Werbung

Werbung

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

9,381

Tuesday, February 28th 2017, 2:00pm

Wenn man so den Pressespiegel betrachtet, fällt auf, dass die meisten Kommentatoren in eine recht ähnliche Richtung gehen - die sich interessanterweise mit der hier im Forum deckt:

1) Schmidts Fußball kennt taktisch nur eine Idee; das ist inzwischen jedem bekannt, entsprechend schlecht funktioniert das Modell - aber es gibt keinen Plan B.
2) Es ist derzeit kein Trainer auf dem Markt, der im Falle einer Entlassung von Schmidt kurzfristig die Saison retten UND langfristig den Verein nach vorne bringen könnte.

Oder anders gesagt: das Problem mit Schmidt war schon seit längerem offensichtlich, aber man hat es so lange weiter laufen lassen, dass jetzt kurzfristig nichts mehr gerettet werden kann. - Oder auch: die sportlich Verantwortlichen haben hier versagt. Oder noch konkreter: Völler. - Es sei denn, jemand anderes entscheidet hier über die Trainerentlassungen. In diesem Fall würde mich das Jobprofil von Völler interessieren.

Man hätte sich unbedingt in der Winterpause von Schmidt trennen müssen. Allerspätestens. Es ist schon frappierend, dass dieser Trainer nur zu einer taktischen Grundidee in der Lage ist. So kann man langfristig keinen Erfolg haben. Kurzfristig schon; seine Spielidee ist ja spritzig und stellt einen Gegner schon vor einige Fragezeichen. Wenn diese allerdings geklärt sind, kann man gegen kaum ein Spielsystem so effektiv verteidigen: "Hier, nehmt ihr den Ball; wir kontern." Voilá.

Ich finde, dass es damals eine richtige Entscheidung war, Schmidt zu holen. Die erste Saison war vielversprechend. Die zweite war problematisch, aber es schien am Ende so, als hätte der Trainer gelernt, taktisch eine Alternative zu entwickeln. - In der Hinrunde der dritten Spielzeit ist klar geworden, dass dem nicht so ist. Radikal nicht. Der Trainer hat nur eine Idee und ist noch stur dabei.

Eine einigermaßen weitsichtige Analyse hätte hier zu einem Schlussstrich im Winter führen müssen. - Es sei denn, der oben genannte Punkt 2) wäre auch im Winter schon virulent gewesen. Was ich nicht glaube.

Mein Fazit: ich glaube aktuell nicht mehr daran, dass der Trainer im Laufe der Saison noch entlassen wird. Der Zeitpunkt war längst gekommen. Vielleicht, wenn wir jetzt zwei oder drei so dicke Pleiten kriegen, dass der Verein sein Gesicht zu verlieren droht... aber man sollte vielleicht hoffen, dass dem nicht so sein wird. Denn eine Schnellschuss-Lösung wird uns nicht weiterbringen.

Also, Roger, mach deine Spielzeit hier noch zu Ende mit deinem eindimensionalen Fußball, werde Achter oder so, und dann adieu...
Sehr treffend zusammengefasst!

9,382

Tuesday, February 28th 2017, 2:02pm



Also, Roger, mach deine Spielzeit hier noch zu Ende mit deinem eindimensionalen Fußball, werde Achter oder so, und dann adieu...

Also siebter darf er schon werden. Ich würde uns schon gerne international spielen sehen. Von CL muss man ja nicht mehr reden.
Liebe die ein Leben hält

Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun." - Max Goldt über die Bildzeitung

9,383

Tuesday, February 28th 2017, 2:15pm

Ich weiß wirklich nicht, weshalb hier und auch in der Presse immer von "dem System" die Rede ist. Die fußballerischen Probleme liegen doch mindestens einen Schritt davor. Die Mannschaft begeht einfachste individuelle Fehler, verteidigt Standards sehr ausbaufähig und ruft ihre individuelle Qualität im Kombinationsspiel viel zu selten ab. Wenn die Pässe ungenau sind, das Zweikampfverhalten nicht stimmt und andere technische Fehler begangen werden, dann ist das zunächst mal keine Frage des Systems. Fußballspielen ist mit solchen kollektiven Anti-Leistungen wie gegen Mainz oder Hamburg nicht möglich.

