Werbung

Werbung

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1,621

Monday, December 29th 2008, 10:51am

Naja Bayer ist ja weiterhin Sponsor der Basketballer, in der Regionalliga müssen die ja nicht ne Million bezahlen. Sollten die Giants mal aufsteigen müsste sich der Etat ja auch erhöhen und ob das Bayer mitspielt ist ne andere Frage. Man hätte da aber Zeit sich nen neuen Sponsor zu suchen welcher dann wohl auch im Namen verankert werden müsste, wie das so üblich ist.
default

1,622

Saturday, January 3rd 2009, 5:41pm

Artland Dragons - Giants Düsseldorf 77:88 (Spiel begann bereits um 14:30h)

:LEV3
UEFA- Pokal Sieger 1988
DFB- Pokal Sieger 1993
Champions- League Finale 2002

1,623

Saturday, January 3rd 2009, 5:44pm

Wen interessiert denn bitteschön dieser Dreck?
Nemeische Löwen est. 2007 - 10 Jahre Suff und Eskalation

1,624

Saturday, January 3rd 2009, 6:27pm

Quoted

Original von ChefKoch
Artland Dragons - Giants Düsseldorf 77:88 (Spiel begann bereits um 14:30h)

:LEV3


Was hat hier das Retortenteam aus Düsseldorf zu suchen?
Frechheit :LEV17
Kicker Manager Pro
2010 Vizeweltmeister
2010/2011 Qualifiziert für erste Liga
2011/2012 Deutscher Meister
2012/2013 Deutscher Meister
2013/2014 Abstieg in Liga 2
2014/2015 Ziel Aufstieg

1,625

Friday, January 9th 2009, 9:52am

Ein Sieg muss her

Die BAYER GIANTS Leverkusen müssen zum Jahresauftakt an diesem Samstag, 19:30 Uhr, zum SVD Dortmund fahren und werden dort ihre erste Partie des Jahres 2009 bestreiten.


Dabei muss ein Sieg her, denn sonst war der überwältigende Erfolg über die Schwelmer Baskets, bis dahin ungeschlagener Tabellenführer der ersten Regionalliga, im Prinzip umsonst. Mannschaftkapitän Lucas Welling ist der Meinung, "dass wir unbedingt gewinnen müssen. Wir haben durch den Schwelm-Sieg alles in eigener Hand." Dennoch werden die Leverkusener auf keinem weichen Pflaster spielen, da die Dortmunder nach Wiedergutmachung für die Hinspiel-Pleite in der Wilhelm-Dopatka-Halle lechzen. Doch das Ruers-Rudel ist auf starke Gegenwehr eingerichtet, wie Head-Coach Stephan Ruers erklärt: "Ganz klar, dass Dortmund uns das Leben so schwer wie möglich machen wird und die Revanche herbeiruft. Aber wir wollen dieses Spiel auf jeden Fall gewinnen."

Die Mitglieder des Ruers-Rudels haben die Ferien dabei auf verschiedenste Art und Weise genutzt: Einige nutzten die Zeit, um ihre Familien wiedersehen zu können, während andere dem Stress des Alltags entkommen wollten und sich ein paar schöne Tage, fernab der Heimat machten.

An diesem Samstag werden die Giganten aus dem Vollen schöpfen können, denn jeder Akteur ist fit und bereit, im neuen Jahr da weiter zu machen, wo man im vergangenen Jahr aufgehört hat. Der Start soll durch einen Sieg in Dortmund glücken und die anstrengende Rückrunde einleiten. Bereits am Freitag, den 16. Januar um 20:00 Uhr in der Wilhelm-Dopatka-Halle (Tickets unter: 0214-8680053), werden die Bayer-Akteure die BG Hagen empfangen: "Klar, dass wir zu Hause einen Sieg einfahren wollen", so Ruers.

Beide Partien sind von entscheidender Bedeutung, denn durch eine Niederlage würden die Riesen den Kontakt zu Tabellenführer Schwelm und das Polster vor ihren Verfolgern verlieren. Brisant ist die Lage alle Male, denn die Bayer-Knappen werden alle "schweren" Partien auswärts bestreiten müssen: In Grevenbroich, in Schwelm und in Wulfen. Somit heißt die Devise: Keinen Ausrutscher erlauben und auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze bleiben. Einfacher gesagt als getan...

08.01.2009 www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,626

Sunday, January 18th 2009, 11:40am

Wie gewonnen, so zerronnen

Wie groß war die Freude der BAYER GIANTS Leverkusen nach dem Triumph über den Tabellenführer der ersten Regionalliga, die Schwelmer Baskets. Doch dieses Spiel ist mittlerweile Historie, spätestens seit dem gestrigen Samstagabend, denn beim SVD Dortmund sind die Bayer-Boys unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.


Mit 88:95 (46:40) mussten die Giganten eine herbe Niederlage hinnehmen, die bei jedem Akteure schmerzt: "Wir hatten es in eigener Hand und hätten gewinnen können", so ein deprimierter Chris Martin, der lediglich elf Zähler erzielte und keinen guten Tag hatte. Der US-Boy war es auch, der in der Dortmunder-Halle zur tragischen Figur wurde. Bei noch 20 zu spielenden Sekunden foulte Martin, beim Versuch den werfenden Dortmunder zu irritieren, diesen beim Drei-Punkte-Wurf und der Ball ging in den Korb. Die GIANTS führten mit vier Punkten und hätten die Begegnung nach Hause schaukeln können, doch da der Bonusfreiwurf ebenfalls verwertet wurde, ging es beim Stand von 82:82 in die Verlängerung.

