert haben. Ich habe mich sehr auf die Gegenwart mit ihm konzentriert. Die Beziehung zu Xabi ist von großem Vertrauen geprägt. Er kann sich die Mannschaft aussuchen, zu der er gehen möchte, aber ich möchte, dass unsere Spieler und Trainer hier sein wollen und von allen geliebt werden. Diese Philosophie führt zu unseren guten Ergebnissen“, sagte Carro.

    War mit den Kids in A2. Wir sind immer mal wieder im FAMILIENBLOCK, wenn ich die Brut dabei habe. Auffällig ist, dass hier auch immer mehr die Luzie abgeht und schwarz-rot getragen wird. Kein Vergleich zum Vorjahr. Mein Kleiner meinte gestern: "Papa, auch hier sind ja immer mehr Ultras" sowie "so laut war das hier noch nie".

    Ich kann es dort nicht konkret beurteilen oder verifizieren, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass auch in A/H ein neues Zeitalter angebrochen ist (hinsichtlich schwarz-rot). Im Allgemeinen, und da lege ich mich mal fest, sind wir auf einem sehr sehr postiven Weg. Andrich hat es jetzt schon zum 2. Mal als "Weltklasse" (gemeint war der akustische Endspurt) im TV-Interview bezeichnet. Vielleicht gibt es ja schon in der kommenden Saison die Möglichkeit, den Stehplatzbereich zu erweitern, wo jetzt noch mittig die Banner liegen. Ich weiss, kein Problem der Statik, sondern der Betriebserlaubnis bezogen auf die zugelassene Gesamtkapazität unseres Stadions. Aber nix ist auf ewig festgeschrieben.

    Wo kamen eigentlich die ganzen Hoppelheimer her?

    Waren deutlich mehr als sonst. Hab noch nie erlebt, dass die den Block fast voll machen. Komisch.

    Hat mich/uns auch überrascht. Sogar Fähnchen-schwenkend. Haben aber aus dem akustisch-vorteilhaften Umstand in G so gut wie nix gemacht. Auch Karabach hatte ja den Bereich zuvor gut gefüllt... alle wollen halt mal den Bayer sehen. :thumbup:

    Die Perspektive, mit diesem aussergewöhnlichen Trainer und Menschen zusammen arbeiten zu können, verschafft unserem Club zusätzliche Möglichkeiten bei zukünftigen Transfers und Kaderergänzungen.

    Artikel vom 27.03.:


    Das Comeback-Interview: Boniface: Hier spricht Bayers Titel-Booster


    Bayer-Topstürmer Victor Boniface (23) steht kurz vor seinem Comeback.


    Im Sport Bild-Interview spricht er über seine Verletzung, die Meisterschaft und „Genie“ Alonso.


    Herr Boniface, es gibt großartige Fotos aus Ihrer Zeit bei Bodø/Glimt. Sie und Ihre Kollegen feierten die norwegische Meisterschaft mit goldenen Hüten. Was war da los?


    Victor Boniface (23/schaut sich das Foto auf dem Handy des Reporters an und lacht): „Das war nach dem zweiten Meistertitel. Ich kann mich gut daran erinnern. Es war ein sehr schönes Gefühl.“


    In Skandinavien gewinnen die Fußball-Meister keine „Schale“, sondern „Gold“. War das auch der Hintergrund für die Hüte?


    Boniface: „Wir hatten die Liga gewonnen, plötzlich zogen alle diese Hüte auf. Und das musste ich dann auch…“


    Werden Sie in Leverkusen wieder einen Gold-Hut tragen?


    Boniface: „Jeder Spieler hat den Traum, mit seinem Verein etwas Großes zu gewinnen. Und diesen Traum haben wir hier auch. Aber wir müssen noch viel Arbeit erledigen, bis wir feiern können.“


    Bundesliga, DFB-Pokal oder Europa League – für welchen Titel würden Sie sich entscheiden, wenn Sie einen auswählen müssten?


    Boniface: „Wenn ich müsste? Für die Meisterschaft! Weil Leverkusen diesen Titel verdient. Die Meisterschale fehlt diesem großen Verein. Es wäre für mich eine Auszeichnung, Teil dieses historischen Erfolgs zu sein. Wobei hier aber niemand auswählen will. Jeder gibt alles dafür, auch in den anderen Wettbewerben bis zum Schluss dabei zu sein.“


    Sie stehen nach Ihrer Adduktoren-Verletzung im Januar vor dem Comeback. Mit zehn Toren sind Sie trotz der langen Pause noch immer Bayers Top-Torjäger. Werden Sie zum Titel-Booster?