Die viel entscheidendere Frage, im Bezug auf Roger Schmidt, ist viel mehr die nach den Ursachen für oben genannte Probleme. Wieso bekommt eine Mannschaft voller Nationalspieler in dieser Häufigkeit überhaupt gar keinen Zugriff auf die Spiele und schlägt sich selbst? Stellt der Trainer sie nicht richtig ein? Spielen die Jungs vielleicht doch gegen den Trainer? Haben die alle das Fußballspielen verlernt?

Für mich sieht das eben schon wie ein Einstellungs- und Konzentrationsproblem auf. Finde es daher zu einfach, wenn nur der Trainer dafür verantwortlich gemacht wird. Hier werden einfachste Grundprinzipien in schönster Regelmäßigkeit vernachlässigt und keine Spiele verloren, weil Harakiri-Gegenpressing gespielt wird.

9,384

Tuesday, February 28th 2017, 2:21pm

Ich weiß wirklich nicht, weshalb hier und auch in der Presse immer von "dem System" die Rede ist. Die fußballerischen Probleme liegen doch mindestens einen Schritt davor. Die Mannschaft begeht einfachste individuelle Fehler, verteidigt Standards sehr ausbaufähig und ruft ihre individuelle Qualität im Kombinationsspiel viel zu selten ab. Wenn die Pässe ungenau sind, das Zweikampfverhalten nicht stimmt und andere technische Fehler begangen werden, dann ist das zunächst mal keine Frage des Systems. Fußballspielen ist mit solchen kollektiven Anti-Leistungen wie gegen Mainz oder Hamburg nicht möglich.

Die viel entscheidendere Frage, im Bezug auf Roger Schmidt, ist viel mehr die nach den Ursachen für oben genannte Probleme. Wieso bekommt eine Mannschaft voller Nationalspieler in dieser Häufigkeit überhaupt gar keinen Zugriff auf die Spiele und schlägt sich selbst? Stellt der Trainer sie nicht richtig ein? Spielen die Jungs vielleicht doch gegen den Trainer? Haben die alle das Fußballspielen verlernt?

Für mich sieht das eben schon wie ein Einstellungs- und Konzentrationsproblem auf. Finde es daher zu einfach, wenn nur der Trainer dafür verantwortlich gemacht wird. Hier werden einfachste Grundprinzipien in schönster Regelmäßigkeit vernachlässigt und keine Spiele verloren, weil Harakiri-Gegenpressing gespielt wird.

Selbstverständlich sind die o.g. Dinge Sache des Systems. Schmidt hat häufig genug betont, dass er Standards als nicht sehr wichtig betrachtet und diese nicht trainiert. Und dass die Spieler nicht wissen, was sie mit dem Ball anstellen sollen... :LEV16
Wir schlugen Juuuuuve,Baaarceloona und die Tüüürken sowieso...Liveeerpool und ManUnited, und in Glaaasgow war'n wir schon...

9,385

Tuesday, February 28th 2017, 2:28pm



Also, Roger, mach deine Spielzeit hier noch zu Ende mit deinem eindimensionalen Fußball, werde Achter oder so, und dann adieu...

Also siebter darf er schon werden. Ich würde uns schon gerne international spielen sehen. Von CL muss man ja nicht mehr reden.

Super, dass wir die gleichen Ausreden wegen der dreifachbelastung, nur eben gegen Saloniki & Co. zu hören bekommen? Das man zuhause vor halbleere Raengen gegen Traktor Maribor spielt, und wenn es interessant zu werden scheint gegen Florenz ausscheidet. Nein, wenn schon die Saison gegen die Wand fahren, dann richtig. Ohne das nachher unser Schmusemanager von einem erreichten Minimalziel fasseln kann!
Wenn Du Frühstück am Bett haben willst, dann schlaf gefälligst in der Küche !!!

9,386

Tuesday, February 28th 2017, 2:30pm

Für mich sind das keine Teile des Systems "Schmidt". Das ist das Fußball 1x1.