In eben diesen fünf zusätzlichen Minuten fanden die Männer von der Dhünn gar keinen Rhythmus mehr und erzielten nur sechs Punkte. Zu wenig, wie auch Head-Coach Stephan Ruers denkt: "Wenn du in der Verlängerung nur sechs Punkte machst, kannst du in der Regel nicht gewinnen." Doch der Bayer-Coach stellt klipp und klar fest, "dass wir das Spiel nicht in der Verlängerung verloren haben. Wir hatten unsere Chancen und mussten einfach gewinnen. Wir sind es selbst schuld." Unter dem Strich hatten die Bayer-Mannen eine ordentliche Leistung gezeigt, wenngleich sie sich in keiner Phase des Spieles entscheidend ab zusetzten vermochten. "Wir hatten ja theoretisch schon gewonnen, als die letzten 30 Sekunden liefen, aber dann kam dieser unglückliche Dreier mit Foul", so Co-Trainer Mustafa Shukoor.

Einen großen Anteil am verschenkten Sieg hatte besonders die Wurfqoute: Magere 32 Prozent Trefferquote aus dem Feld standen nach 45 Minuten reiner Spielzeit auf dem Block. "Das ist unterirdisch", äußert sich Reurs ratlos und Chris Martin erklärt: "Wenn ein oder zwei Spieler mal einen schlechten Tag haben, dann geht das noch. Aber wenn es gleich vier oder fünf sind, die schlecht werfen, dann hat das meist schmerzhafte Folgen."

Doch nun gilt es für die GIANTS diese bittere Pille zu verdauen und nicht mehr daran zu denken, weiß auch Stephan Ruers: "Wir wollen dieses Spiel jetzt nicht überbewerten. Wir haben unnötig verloren, aber können jetzt auch nichts mehr daran ändern." Denn bei all dem Negativen gibt es auch positive Nachricht: Die direkte Konkurrenz aus Grevenbroich verlor ebenfalls und bleibt damit einen Sieg hinter der Ruers-Truppe, die in der kommenden Partie gegen die Basketball-Gemeinschaft aus Hagen (Freitag, 20 Uhr) ran muss. Die Leverkusener haben nun aber ihre gute Ausgangsposition verloren und liegen, statt mit nur einem Sieg, nun mit zwei Siegen hinter Ligaprimus Schwelm.

In der heimischen Wilhelm-Dopatka-Halle will das Ruers-Rudel aber wieder die Zähne fletschen und unter Beweis stellen, dass die Niederlage in Dortmund nur ein Ausrutscher war...

Es spielten: Brauer (2 Punkte), T. Spöler (8), Wilczek (5), L. Welling (13), B. Spöler (10), Schlensker, Haley (22), Thimm (1), Hartmann (3), Mönninghoff (9), Martin (11) und N. Welling (4).

11.01.2009


Selbstvertrauen tanken!

Der Schnee in unserer Stadt muss langsam weichen und die Winterpracht wird mehr und mehr durch tristes Regenwetter ersetzt. Von dieser Stimmung wollen sich die BAYER GIANTS Leverkusen in diesen Tagen jedoch auf gar keinen Fall packen lassen: An diesem Freitag (Tipp-Off 20 Uhr), 16. Januar, wird die BG Hagen zu Gast in der Wilhelm-Dopatka-Halle sein.

Bei so manchem Fan keimen Erinnerungen an das Hinspiel am 26. September auf, als in der Hagener-Halle eine enge und intensiv geführte Begegnung erst in den letzten Minuten entschieden werden konnte. "Das war eine knappe Sache damals", erinnert sich Co-Trainer Mustafa Shukoor an den 102:92-Auswärtserfolg zurück. Das Spiel war sehr ausgeglichen und die beiden Teams agierten über die gesamten 40 Minuten so gut wie ausgeglichen. Erst durch einen Zwischenspurt konnten die Bayer-Boys eine Entscheidung erzwingen.

Für Freitag werden die Karten allerdings neu gemischt: "Wir sind durch das Hinspiel gewarnt und werden Hagen auf gar keinen Fall unterschätzen", stellt Head-Coach Stephan Ruers klar und fügt hinzu: "Wir haben uns durch die Niederlage im letzten Spiel selbst verwundet. Ganz logisch, dass wir jetzt auf jeden Fall einen Sieg wollen." Das Ruers-Rudel kann sich dabei mit ihrer gewohnten Aufstellung präsentieren und will in eigener Halle, wo in der bisherigen Saison lediglich ein Spiel verloren ging, ein Erfolgserlebnis.

Das Bayer-Team will mit einer konzentrierten und engagierten Leistung auftreten, da mit einem einem Auge schon auf das übernächste Spiel geblickt wird: "Wir wollen uns durch einen Sieg gegen Hagen nochmal einen Schub Selbstvertrauen für die danach anstehende Auswärtspartie in Grevenbroich holen", verrät Bayer-Coach Ruers. Dennoch muss erst einmal die Begegnung gegen die BG aus Hagen für sich entschieden werden.

Bei den Gästen stehen mehrere talentierte Akteure im Kader, die auch in der zweiten Bundesliga aktiv sind. Dazu gesellt sich mit Matthias "Macho" Weber ein alter Bekannter, der mehrmals im Bayer-Trikot aufgelaufen ist. Qualitativ können die Mannen von der Dhünn jedoch dagegen halten und so wird sicherlich auch die Tagesform eine entscheidende Rolle spielen.

Die GIANTS hoffen wieder auf ihre Fans, denn besonders dank ihrer Unterstützung ist der Bau des Ruers-Rudels, die Wilhelm-Dopatka-Halle, zu einer wahren Festung geworden. Das soll auch nach dem Hagen-Spiel so bleiben...

