Werbung

Werbung

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

6,021

Tuesday, April 21st 2020, 12:12am

Auch in diesen Zeiten gibt es noch Erheiterungen :levz1

6,022

Tuesday, April 21st 2020, 4:21pm

Geburtstagsfeier mit Polizeieinsatz: Mehr als 200 Fans des griechischen Traditionsklubs PAOK Saloniki haben am Montag gegen das Versammlungsverbot verstoßen und sich trotz der Corona-Pandemie anlässlich des 94. Vereins-Geburtstages vor dem Stadion des amtierenden Meisters getroffen.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Versammlung aufzulösen. Laut griechischen Medienberichten wurden mindestens eine Person verhaftet und mehrere Fans mit Bußgeldern bestraft.
>>>Sport1
"Vieles wünscht sich der Mensch und doch bedarf er nur wenig." (J.W.Goethe)

6,023

Tuesday, April 21st 2020, 5:48pm

Auch in diesen Zeiten gibt es noch Erheiterungen :levz1

:D :bayerapplaus
Die AfD ohne Höcke ist wie Migräne ohne Kotzen

6,024

Tuesday, April 21st 2020, 5:52pm

der ist sicherlich schon auf dem Grill verschwunden - der gehört er ja auch hin

:LEV8

6,025

Saturday, April 25th 2020, 6:09pm

Ter­minal Men

Mehran Karimi Nas­seri war der ​„Ter­minal Man“. Vom 26. August 1988 bis Juli 2006, 18 Jahre lang lebte der gebür­tige Iraner im Ter­minal 1 des Pariser Flug­ha­fens Charles de Gaulle. Wegen feh­lender Papiere durfte er weder ein- noch aus­reisen. Seine Geschichte war die Inspi­ra­tion für Steven Spiel­bergs Film ​„Ter­minal“, in dem Tom Hanks als Bürger des fik­tiven ost­eu­ro­päi­schen Landes Kra­ko­sien am Flug­hafen New York fest­hängt.

Leo­nardo Gil, Sergio Vittor und Cris­tian Guanca stammen weder aus dem Iran, noch aus Kra­ko­sien. Aber auch sie sind gestrandet. Seit dem ver­gan­genen Freitag hängen sie am Frank­furter Flug­hafen fest. Alle drei kommen aus Argen­ti­nien und stehen bei Ver­einen in...

>>>Weiter? 11Freunde
"Vieles wünscht sich der Mensch und doch bedarf er nur wenig." (J.W.Goethe)

6,027

Monday, July 27th 2020, 11:08pm

Liebe Herren, das Erfolgskonzept liegt im Mädchenfußball. :LEV11

6,028

Wednesday, July 29th 2020, 9:18pm

Ich denke, es passt hier am ehesten rein.

Laut BILD hat die Alaba-Seite in der Vertragsverhandlung mit dem FC Bayern 20 Mio. Euro pro Jahr gefordert :LEV14

6,029

Thursday, July 30th 2020, 6:30pm

Strafanzeige gegen Infantino. Ein paar Lügen zu viel.

Die Schweizer Justiz eröffnet ein Verfahren gegen Gianni Infantino. Nun stellt sich die Frage: Kann oder muss die Fifa ihren Chef suspendieren?

click

6,030

Thursday, July 30th 2020, 8:10pm

Liebe Herren, das Erfolgskonzept liegt im Mädchenfußball. :LEV11


>>>Machen Sie jetzt den neuen Fussballtest!

Fußball ist die gefährlichste Sportart der Welt mit den meisten Verletzungen. Jeder vierte Sportunfall ereigne sich beim Fußball, so eine Auswertung eidgenössischer Statistiken.

Fußball sei nicht nur die beliebteste Sportart der Welt, sondern auch die gefährlichste, so berichten die Baseler. Und nennen drastische Vergleiche: Base-Jumpen und Freeclimbing seien weniger gefährlich. Zumindest, wenn man die absolute Zahl an Verletzungen zum Maßstab nimmt. Allein in der Schweiz können gemäß offizieller Unfallstatistik pro Jahr 45.000 Verletzungen gezählt werden, berichtet der Versicherer.

Die Zahlen für Deutschland präsentieren die Eidgenossen zwar nicht, sie können hier aber nachgeliefert werden. Von den rund 1,2 Millionen Sportverletzungen pro Jahr, die zumindest ambulant behandelt werden müssen, entfällt jede dritte auf Fußball, so berichtet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Darüber hinaus hat Baloise 3.000 Fußball-Unfälle aus den Jahren 2015 bis 2017 genauestens ausgewertet. Auch, wenn die Zahlen die Schweiz betreffen, sind sie interessant. Man kann schlussfolgern, dass die Daten zumindest eine grobe Orientierung auch für deutsche Sportler erlauben - treten doch in der Regel beim Fußball sehr ähnliche Verletzungen auf, ungeachtet von Ländergrenzen.

Demnach war eine beim Fußball verunfallte Person durchschnittlich 32 Tage arbeitsunfähig geschrieben, wenn der Unfall mit so schweren Verletzungen einher ging, dass die Person ihren Job unterbrechen musste. Zu jeweils 25 Prozent war dabei die Wahrscheinlichkeit am größten, sich am Knie oder Fußgelenk zu verletzen. Und keinesfalls trifft es vor allem ältere Sportler. Das Durchschnittsalter der verunfallten Kicker bezifferte sich auf 31 Jahre...


>>>Versicherungsbote
"Vieles wünscht sich der Mensch und doch bedarf er nur wenig." (J.W.Goethe)