Vor allem, wenn man sich ins Gedächtnis ruft, dass eben genau dann, wenn die Pässe ankommen, die Zweikämpfe richtig angenommen werden und hinten konsequent (auch die Standards) verteidigt wird, die Mannschaft gleich viel stärker auftritt. Und dann auch systemrelevante Dinge, wie das schnelle Umschalten oder das Gewinnen und Verwerten von zweiten Bällen besser funktioniert.

Das Verteidigen von Standards hat ja auch schonmal funktioniert. Aber guck dir mal an, wie Chicharito einfach stehen bleibt beim 0:1 am Wochenende.

9,387

Tuesday, February 28th 2017, 2:49pm

Ich weiß wirklich nicht, weshalb hier und auch in der Presse immer von "dem System" die Rede ist. Die fußballerischen Probleme liegen doch mindestens einen Schritt davor. Die Mannschaft begeht einfachste individuelle Fehler, verteidigt Standards sehr ausbaufähig und ruft ihre individuelle Qualität im Kombinationsspiel viel zu selten ab. Wenn die Pässe ungenau sind, das Zweikampfverhalten nicht stimmt und andere technische Fehler begangen werden, dann ist das zunächst mal keine Frage des Systems. Fußballspielen ist mit solchen kollektiven Anti-Leistungen wie gegen Mainz oder Hamburg nicht möglich.

Die viel entscheidendere Frage, im Bezug auf Roger Schmidt, ist viel mehr die nach den Ursachen für oben genannte Probleme. Wieso bekommt eine Mannschaft voller Nationalspieler in dieser Häufigkeit überhaupt gar keinen Zugriff auf die Spiele und schlägt sich selbst? Stellt der Trainer sie nicht richtig ein? Spielen die Jungs vielleicht doch gegen den Trainer? Haben die alle das Fußballspielen verlernt?

Für mich sieht das eben schon wie ein Einstellungs- und Konzentrationsproblem auf. Finde es daher zu einfach, wenn nur der Trainer dafür verantwortlich gemacht wird. Hier werden einfachste Grundprinzipien in schönster Regelmäßigkeit vernachlässigt und keine Spiele verloren, weil Harakiri-Gegenpressing gespielt wird.


Die Spieler sind einfach viel zu selten in Form. Gerade bei dem System von Roger müssen sie aber nahe an 100 % sein. Also entweder er schafft es die Spieler mit Konstanz in Topform zu bringen und zu halten. Oder - er braucht ein System, dass Luschen-resistenter ist. Und die Standards brechen ihm immer noch das Genick.
Registrierungsdatum
Donnerstag, 30. November 2006, 15:01

9,388

Tuesday, February 28th 2017, 2:57pm

Wenn Klopp weiter verliert, ist bald ein interessanter Trainer auf dem Markt. :LEV6


Egel wen, aber bitte bitte nicht den!
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen!

9,389

Tuesday, February 28th 2017, 3:31pm

Der würde sich Leverkusen auch niemals antun

9,390

Tuesday, February 28th 2017, 3:33pm

Ich weiß wirklich nicht, weshalb hier und auch in der Presse immer von "dem System" die Rede ist. Die fußballerischen Probleme liegen doch mindestens einen Schritt davor. Die Mannschaft begeht einfachste individuelle Fehler, verteidigt Standards sehr ausbaufähig und ruft ihre individuelle Qualität im Kombinationsspiel viel zu selten ab. Wenn die Pässe ungenau sind, das Zweikampfverhalten nicht stimmt und andere technische Fehler begangen werden, dann ist das zunächst mal keine Frage des Systems. Fußballspielen ist mit solchen kollektiven Anti-Leistungen wie gegen Mainz oder Hamburg nicht möglich.

Die viel entscheidendere Frage, im Bezug auf Roger Schmidt, ist viel mehr die nach den Ursachen für oben genannte Probleme. Wieso bekommt eine Mannschaft voller Nationalspieler in dieser Häufigkeit überhaupt gar keinen Zugriff auf die Spiele und schlägt sich selbst? Stellt der Trainer sie nicht richtig ein? Spielen die Jungs vielleicht doch gegen den Trainer? Haben die alle das Fußballspielen verlernt?