Bereits ab 16 Uhr werden zwei Giants-League-Spiele in der Wilhelm-Dopatka-Halle ausgetragen, wo ebenfalls Zuschauer gern gesehene Gäste sind...

14.01.2009


Offense wins games

Jörg Kachelmann bringt es auf den Punkt: "Auf ein Hoch folgt meistens ein Tief, aber auf ein Tief folgt dann auch wieder ein Hoch, meine Damen und Herren." So auch bei den BAYER GIANTS Leverkusen: Nach der am vergangenen Wochenende erlittenen Niederlage in Dortmund haben sich die Leverkusener mit einem deutlichen 113:60-Heimsieg über die BG Hagen zurückgemeldet.


Dabei darf man die Begegnung jedoch nicht überbewerten, denn dafür war der Gegner zu geschwächt: Lediglich acht Akteure trugen am gestrigen Abend das Hagen-Trikot und darunter befanden sich auch noch vier NBBL-Spieler. "Die Hagener konnten sicherlich nicht so dagegen halten, wie noch im Hinspiel", weiß auch Bayer-Coach Stephan Ruers.

Die Bayer-Connection spielte von Beginn an munter auf und ließ keinen Zweifel an einer Wiedergutmachung aufkommen. "Wir wissen, dass wir Hagen schlagen müssen", hatte Mannschaftskapitän Lucas Welling vor der Partie gesagt. Die Riesen ließen den Worten Taten folgen und legten los wie die Feuerwehr, so dass die knapp 500 Zuschauer nach den ersten zehn Minuten ein 30:16 auf der Anzeigetafel sahen.

Auch im zweiten Viertel ließen die Bayer-Boys nicht nach und hielten die Intensität. Dazu kam eine beinahe atemberaubende Wurfqoute aus dem Feld, die ihren Teil zur hohen Führung beitrug. Trotz des Polsters war die Ruers-Truppe nicht gewillt, den Gästen aus "dem Land der Zwiebäcke" leichte Punkte zu ermöglichen und gab auch nach dem Halbzeitbreak weiter Vollgas.

Halbzeit Nummer zwei glich der ersten in vielen Phasen und so stellte sich den Fans gegen Ende des Spiels nur die Frage, wie hoch der Erfolg ausfallen würde. Währenddessen lag die Priorität des Chef-Trainers Stephan Ruers darauf, dass "sich keiner verletzt und jeder genug Spielzeit bekommt." Beide Parteien, Trainer wie Fans konnten sich nach dem Schlusshorn also freuen, denn die Bayer-Basketballer knackten die 100-Punkte-Marke und jeder Akteure verließ den Platz, wie er ihn betreten hatte: unverletzt.

Es spielten: Brauer, T. Spöler (24 Punkte), Wilczek (9), L. Welling (15), B. Spöler (12), Schlensker, Haley (12), Thimm (2), Hartmann (5), Mönninghoff (10), Martin (20) und N. Welling (4).

Pokalspiel in der Woche

Für die Mannen von der Dhünn bedeutet der gestrige Sieg auch einen erfolgreichen Start in die "Englische-Woche": Bereits am Mittwoch (19:30 Uhr) ziehen die Bayer-Ritter in Hilden ihre Schwerter, um den Einzug in das Pokal-Halbfinale zu schaffen. Dafür stellt der Trainer klar: "Wir fahren nicht nach Hilden, um uns mit einer Niederlage zufrieden zu geben."

Zwar spielen die Hildener eine Klasse unter den Bayer-Knappen, in der zweiten Regionalliga, doch dies schließt eine schwere Aufgabe nicht aus. Zuletzt taten sich die GIANTS schwer mit den vermeintlich "kleinen" Gegnern, aber dieses Mal soll ein Sieg und die damit verbundene Qualifikation für das Halbfinale herausspringen.

Auf zum Tabellenfünften

Als "Krönung" einer anspruchsvollen Woche folgt dann am Samstag, Tipp-Off 19 Uhr, das Auswärtsspiel bei der BSG Grevenbroich. Zwar rangiert die Truppe um Trainer Heimo Förster auf dem fünften Tabellenplatz, doch das hat keine Bedeutung. Denn die Elephants sind das bisher einzige Team, welches zwei Punkte aus der Wilhelm-Dopatka-Halle entführen konnte und brennen darauf, auch in eigener Halle die Giganten in die Knie zu zwingen. "Das wird eine schwere Partie", vermutet Ruers, der besonders auf die Fan-Unterstützung hofft: "Wir brauchen unsere Fans, ganz klar." Also: Wer am Samstag (den 24. Januar) gegen Abend Zeit hat, der sollte sich auf den Weg nach Grevenbroich machen und unser Team zu einem Auswärtserfolg antreiben...

17.01.2009

www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,627

Wednesday, January 21st 2009, 8:51am

Zum Pokal nach Hilden in bester Besetzung

VON SEBASTIAN LAULE

Der Start in die englische Woche begann am Freitag mit dem souveränen Sieg über Hagen für die Bayer Giants recht ordentlich. Bevor es am Samstag zum Topspiel nach Grevenbroich geht, muss der Tabellenzweite der Basketball-Regionalliga heute Abend im Viertelfinale des Westdeutschen Pokals beim TuS Hilden antreten.