    Boniface: „Das Team hat es ohne mich sehr gut gemacht. Als ich nach Leverkusen kam, habe ich gesagt, dass ich nicht auf Ranglisten oder Einzelwertungen schaue. Natürlich sind Tore und Vorlagen wichtig, aber am wichtigsten ist es mir, der Mannschaft mit meinem Spielstil helfen zu können und einfach Spaß zu haben. Ich vermisse es sehr, mit meinen Mitspielern auf dem Platz zu sein und hoffe, dass ich bald zurück bin.“


    38 Pflichtspiele ist Bayer seit Saisonstart unbesiegt. Wie denken Sie darüber?


    Boniface: „Keiner hatte so etwas erwartet. Das ist crazy. Ich habe auch keine richtige Erklärung dafür. Aber jeder in diesem Team ist hungrig und immer bereit, 100 Prozent zu geben. Nach fünf, sechs Spielen bekam ich das Gefühl, dass hier sehr viel möglich ist – mit diesem großartigen Team und den vielen guten Leuten drumherum.“


    Sie kamen vor der Saison von Saint-Gilloise aus Belgien, hatten sich u.a. mit Youtube-Videos auf Bayer vorbereitet, besonders auf Florian Wirtz. .


    Boniface: „Für mich ist er ein Magier – das habe ich ja schon mal gesagt. Er ist ein unglaublicher Spieler und ich bin sehr glücklich, dass wir jemanden wie ihn im Team haben.“


    Wenn Sie Wirtz den „Magier“ nennen, wie würden Sie dann Trainer Xabi Alonso bezeichnen?


    Boniface: „Als „Genius“ vielleicht – unser Coach ist einfach ein Genie. Jeder weiß, wie gut er als Spieler war. Aber er ist als Trainer genauso gut. Es gibt wahrscheinlich keinen besseren Ausdruck für ihn.“


    Sehen Sie einen Grund, warum Alonso Leverkusen verlassen sollte?


    Boniface: „Das ist eine Sache zwischen ihm und dem Verein. Aber für mich persönlich wäre es sehr gut, wenn er mein Trainer bliebe. Er ist nicht nur ein toller Coach, sondern auch ein fantastischer Mensch. Jeder hier weiß, was er will. Und wir als Team geben auch immer 100 Prozent für ihn. Weil er versucht, jeden von uns besser zu machen – und zwar nicht nur als Spieler, sondern auch als Persönlichkeit.“

    Aus der Sport Bild vom 25.03.:


    Xhaka bester Pass-Spieler Europas


    Er ist der Bayer-Boss! Granit Xhaka (31) ist der absolute Schlüsselspieler in Leverkusen. Und dazu Europas bester Pass-Spieler...


    Die beeindruckenden Xhaka-Zahlen: Der Schweizer hat – Innenverteidiger ausgenommen – die beste Passquote der Bundesliga (93,03 Prozent). Und das, obwohl er nicht nur Sicherheitspässe spielt. Im Gegenteil. In dieser Saison spielte der Mittelfeld-Mann 579 „linienbrechende Pässe“. Das sind nach vorne gespielte – meist schwierige – Pässe, die Abwehr-Linien und Gegner überspielen und so Raum und Chancen kreieren.


    Xhakas Wahnsinns-Wert ist die absolute Spitze der europäischen Top-Ligen. Zum Vergleich: Manchester City Welt-Star Rodri (27) kommt auf Platz zwei auf nur 523 linienbrechende Pässe. DFB-Star Toni Kroos (34/Real Madrid) liegt mit fast hundert Pässen weniger als Xhaka auf Platz drei (487).


    Heißt für Bayer: Dirigent Xhaka ist im Aufbauspiel Mr. Unverzichtbar. Mit seiner Passgenauigkeit gibt er seinen Mitspielern Sicherheit und kann das Spiel beruhigen. Mit seinen tiefen Bällen jeden Gegner überwinden.


    Xhaka ist Bayers Dirigent, Dauerrenner und Dauerbrenner


    Aber Xhaka ist nicht nur der beste Dirigent. Er ist auch Dauerrenner und Dauerbrenner. Kein Spieler der Bundesliga läuft mehr (305 Kilometer). Dazu stand Xhaka in jedem Liga-Spiel in der Startelf.


    Durchschnaufen kann Xhaka aber auch in der Länderspielpause nicht. Bei der Schweiz ist er Führungsspieler und bekommt auch dort keine Pause, verpasste diese Saison als Nati-Kapitän noch keine Minute. Das ist aber kein Problem für Xhaka, der trotz irrer Belastung Spiel für Spiel abliefert.


    Auch, weil er von Trainer Xabi Alonso (42) die richtigen Ratschläge bekommt. Der Bayer-Coach spielte während seiner aktiven Karriere selbst im zentralen Mittelfeld. Vergangene Woche schwärmte Xhaka bei RTL über seinen Coach: „Er ist ein Trainer, der auf der Position gespielt hat, wie ich heute, der mir auch tagtäglich Tipps gibt. Diese Tipps versuche ich auf dem Platz umzusetzen. Ich glaube, das gelingt mir – Stand heute – sehr gut.“


    So führt, rennt und passt Xhaka Leverkusen zur ersten Meisterschaft…

    Aus der Sport Bild vom 22.03.:


    Er war Bayer im Sommer 5 Mio. Euro wert, kassiert im Schnitt nur ein Gegentor pro Spiel und hielt in elf Partien starke vier Mal die Null. Trotzdem ist Matej Kovar (23) bei Bayer nur der unumstrittene Pokal-Torwart.