Für mich sieht das eben schon wie ein Einstellungs- und Konzentrationsproblem auf. Finde es daher zu einfach, wenn nur der Trainer dafür verantwortlich gemacht wird. Hier werden einfachste Grundprinzipien in schönster Regelmäßigkeit vernachlässigt und keine Spiele verloren, weil Harakiri-Gegenpressing gespielt wird.
Das sehe ich ganz genauso! Das Spiel gegen Mainz wurde nicht verloren, weil Schmidt irgendein Pressing-System durchgepeitscht hat. Keines der Tore fiel aus solch einer Situation. Eigentlich müsste sich Schmidt intern die Frage gefallen lassen, warum man das von ihm früher so vehement propagierte Pressing-System inzwischen so eigentlich gar nicht mehr oder bestenfalls nur noch phasenweise spielt.

Es läuft wahrlich nicht rund in dieser Saison. Ich denke, dass sie inzwischen auch nicht mehr mit einer famosen Serie gerettet werden kann. Dazu gibt es einfach viel zu unkonstante Leistungen. Letztendlich verantwortet all das natürlich der Trainer. Daher hätte ich es auch nachvollziehen können, wenn man ihm zur Winterpause den Laufpass gegeben hätte. Aber offenbar hat man sich dagegen entschieden. Ob aus Mangel an Alternativen oder weil man einfach überzeugt von Schmidt ist, können wir nur erahnen. Beides führt natürlich auch zum gleichen Ergebnis: Der Trainer bleibt (zunächst mal).

Die Schuld nur beim Trainer zu suchen, ist mir allerdings zu billig. Nicht er lässt einfachste Bälle verspringen oder begeht z.T. haarsträubende individuelle Fehler. Das sind immer noch die Jungs auf dem Rasen. Die haben alle die Qualität, Dinge zu vermeiden, wie sie z.B. gegen Mainz reihenweise passiert sind. Und zwar völlig unabhängig davon, wer da gerade auf der Bank sitzt. Es gibt offensichtlich Zuordnungen bei Standards. Aber einzelne Spieler halten sich dann einfach nicht dran. Ein gutes Beispiel ist in der Tat das 0:1 von Mainz (watch?v=8S3U-_ZiyHA in der Tube). Klarer individueller Fehler von Chicharito, der den Mann, dem er eindeutig zugeordnet ist, einfach laufen lässt (und dann zur Krönung auch noch eine abfällige Handbewegung macht!). Natürlich kann man das dem trainer in die Schuhe schieben, weil eben noch mehr dran gearbeitet werden muss. Aber hier reden wir über einen Spieler, der in Manchester und bei Real gespielt hat. Wenn man dem noch im Training mühsam beibringen muss, wie man seinen Gegenspieler bei einer Ecke verteidigt, dann verstehe ich die Welt nicht mehr!

Ein anderes Thema ist die komplett mangelhafte Offensivleistung gegen Mainz. Aber haben die wirklich so anders gegen uns gespielt als Augsburg oder Frankfurt? Warum geht man davon aus der Trainer hätte die Truppe ausgerechnet gegen Mainz mit einem anderen Schlachtplan ins Spiel geschickt? Ich sehe kein systematisches Problem, das auf dem Spielsystem beruht, sondern eher ein systematisches Problem bei den Spielern. Mit schöner Regelmässigkeit funktionieren die einfachsten Dinge nicht. Das könnte ich bei Henrichs oder Havertz ja noch verstehen, aber doch nicht bei den vielen gestandenen Nationalspielern, die wir haben. Letztendlich liegt auch das natürlich in der Mitverantwortung des Trainers, aber jeder einzelne Spieler trägt genau dafür nun mal auch Verantwortung.