Beide Teams begegneten sich bereits im Sommer während der Vorbereitung, seitdem hat sich aber einiges im Kader der Gastgeber verändert. "Wir fahren dahin, um zu gewinnen", lautet dennoch die klare Ansage von Coach Stephan Ruers. Dass Pokalabende bei Mannschaften aus der 2. Regionalliga keine Selbstläufer sind, mussten die Leverkusener erst in der letzten Runde bei den Citybaskets Recklinghausen (89:83) erfahren. "Die werden nicht in Ehrfurcht erstarren, wir sind gewarnt, jeden Gegner ernst zu nehmen", betont Ruers. Dennoch zählt für den Bayer-Trainer nur die Qualifikation für die Runde der letzten Vier. "Wenn wir schon so weit kommen, dann wollen wir jetzt auch ins Finale einziehen." Bis dahin müssen allerdings noch zwei Siege her. Ihre Generalprobe bestanden derweil auch die Hildener am Wochenende beim überraschend deutlichen 98:65-Erfolg über Aufstiegsanwärter Capone Düsseldorf mit Bravour. "Hilden wird sicherlich topmotiviert zur Sache gehen, trotzdem sind wir der Favorit und so wollen wir dort auch auftreten", verspricht Ruers, dessen Team in Bestbesetzung in die Nachbarschaft reist..

RP ONLINE
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,628

Thursday, January 22nd 2009, 3:58pm

Ich war in Hilden und kann verkünden:
Die Bayer Giants stehen im Halbfinale des WBV-Pokals!

Das Team gewann mit 22 Punkten Abstand!
Das genaue Ergebnis hab ich leider nicht mehr im Kopf :)

Samstag trifft das Team im Spitzenspiel auf Grevenbroich!
Ca. 70 Leverkusener machen sich auf den Weg!
“Tradition macht keine Lampen an” - Reiner Calmund

1,629

Thursday, January 22nd 2009, 11:50pm

Giants wünschen sich Hilfe von Fans

Von Michael Zeihen, 22.01.09, 17:51h

Der Basketball-Regionalligist trifft im Spitzenspiel auswärts auf die BSG Grevenbroich. In der Zweiten Regionalliga empfängt der TuS Opladen den von den Leverkusener Giants im Pokal deutlich geschlagenen TuS Hilden.

Leverkusen/Leichlingen Genau wie die Giants Düsseldorf sind am Mittwochabend auch die Bayer Giants ins Pokal-Halbfinale eingezogen, allerdings „nur“ auf NRW-Ebene. Der TuS Hilden stellte sich für die Mannschaft von Stephan Ruers beim 69:48 (42:20) der Leverkusener nicht als große Herausforderung heraus. „Das Ding war schon zur Pause entschieden“, berichtete Ruers, der in der zweiten Hälfte munter durchwechselte. Tim Haley (20 Punkte) und Ben Spöler (16) waren die erfolgreichsten Scorer.

Ganz anders wird es jedoch am Samstagabend (19.30 Uhr) in Grevenbroich zur Sache gehen. Grevenbroich, war da nicht etwas? „Gegen die haben wir unsere einzige Heimniederlage kassiert“, erinnert sich der Giants-Coach und weist die Favoritenrolle direkt ans Team von Heimo Förster weiter: „Die spielen zuhause und haben den US-Amerikaner Woolridge wieder dabei; das spricht schon für den Gegner.“

Allerdings bringen die Leverkusener auch Unterstützung mit: Knapp 100 Fans werden das Team auswärts anfeuern, „und das ist für meine Jungs unheimlich wichtig, haben sie mir versichert“, so Ruers.

Wer zum Schlagerspiel der Ersten Regionalliga antreten wird, bleibt abzuwarten. Denn derzeit ist noch unklar, wer von den deutschen Nachwuchsspielern bei Düsseldorf auf der Bank sitzen muss.
...
http://www.ksta.de/jks/artikel.jsp?id=1231945322434
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,630

Friday, January 23rd 2009, 3:08pm

Wollt mich hier auch mal eintragen,als großer Giants-Fan bis in den Tod !

Um wirklich aufzusteigen muss man einfach jetzt jedes Spiel gewinnen und Schwelm nebenbei noch irgendwann stolpern,es ist also noch möglich. Alle nach Grevenbroich am Samstag :LEV3
Bayer 04 + Bayer Giants = TSV Bayer 04 Leverkusen = Sportstadt Leverkusen

1,631

Saturday, January 24th 2009, 2:48pm

Wollte hier nur mal was Werbung machen:

Heute um 19:00 Uhr treffen die Bayer GIANTS im Spitzenspiel auf die Grevenbroich Konstantin Elephants!
Es werden sich knapp 100 Bayerfans auf den Weg machen und wer Zeit hat, kann uns gerne unterstützen!
Die Fahrt dauert ca. 30-45 Minuten mit dem Auto!

Über jeden Fan würden wir uns freuen!
“Tradition macht keine Lampen an” - Reiner Calmund

1,632

Sunday, January 25th 2009, 1:33pm

BSG Grevenbroich - TSV Leverkusen 71:80 :bayerapplaus
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,633

Monday, January 26th 2009, 8:00am

Einsatz ohne Grenzen

Von Michael Zeihen, 25.01.09, 21:18h

In der Basketball-Regionalliga schlägt Bayer die Konstantin Elephants Grevenbroich mit 80:71. Die Mannschaft von Stephan Ruers kämpft vor 100 mitgereisten Giants-Fans aufopferungsvoll und gewinnt in Grevenbroich.

Konstantin Elephants Grevenbroich - Bayer Giants Leverkusen 71:80 (43:50).