    In der Liga ist bei Trainer Xabi Alonso (42) Lukas Hradecky (34) im Tor gesetzt. Der Werkself-Kapitän spielt eine überragende Saison, lässt sogar nur 0,72 Gegentore pro Spiel zu. Für Torwart-Talent Kovar bleibt da nur die Rolle des Pokal-Keepers. Der Neuzugang von Manchester United sagt dazu bei sport.cz: „Wenn ich sagen würde, dass ich mit dieser Position zufrieden bin, würde etwas nicht stimmen. Jeder Spieler will spielen, ich natürlich auch.“


    Trotzdem gibt sich der Tscheche nicht auf und bereut den Wechsel zu Bayer kein bisschen: „Natürlich wusste ich, auf welcher Position ich spielen würde. Ich bin froh, dass der Trainer mir eine Chance in den Pokalspielen gibt. Wenn mir jemand vor der Saison gesagt hätte, dass ich etwa fünfzehn Spiele für Leverkusen, eine der besten Mannschaften Europas, bestreiten würde, hätte ich das angenommen. Ich denke, der Verein zählt auf mich.“


    Denn klar ist: Kovar ist mehr als nur ein Ersatz-Torwart, ist eher die Nummer „1b“. Und soll langfristig Hradecky als Stamm-Torwart ablösen: „Die Tatsache, dass der Trainer mir in zwei Pokalwettbewerben eine Chance gibt, beweist das. In den letzten sechs Jahren gab es in Leverkusen keinen Torhüter, der – abgesehen von Lukas – so viele Spiele gemacht hat wie ich. Ich denke, die Vision, die man mir vorgestellt hat, wird wahr.“


    Bis es soweit ist, sorgt Kovar weiter für Konkurrenz-Kampf im Training und hebt so auch Hradecky auf ein ganz starkes Niveau. Über das Verhältnis des Torwart-Duos schwärmt Kovar: „Ich denke, es ist überdurchschnittlich gut. Ich könnte mir keinen besseren Menschen als ihn wünschen. Lukas ist ein toller Kerl und Torwart. Er ist der Kapitän und ein Fanliebling, er ist in seiner sechsten Saison bei Leverkusen. Ich bewundere ihn und ich habe keine Angst zu sagen, dass er eine Vereinslegende ist.“


    Nicht mehr lange bis Kovar selbst die Chance bekommt, bei Bayer zur Legende zu werden…

    Quote

    Unsere beiden Dauerkartennachbarn kommen seit Anfang der Saison nicht mehr zu den Spielen. Etwas seltsam, aber es ist so. Ich vermute einfach mal, sie haben die Dauerkarten gekündigt, bzw werden es... Warum sie die Tickets nicht weitergeben, wird wohl ihr Geheimnis bleiben.


    Möglicherweise kennen sie die Funktion 'Dauerkarte weitergeben' nicht oder nutzen die App nicht (mehr). Natürliche Ursachen wie schwere Krankheit, Pflege oder gar Tod gehören aber auch zum (Stadion) Leben. Würde mal in der Geschäftsstelle anrufen und darauf hinweisen, dass die Plätze sehr lange nicht genutzt wurden. Rechtlich bist du aber nicht gezwungen etwas zu nutzen, was du bezahlt hast, so unerfreulich das in dem Fall auch ist. Wie gesagt, zumindest mal die Situation ansprechen.

    Quote

    ....glaubst du (oder weißt du), dass es bei anderen Vereinen wirklich besser oder anders läuft?


    Ausser bei Hoffenheim (da waren über 13ts Stuttgarter im Rund, wie geht denn sowas? :wacko:) wahrscheinlich nicht. Teilw. laufen ähm..Sondermodelle , wo Dortmunder "Süd"-Nutzer z.B. ihre DK oder die der Partnerin für rabiat viel Kohle quasi vermieten und das an Fans, die über mehrere hundert Km erst anreisen müssen.


    * oder so Geschichten, wo sich Leute als Begleiter für Schwerbehinderte ausgeben und den Rolli dann ins Stadion schieben. Auf welcher finanziellen Basis oder lediglich als "Unterhalter" ist mir nicht bekannt.

    Ich find's inzwischen richtig amüsant, wie der P. Arens von (Sport)Bild und Xabi miteinander/füreinander kommunizieren, auch in den PKs. :LEV18


    Auf jeden Fall bewirken dessen Artikel mehr für unser positives Image als die stocksteif-"traditionalistisch-orientierten Beiträge bei 11Freunde, taz und ähnlichen Publikationen (die von äh... ein paar hundert Leuten gelesen werden).

    Kann das platzmäßig nicht einschätzen aber die Bayer Hauptverwaltung ist ja wirklich ein schönes, historisches Gebäude und würde unserem Background als Werksverein gerecht werden - Back to the roots. Ich bin Fan von dem Szenario, ganz egal was andere darüber denken.

    Dieser Ort wurde 2009 meiner Erinnerung nach, auch für die Feier nach dem Pokalfinale :wacko: angedacht.