Jeder, der hier schreibt, das System Roger oder die Schmidt'sche Spielidee sei Schuld an so gut wie allem, der sollte mal seine Idee von diesem System mit der Realität abgleichen. Wie häufig im Spiel pressen wir vehement oder machen die extremen Überlagerungen aus der ersten Spielzeit. All das kommt doch so gut wie gar nicht mehr vor - selbst wenn es eigentlich möglich wäre. Wir spielen heutzutage prinzipiell so wie die meisten anderen Teams in der Liga auch. Ich sehe da keinen Unterschied! Daher denke ich: Ja, vielleicht ist das System Schmidt schuld, aber eben weil wir es nicht mehr wirklich anwenden. Und das wiederum ist dann ein Thema für Trainer-Kritik.

Im Sommer werden meiner Meinung nach Tuchel und evtl. Klopp frei. Speziell Tuchel ist meiner Meinung nach aber nicht kompatibel mit den Strukturen im Club und Klopp scheint mir inzwischen eine Nummer zu groß für Bayer 04.
Double-Derby-Sieger: 1951/52, 1954/55, 2005/06, 2008/09
Triple-Derby-Sieger: 2001/02

9,391

Tuesday, February 28th 2017, 3:34pm



Also, Roger, mach deine Spielzeit hier noch zu Ende mit deinem eindimensionalen Fußball, werde Achter oder so, und dann adieu...

Also siebter darf er schon werden. Ich würde uns schon gerne international spielen sehen. Von CL muss man ja nicht mehr reden.

Super, dass wir die gleichen Ausreden wegen der dreifachbelastung, nur eben gegen Saloniki & Co. zu hören bekommen? Das man zuhause vor halbleere Raengen gegen Traktor Maribor spielt, und wenn es interessant zu werden scheint gegen Florenz ausscheidet. Nein, wenn schon die Saison gegen die Wand fahren, dann richtig. Ohne das nachher unser Schmusemanager von einem erreichten Minimalziel fasseln kann!

International zu spielen ist eben immer noch wichtig. Aber ich weiss schon was Du meinst. Ich fahre eben gerne zu Heimspielen.So sind es eben ca 22 davon .Und auswärts ist London natürlich toll aber Saloniiki doch cooler :LEV6 Und da sind ja nun wirkliche Fans unterwegs .
Liebe die ein Leben hält

Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun." - Max Goldt über die Bildzeitung

9,392

Tuesday, February 28th 2017, 5:07pm

Ich weiß wirklich nicht, weshalb hier und auch in der Presse immer von "dem System" die Rede ist. Die fußballerischen Probleme liegen doch mindestens einen Schritt davor. Die Mannschaft begeht einfachste individuelle Fehler, verteidigt Standards sehr ausbaufähig und ruft ihre individuelle Qualität im Kombinationsspiel viel zu selten ab. Wenn die Pässe ungenau sind, das Zweikampfverhalten nicht stimmt und andere technische Fehler begangen werden, dann ist das zunächst mal keine Frage des Systems. Fußballspielen ist mit solchen kollektiven Anti-Leistungen wie gegen Mainz oder Hamburg nicht möglich.

Die viel entscheidendere Frage, im Bezug auf Roger Schmidt, ist viel mehr die nach den Ursachen für oben genannte Probleme. Wieso bekommt eine Mannschaft voller Nationalspieler in dieser Häufigkeit überhaupt gar keinen Zugriff auf die Spiele und schlägt sich selbst? Stellt der Trainer sie nicht richtig ein? Spielen die Jungs vielleicht doch gegen den Trainer? Haben die alle das Fußballspielen verlernt?

Für mich sieht das eben schon wie ein Einstellungs- und Konzentrationsproblem auf. Finde es daher zu einfach, wenn nur der Trainer dafür verantwortlich gemacht wird. Hier werden einfachste Grundprinzipien in schönster Regelmäßigkeit vernachlässigt und keine Spiele verloren, weil Harakiri-Gegenpressing gespielt wird.
Das sehe ich ganz genauso! Das Spiel gegen Mainz wurde nicht verloren, weil Schmidt irgendein Pressing-System durchgepeitscht hat. Keines der Tore fiel aus solch einer Situation. Eigentlich müsste sich Schmidt intern die Frage gefallen lassen, warum man das von ihm früher so vehement propagierte Pressing-System inzwischen so eigentlich gar nicht mehr oder bestenfalls nur noch phasenweise spielt.