Die erste der hohen Auswärtshürden haben die Bayer Giants am Wochenende gemeistert - und das eindrucksvoll. Hatte es gegen Grevenbroich in der Hinrunde noch eine Heimpleite gegeben, so setzte sich am Samstagabend das Team von Stephan Ruers in einer packenden Partie gegen die Mannschaft des Ex-Bayer-Coaches Heimo Förster zur Begeisterung der 100 mitgereisten Fans durch. Es war ein Team-Sieg, den sich die Giants mit einer kämpferisch hervorragenden Leistung auch verdient hatten. Sie ließen sich durch den schwachen Auftakt - in der achten Minute führte Grevenbroich mit 29:12 - nicht aus der Ruhe bringen, sondern legten nach einer Umstellung der Verteidigung erst richtig los. Ein 18:0-Lauf der Gäste innerhalb von vier Minuten führte zum 30:29 für Leverkusen, fortan war die Partie heiß umkämpft. „Wir wollten den Sieg mehr, das war mein Eindruck. Meine Jungs haben sich wirklich jedem Ball hinterher geworfen, egal ob es Richtung Bande oder Zuschauer ging; das war schon beeindruckend“, lobte Stephan Ruers den Einsatz seines Teams. Die Leverkusener, die auf Tom Spöler verzichten mussten, weil er bei den Giants Düsseldorf auf der Bank saß, konnten sich im letzten Viertel von 62:59 auf 71:59 absetzen und brachten den Vorsprung letztlich verdient nach Hause. Ganz stark aufseiten der Gäste: Ben Spöler.

Giants: Martin (26), B. Spöler (18), Haley (16), Hartmann (9), L. Welling (5), N. Welling (2), Thimm (2), Mönninghoff (2), Brauer, Schlensker, Wilzcek, Breunig.
....
http://www.ksta.de/jks/artikel.jsp?id=1231945329223



Giganten schlagen Elefanten

Die Fans der BAYER GIANTS zeigten beim Auswärtsspiel wiedermal eine sensationelle Leistung und trieben ihr Team zum Sieg.

Durch einen 80:71-Auswärtserfolg bei der BSG Elephants Grevenbroich haben die BAYER GIANTS Leverkusen Revanche für das Hinspiel genommen und den zweiten Tabellenplatz der ersten Regionalliga verteidigt. Vor knapp 300 Zuschauern in der vollen Grevenbroicher-Turnhalle zeigten die Giganten eine couragierte und kämpferische Leistung.

Anfangs taten sich die Bayer-Boys jedoch schwer: Im Angriff fanden sie in den ersten Minuten keinen Rhythmus und in der Verteidigung kamen die Gastgeber oft zu leichten Punkten. Bei einem 9:20-Rückstand wachte die Ruers-Truppe aber auf und fing sich wieder, wenn gleich sie das erste Viertel nicht mehr drehen konnten.

In den zweiten zehn Spielminuten der Begegnung legten die Mannen von der Dhünn, angetrieben von rund 50 mitgereisten Leverkusener Fans, los und drehten das Spiel. "Wir mussten etwas ändern, also haben wir in der Verteidigung auf Zone umgestellt", kommentiert Bayer-Coach Stephan Ruers die Situation. Die Zonendefense bereitete den Grenbroichern merkbare Schwierigkeiten, sodass sich die Gäste bis zur Halbzeit mit 50:43 abzusetzen vermochten.

Der dritte Durchgang war geprägt durch intensive Verteidigung und weniger Punkte als in den vorherigen Vierteln. Besonders unter dem Korb hatten die GIANTS immer wieder Vorteile gegenüber der Heimmannschaft und das sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung.

Die Entscheidung fiel im letzten Quarter, als die Ruers-Crew, bei noch vier ausstehenden Minuten, mit zehn Punkten in Führung gehen konnte. Diesen Vorsprung gaben die Leverkusener-Jungs nicht mehr her und feierten schlussendlich einen verdienten Auswärtssieg. "Das war ein enorm wichtiger Sieg heute, durch den wir weiter auf dem zweiten Tabellenplatz bleiben", äußert sich ein zufriedener Stephan Ruers nach der Partie.

Großes Lob sprach der Chef-Trainer an die Bayer-Fans aus: "Was die hier heute abgeliefert haben, das war einfach nur sensationell. Dadurch haben sie die Mannschaft gepusht und ihr zum Sieg verholfen." Neben der großartigen Fanunterstützung war auch die Verteidigung der Ruers-Ritter, das gesamte Team überzeugte mit einer starken Abwehrarbeit, entscheidend für den Erfolg. In der offensive kristallisierte sich einmal mehr CMart23 als bester Scorer heraus.

Es spielten: Brauer, Wilczek, L. Welling (5 Punkte), B. Spöler (18), Schlensker, Haley (16), Thimm (2), Hartmann (9), Mönninghoff (2), Martin (26), Breunig und N. Welling (2).

Der Namensvetter kommt

Der nächste Auftritt der GIANTS steht am Samstag, 31. Januar, in der Wilhelm-Dopatka-Halle an. Zu Gast ist Bayer Uerdingen: "Eine unangenehmer Gegner, der im Hinspiel für Kopfzerbrechen gesorgt hat", so Ruers. In der Tat war das 81:70 im Hinspiel kein leichter Gang für die Bayer-Boys, doch in eigener Halle, mit ihren Fans im Rücken, mit dem Aufwind durch die letzten Erfolge und mit einem zurückkehrenden Tom Spöler - Tom fehlte gegen Grevenbroich, weil er mit den Giants Düsseldorf unterwegs war - lechzen die Giganten nach einem Sieg. Tipp-Off ist 20 Uhr...

25.01.2009

www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,634

Friday, January 30th 2009, 12:24pm

Duell gegen den Namensvetter

Die Siegesserie der BAYER GIANTS soll auch nach der Partie gegen Uerdingen noch anhalten und mit den Fans gefeiert werden.