Es läuft wahrlich nicht rund in dieser Saison. Ich denke, dass sie inzwischen auch nicht mehr mit einer famosen Serie gerettet werden kann. Dazu gibt es einfach viel zu unkonstante Leistungen. Letztendlich verantwortet all das natürlich der Trainer. Daher hätte ich es auch nachvollziehen können, wenn man ihm zur Winterpause den Laufpass gegeben hätte. Aber offenbar hat man sich dagegen entschieden. Ob aus Mangel an Alternativen oder weil man einfach überzeugt von Schmidt ist, können wir nur erahnen. Beides führt natürlich auch zum gleichen Ergebnis: Der Trainer bleibt (zunächst mal).

Die Schuld nur beim Trainer zu suchen, ist mir allerdings zu billig. Nicht er lässt einfachste Bälle verspringen oder begeht z.T. haarsträubende individuelle Fehler. Das sind immer noch die Jungs auf dem Rasen. Die haben alle die Qualität, Dinge zu vermeiden, wie sie z.B. gegen Mainz reihenweise passiert sind. Und zwar völlig unabhängig davon, wer da gerade auf der Bank sitzt. Es gibt offensichtlich Zuordnungen bei Standards. Aber einzelne Spieler halten sich dann einfach nicht dran. Ein gutes Beispiel ist in der Tat das 0:1 von Mainz (watch?v=8S3U-_ZiyHA in der Tube). Klarer individueller Fehler von Chicharito, der den Mann, dem er eindeutig zugeordnet ist, einfach laufen lässt (und dann zur Krönung auch noch eine abfällige Handbewegung macht!). Natürlich kann man das dem trainer in die Schuhe schieben, weil eben noch mehr dran gearbeitet werden muss. Aber hier reden wir über einen Spieler, der in Manchester und bei Real gespielt hat. Wenn man dem noch im Training mühsam beibringen muss, wie man seinen Gegenspieler bei einer Ecke verteidigt, dann verstehe ich die Welt nicht mehr!

Ein anderes Thema ist die komplett mangelhafte Offensivleistung gegen Mainz. Aber haben die wirklich so anders gegen uns gespielt als Augsburg oder Frankfurt? Warum geht man davon aus der Trainer hätte die Truppe ausgerechnet gegen Mainz mit einem anderen Schlachtplan ins Spiel geschickt? Ich sehe kein systematisches Problem, das auf dem Spielsystem beruht, sondern eher ein systematisches Problem bei den Spielern. Mit schöner Regelmässigkeit funktionieren die einfachsten Dinge nicht. Das könnte ich bei Henrichs oder Havertz ja noch verstehen, aber doch nicht bei den vielen gestandenen Nationalspielern, die wir haben. Letztendlich liegt auch das natürlich in der Mitverantwortung des Trainers, aber jeder einzelne Spieler trägt genau dafür nun mal auch Verantwortung.

Jeder, der hier schreibt, das System Roger oder die Schmidt'sche Spielidee sei Schuld an so gut wie allem, der sollte mal seine Idee von diesem System mit der Realität abgleichen. Wie häufig im Spiel pressen wir vehement oder machen die extremen Überlagerungen aus der ersten Spielzeit. All das kommt doch so gut wie gar nicht mehr vor - selbst wenn es eigentlich möglich wäre. Wir spielen heutzutage prinzipiell so wie die meisten anderen Teams in der Liga auch. Ich sehe da keinen Unterschied! Daher denke ich: Ja, vielleicht ist das System Schmidt schuld, aber eben weil wir es nicht mehr wirklich anwenden. Und das wiederum ist dann ein Thema für Trainer-Kritik.

Im Sommer werden meiner Meinung nach Tuchel und evtl. Klopp frei. Speziell Tuchel ist meiner Meinung nach aber nicht kompatibel mit den Strukturen im Club und Klopp scheint mir inzwischen eine Nummer zu groß für Bayer 04.
Hm, also du sagst es doch im Grunde selber: Das System greift nicht bzw.wird nicht angewendet. Dann ist aber doch die Frage,was die Spieler auf dem Platz tun, wenn das System nicht funktioniert? Bzw. wenn der Gegner es auch einfach nicht zulässt? Was machen die Spieler dann? Was ist die Alternative? Die brauchen doch den vielzitierten Plan B. Wenn sie den aber nicht haben, kommt eben genau das dabei raus, was unser Offensivspiel ausmacht. Jeder versucht individuell irgendwas, was aber meist nicht klappt, weil einfach keine Automatismen greifen. Also rennen sich ein Brandt und Bellarabi die ganze Zeit fest oder versucht ein Kampl mal irgendwas Kreatives. Das klappt dann manchmal sogar, weil die Spieler ja immer noch über eine gewisse individuelle Klasse verfügen. Aber es ist eben nicht einem Spielsystem geschuldet, welches der Trainer den Spielern vermittelt hat. Und genau das ist das Problem. Und natürlich bist du dann als Spieler irgendwann frustriert. Das muss doch ungeheuer nerven, wenn du weisst, dass es eigentlich besser geht, aber der Trainer halt stur an seinem System festhält. Die wenigsten Spieler werden dann unbequem und machen das Maul auf. Die meisten fügen sich. Schließlich wollen sie spielen. Macht man den Sch.eiß halt mit. Notfalls, wenn alle Stricke reißen, gibt es noch andere Vereine, die gutes Geld zahlen.

Meine Meinung. :LEV6
+++ Hat den Balzac vergessen: Intellektueller Fußballtrainer kehrt in Kabine zurück +++

9,393

Tuesday, February 28th 2017, 6:05pm

Hat Herr Schmidt eigentlich sein aktuelles System zuletzt mal erklärt? Fragt ihn vielleicht mal einer von den Sky-Pappnasen? Weiß Erik Meier mehr?
Malt der Künstler einfach Kleckse auf die Leinwand oder denkt er vorher nach?
Registrierungsdatum
Donnerstag, 30. November 2006, 15:01

9,394

Tuesday, February 28th 2017, 6:46pm

Den Schmidt-Kritikern wurde nach Siegen doch immer gesagt : Aha, Schmidt kann doch noch gewinnen. Wenn die Niederlagen an ihm festgemacht werden, dann bitteschön auch die Siege.

Unter dieser Prämiss bitte ich Ansteffs letzten Post zu lesen - hahnebüchener Unsinn hoch 10 von einem der User, der einfach nicht zugeben kann mit seine Einschätzung des Trainers komplett daneben gelegen zu haben. Jetzt frage ich mich : Wozu haben wir überhaupt noch einen Trainer, wenn letztlich nur die Qualität der Spieler entscheidet ?

Dass sind doc hier überwiegend an den Haaren herbeigezogene Rechtfertigungsversuche, die man nicht mehr ernnst nehmen kann.

9,395

Tuesday, February 28th 2017, 7:01pm

Wenn Klopp zu bezahlen wäre, könnte ich mich damit abfinden. Ich denke, er könnte etwas mit unserem Kader anstellen.

Im Sommer muss auf jeden Fall eine neue Lösung her. So kann es nicht weiter gehen. Nicht nur Schmidt's Leistungen sind indiskutabel, auch sein Verhalten in der Öffentlichkeit ist weiterhin schlecht ("Na und?"...).

Ich bin mir gar nicht sooo sicher, ob er viel gutes mit dem Kader anstellen könnte. Mit Dortmund hatte er sich in der Bundesliga ja schon ziemlich abgenutzt ähnlich wie Schmidt bei uns und konnte seiner Mannschaft nichts mehr geben. Er hat ja ziemlich die gleichen Probleme gehabt wie Schmidt mit den planlosen Offensivspiel gegen Mannschaften, die die Pressingfalle nicht mitmachen. Bei Liverpool sieht das jetzt offensiv ja schon wieder viel besser und spielerischer aus, jedoch kann man nicht sagen, ob das vllt nur an der taktischen Armut in der Premier League liegt. Aber er wird ohnehin entweder bei Liverpool weiter beschäftigt sein oder bei einem anderen größeren Verein. Ich glaube er braucht das auch für seine Arbeit, dieses Feuer und die Energie im und um den Verein, um seine motivationalen Stärken genügend einbringen zu können. Bei uns ist es ja schon ziemlich diskret.