Sonnenschein und blauer Himmel, das Wetter in Leverkusen wird beinahe täglich immer freundlicher. Da es abends jedoch immer noch kalt ist, sollten sie sich an diesem Samstag, 31. Januar, einen schönen Abend in der Wilhelm-Dopatka-Halle gönnen: Die BAYER GIANTS Leverkusen erwarten Namensvetter Bayer Uerdingen (Tipp-OFF 20 Uhr), den Tabellenvierzehnten der ersten Regionalliga, zu ihrem 20. Saisonspiel.

Denkt man an das Hinspiel zurück, 81:70 für die Leverkusener, fällt es schwer zu glauben, dass die Uerdinger in der Abstiegszone rangieren. Doch seit Anfang Oktober ist viel Zeit vergangen und die Giganten sind mehr und mehr zu einer richtigen Einheit gereift. Spiele gegen die Spitzenteams der Liga wurden gewonnen und das Team um Käpitan Lucas Welling hat sich in der Tabellen-Spitze festgesetzt.

Daher ist auch Head-Coach Stephan Ruers klar, dass nur ein Erfolg über Uerdingen zählt: "Das Hinspiel hat für uns keinerlei Bedeutung. Wir müssen in unserer Halle, vor unseren Fans gewinnen."

Der letzte Sieg der Gäste datiert vom 22. November des vergangenen Jahres und war erst der zweite in der gesamten Saison. Nur der GV Waltrop hat weniger "Pluspunkte" auf dem Konto und rangiert hinter Uerdingen auf dem letzten Tabellenplatz. Auch zwei Neuzugänge, ein neuer US-Amerikaner und eine Verstärkung auf die Flügelposition, vermochten bisher nicht zu mehr Erfolg zu verhelfen.

Bei den GIANTS ist jeder Akteur an Bord und bereit für den Prüfstein: "Wir sind fit und bereit anzugreifen", äußert sich Ruers zwei Tage vor der Partie. Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen, der Pokalpartie in Hilden und dem Auswärtssieg in Grevenbroich, freuen sich die Mannen von der Dhünn, wieder in die Rundsporthalle zurückkehren zu dürfen und vor heimischer Kulisse spielen zu können. Dabei war besonders die Begegnung in Grevenbroich, aufgrund der mehr als 50 mitgereisten Anhänger, ein besonderes Auswärtsspiel: "Das war einfach gigantisch und sensationell. Auch deshalb wollen wir unseren Fans einen weiteren Sieg bringen", stellt Ruers klar.

Der Stellenwert der Begegnung am Samstag steigt, wenn man auf die kommenden Hürden blickt: Am nächsten Wochenende erwartet die Ruers-Truppe den BBV Hagen und danach steht eine schwere Aufgabe in Iserlohn auf dem Spielplan. Die beiden Heimspiele stellen also eine Art Sprungbrett dar, in denen sich die Ruers-Crew auf den Hit bei NOMA Iserlohn vorbereiten kann.

Doch die Zukunft wird die TSV-Basketballer noch früh genug einholen. Deshalb heißt es zunächst: Eine ordentliche Leistung gegen Uerdingen zeigen und auf dieser aufbauen...

29.01.2009

www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,635

Saturday, January 31st 2009, 10:27pm

Bayer Giants - Bayer Uerdingen 90:58 (40:24) :bayerapplaus
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,636

Sunday, February 1st 2009, 1:26pm

Weiter auf Platz zwei

Die BAYER GIANTS Leverkusen schlagen auch Bayer Uerdingen - mit 90:58 - und fahren dadurch den neunten Heimsieg im zehnten Spiel ein.


Knapp 500 Zuschauer, die am gestrigen Abend den Weg in die Wilhelm-Dopatka-Halle gefunden hatten, sahen eine einseitig geführte Begegnung. Haupt verantwortlich dafür war die Ruers-Truppe: Mit einer disziplinierten Offensiv- und einer überzeugenden Defensivleistung ließ sie den Gästen keinerlei Chance.

Den Start verschliefen die Giganten zunächst und ermöglichten so eine 9:2-Führung für die Gäste, doch dank eines 12:0-Runs erspielten sich die Bayer-Boys eine Führung, welche sie bis zum Ende nicht mehr verspielen sollten. Bis zum Halbzeitbreak betrug die Führung 40:24 und jedem Einzelnen in der Rundsporthalle war klar, dass die Uerdinger kein Comeback auf das Parkett legen könnten.

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin und beide Bayer-Teams wollten nichts riskieren: Während die GIANTS keine Verletzungen riskieren und den Vorsprung verwalten wollten, ging es den Gästen mehr darum, ein wenig Ergebniskorrektur zu betreiben. "Für die Zuschauer war das Spiel sicherlich etwas langweilig, aber die Hauptsache ist, dass wir gewonnen haben", äußert sich Chef-Trainer Rtephan Ruers nach der Partie.

Durch den Erfolg über Uerdingen stehen die Mannen von der Dhünn weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz und halten die Verfolger auf Abstand.

Es spielten: Brauer (3), T. Spöler (12), Wilzcek (8), L. Welling (1), B. Spöler (9), Schlensker, Haley (22), Thimm (1), Hartmann (3), Mönninghoff (16), Martin (7) und N. Welling (Wegen Problemen an der Leiste nicht eingesetzt).

Zweimal Hagen!