9,396

Tuesday, February 28th 2017, 8:21pm

Klopp kommt nach Dortmund und Liverpool doch niemals zum Werksclub. Der Zeitartikel über Roger Schmidt berichtete von dem Namen Armin Veh, der während der Partie gegen Eintracht Frankfurt in der VIP-Lounge gefallen sei :LEV18

9,397

Tuesday, February 28th 2017, 8:24pm

Ohne Viini kein Armin Veh.

:LEV18
W11 - 1. Liga
- - - - - - -
3. Liga Vize Saison 17/18
Aufstieg in Liga 1 18/19

9,398

Tuesday, February 28th 2017, 8:51pm

Der Zeitartikel über Roger Schmidt berichtete von dem Namen Armin Veh, der während der Partie gegen Eintracht Frankfurt in der VIP-Lounge gefallen sei :LEV18

Spätestens dann wird sich der Bayer 04 Fan der irgendwo in mir existiert die Kugel geben. Nichts gegen Armin Veh, aber wenn er nach seinem letzten Engagement in Stuttgart ernsthaft für uns in Frage kommt wäre das mMn. das nächste Armutszeugnis unserer Entscheider.
Niemals Meister
tut so weh
scheiß egal
SVB!

9,399

Tuesday, February 28th 2017, 9:15pm

Der Zeitartikel über Roger Schmidt berichtete von dem Namen Armin Veh, der während der Partie gegen Eintracht Frankfurt in der VIP-Lounge gefallen sei :LEV18

Spätestens dann wird sich der Bayer 04 Fan der irgendwo in mir existiert die Kugel geben. Nichts gegen Armin Veh, aber wenn er nach seinem letzten Engagement in Stuttgart ernsthaft für uns in Frage kommt wäre das mMn. das nächste Armutszeugnis unserer Entscheider.


Dahin wird die Richtung aber gehen. Ein Ausländer wird es nicht, also entweder ein "Fachmann" aus dem unteren Bereich oder einer der "Erfahrenen", die zwar schon gescheitert sind, aber in der Vergangenheit auch Erfolge vorweisen konnten. Jupp Heynckes war doch ein ähnlicher Fall. Warum also nicht mal Variante zwei probieren. Weniger Taktik und Eitelkeit, sondern mehr Führung und Umgang. Und den VFB vorzeitig zu verlassen war angesichts der weiteren Entwicklung des Clubs nicht die schlechteste Entscheidung.

9,400

Wednesday, March 1st 2017, 1:23am

Der Zeitartikel über Roger Schmidt berichtete von dem Namen Armin Veh, der während der Partie gegen Eintracht Frankfurt in der VIP-Lounge gefallen sei :LEV18

Spätestens dann wird sich der Bayer 04 Fan der irgendwo in mir existiert die Kugel geben. Nichts gegen Armin Veh, aber wenn er nach seinem letzten Engagement in Stuttgart ernsthaft für uns in Frage kommt wäre das mMn. das nächste Armutszeugnis unserer Entscheider.


Dahin wird die Richtung aber gehen. Ein Ausländer wird es nicht, also entweder ein "Fachmann" aus dem unteren Bereich oder einer der "Erfahrenen", die zwar schon gescheitert sind, aber in der Vergangenheit auch Erfolge vorweisen konnten. Jupp Heynckes war doch ein ähnlicher Fall. Warum also nicht mal Variante zwei probieren. Weniger Taktik und Eitelkeit, sondern mehr Führung und Umgang. Und den VFB vorzeitig zu verlassen war angesichts der weiteren Entwicklung des Clubs nicht die schlechteste Entscheidung.

Aber genau DAS braucht die Mannschaft doch ganz dringend! Ein Trainer der taktische Lösungen für unsere Probleme hat. Bei Führung und Umgang kann Schmidt wohl nicht zu schlecht sein, wenn die Mannschaft sich unter ihm immer so einen abackert.