Nachdem die Ruers-Crew bereits vor zwei Wochen gegen ein Hagener-Basketballteam angetreten ist, kommt an diesem Freitag, 6. Februar, die nächste Mannschaft aus dem Land der Zwiebäcke: Der BBV Hagen wird an diesem Wochenende den Weg in die Rundsporthalle finden und die GIANTS herausfordern. Die Erinnerungen an das Hinspiel verheißen eine enge und spannende Partie: Das Spiel in Hagen entschieden die Leverkusener erst in den letzten Minuten, als sie einen 15-Punkte-Lauf auf das Parkett legten. "Das muss dieses Mal nicht wieder so eng sein. Ich wäre glücklich darüber, wenn wir das Spiel früher entscheiden könnten", stellt Ruers klar. Wir werden es sehen...

Wiedersehen macht Freude...

...so lautet eine altes Deutsches Sprichwort, an welches am gestrigen Abend viele Fans dachten: Denn im Halbfinale des WBV-Pokals treffen die Giganten von der Dhünn in der Wilhelm-Dopatka-Halle auf den Spitzenreiter der ersten Regionalliga, die Schwelmer Baskets. "Wir freuen uns über dieses Los", so Ruers und weiter: "Doch zunächst einmal heißt es, sich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren." Alles der Reihe nach also...

01.02.2009

www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,637

Thursday, February 5th 2009, 7:18pm

BBV Hagen kommt

Die Leverkusener Fußballer tragen ihre Heimspiele in der Rückrunde in Düsseldorf aus, aber dies bedeutet nicht, dass in unserer "Sportstadt" kein Spitzensport mehr geboten wird: Die BAYER GIANTS Leverkusen empfangen an diesem Freitag, 6. Februar, den BBV Hagen. Sprungball ist um 20 Uhr in der Wilhelm-Dopatka-Halle.

Dabei stellt eine Rückblende auf das im Oktober ausgetragene Hinspiel klar, dass eine spannende Begegnung erwartet werden darf: In Hagen präsentierten sich die Hausherren als eine starke Einheit, die den Leverkusener Giganten einige Probleme bereitete. "Das war ein ganz enges Spiel", erinnert sich Bayer-Coach Stephan Ruers zurück. In der Tat vermochte damals keines der beiden Teams eine frühe Entscheidung herbei zu zwingen. Erst wenige Minuten vor Schluss erlangte die Ruers-Truppe die Oberhand und konnte sich, dank eines 15:0-Zwischenspurts, absetzen. Dies sollte das erste und gleichzeitig auch das letzte Mal sein, dass sich eine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Leverkusen siegte mit 86:72 in Hagen und stand auf dem zweiten Tabellenplatz der ersten Regionalliga.

An der Ausgangsposition hat sich bei den Mannen von der Dhünn wenig geändert, denn das Team um Mannschaftskapitän Lucas Welling rangiert immer noch auf dem zweiten Platz. Doch wer die Spiele der GIANTS verfolgt hat, wird bemerkt haben, dass die Bayer-Boys seit ihrem grandiosen Auswärtssieg in Grevenbroich heiß sind. Ein richtiger Ruck ist durch das Team gegangen und hat die Truppe nochmals stärker gemacht. Dazu gesellen sich mit zuletzt deutlichen Siegen über die BG Hagen und Bayer Uerdingen zwei "Quellen", durch die die Ruers-Crew nochmals Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten getankt hat.

Nicht zu vergessen sind die Fans: Chef-Trainer Stephan Ruers hatte in der Vergangenheit mehrmals klargestellt, dass "unsere Fans unglaublich sind und das Letzte aus uns herauskitzeln." Die Unterstützung trägt immer wieder, ob in eigener Halle oder auf Auswärtsfahrten, zu den Erfolgen der Leverkusener-Jungs bei und bedeutet ihnen enorm viel.

Vielleicht ist es eben dieses besondere Flair, das es in der Basketballhochburg Leverkusen längere Zeit nicht mehr gegeben hat: Der Kontakt zu unseren Giganten ist einfach möglich. Jeder kann mit den Spielern reden und profitiert von "den Profis zum Anfassen".

Nicht zuletzt deshalb wäre es schön, wenn auch an diesem Freitag wieder mehrere Hundert Basketballbegeisterte oder -interessierte in die Rundsporthalle kommen würden, um das junge deutsche und begeisternde Team der BAYER GIANTS Leverkusen spielen zu sehen.

Für Unterhaltung werden die Jungs auf dem Feld sorgen und hoffentlich einen weiteren Sieg einfahren. In eigener Halle wollen die Bayer-Ritter ihre super Bilanz von neun Siegen und nur einer Niederlage weiter ausbauen...

Tickets unter: 0214/8680053 oder 0160/4771385

03.02.2009

www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,638

Friday, February 6th 2009, 12:16am

Giants vor einer Partie mit Zunder

zuletzt aktualisiert: 06.02.2009

(RP) Selbst der Trainer gab zu, dass der wenig attraktive 90:58-Erfolg seiner Basketballer über Uerdingen zuletzt kaum Argumente lieferte, um mehr Zuschauer in die Dopatka-Halle zu locken. "Das war ziemlich langweilig", meinte Stephan Ruers trocken. Nun braucht der Coach der Bayer Giants sicher keine Spiele, die regelmäßig an seinem Nervenkostüm zerren. Aber ein bisschen mehr Zunder darf dann doch sein.

Heute Abend (20 Uhr) kann das klappen, wenn die Leverkusener BBV Hagen empfangen, schließlich umgibt Freitagsspiele immer ein ganz spezieller Reiz. Außerdem können sich die Leverkusener keinen Patzer mehr leisten oder Regionalliga-Spitzenreiter Schwelm enteilt dem Zweiten endgültig. Die Warnung: Die Hagener gewannen bisher alle ihre Partien in der Rückrunde, auch gegen namhafte Gegner. "Eine ganz heiße Kiste, das wird ein ganz anderes Kaliber als letzte Woche", glaubt der Trainer.

Schon im Hinspiel stand die Begegnung lange auf der Kippe, ehe die Giants noch einmal die zweite Luft bekamen. Damit Bayer auch diesmal die Punkte behalten darf, gilt es besonders in der Defense zwei Herausforderungen zu bewältigen: Andrew Olson und Bastian Kordyaka. "Auf die beiden müssen wir natürlich ganz besonders aufpassen", fordert Ruers, "wir müssen von Beginn an bissig sein." Doch auch der Leverkusener Übungsleiter kann mit den zuletzt starken Spöler-Zwillingen sowie den beiden US-Boys Martin und Haley ansehnliche Qualität aufbieten.

RP ONLINE
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,639

Saturday, February 7th 2009, 11:13pm

Ruers-Rudel bleibt erfolgreich

Es ist wie es ist: Das Heimspiel der BAYER GIANTS Leverkusen gegen BBV Hagen ist nicht als wirklicher Prüfstein einzuordnen. Der 94:64-Endstand ist dabei nur ein Indiz dafür, was 650 Zuschauer in der Wilhelm-Dopatka-Halle sahen.


Auf dem Spielfeld standen zwei Teams, zwischen denen eine Qualitätslücke sichtbar wurde, die niemand übersehen konnte. Leverkusen dominierte die Gäste aus Hagen die gesamte Begegnung über und ließ zu keinem Zeitpunkt Zweifel an einem Sieg aufkeimen.

In erster Linie war die Verteidigung ausschlaggebend für den siebten Heimerfolg in Folge: "Wir haben 35 Minuten auf sehr hohem Niveau verteidigt und das hat Wirkung gezeigt", stimmt Bayer-Coach Stephan Ruers zu. Lediglich 18 Punkte ließen die Bayer-Boys im ersten Viertel zu und bis zur Halbzeit standen nur 30 Zähler für die Hagener zu Buche.

Dazu gesellte sich eine ansehnliche Offensivleistung, die auch ein Resultat der starken Defensive war. "Wir haben, bedingt durch unsere gute Defense, viele einfache Punkte erzielen können", äußert sich Ruers. Vor allem unter dem Korb gelangten die Giganten immer wieder zu freien Wurfchancen, welche sie meist sicher verwandelten und erzielten so 42 Zähler im ersten Durchgang.

Das dritte Viertel war eine Demonstration der Leverkusener Stärke: 34 Punkte in zehn Minuten waren eindeutig zu viel für die Gäste aus Hagen und sorgten dafür, dass der letzte Spielabschnitt zu einer Art Schaulaufen wurde. Dabei versuchte die Ruers-Truppe durch Alley-Oops, Dreipunkte-Würfe und Ballgewinne für Stimmung unter den Fans zu sorgen, was auch weitestgehend gelang.

Die Stimmung unter den GIANTS-Anhängern war gewohnt gut und sie zeigten sich zufrieden aufgrund der zu sehenden Leistung: "Die Mannschaft hat super gespielt und das macht viel Spass ihnen zu zugucken", meint auch die kleine Carolin.

Und so waren überall in der Rundsporthalle zufriedene Gesichter zu sehen, die wieder einmal einen unterhaltsamen Basketball-Abend erlebten.

Es spielten: Brauer (5 Punkte), T. Spöler (15), Wilczek, L. Welling (4), B. Spöler (8), Haley (21), Thimm (2), Hartmann (2), Mönninghoff (8), Martin (27), Breunig und N. Welling (2)

Spitzenspiel am Samstag

Nach nun vier Siegen in Folge fahren die Mannen von der Dhünn am kommenden Samstag, 14. Februar, nach Iserlohn. Die Partie zwischen dem Zweiten und Dritten der ersten Regionalliga West wird mit Sicherheit eine intensive und schwer umkämpfte Begegnung: "Iserlohn steht nicht umsonst auf Platz drei und wird uns das Leben sehr schwer machen", schildert der Chef-Trainer und fügt hinzu: "Dennoch fahren wir dahin, um einen Sieg zu holen und den zweiten Platz zu verteidigen."

Mitentscheiden wird auch die Fan-Unterstützung sein, auf die die GIANTS in der Iserlohner-Halle angewiesen werden sein. Weitere Informationen unter 0214/8680053...

07.02.2009
www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,640

Thursday, February 12th 2009, 5:08pm

Mission Possible

Schönes Wochenende? Eher anstrengendes Wochenende! Denn der Spielplan führt die BAYER GIANTS Leverkusen an diesem Samstag, 14. Februar, zum Tabellendritten aus Iserlohn, wo sie um 19:30 Uhr ihr nächstes Saisonspiel bestreiten.


Ähnlich wie die Bayer-Boys feierte auch NOMA Iserlohn zuletzt mehrere Siege in Folge und wird daher vor Selbstvertrauen nur so strotzen, erst recht wenn sie in eigener Halle vor ihrem Publikum spielen.

Doch die Ruers-Truppe muss sich nicht verstecken, denn die Erinnerungen an das Hinspiel in der Wilhelm-Dopatka-Halle sind gut: Mit 93:82 hatten die Giganten im Oktober des letzten Jahres einen wichtigen Erfolg gegen den Kontrahenten um den zweiten Tabellenplatz gefeiert. "Das war ein ganz wichtiger Sieg", erinnert sich Chef-Trainer Stephan Ruers zurück. Gleichzeitig betont der Bayer-Coach aber auch: "Jetzt spielen wir in Iserlohn und seit unserem Sieg ist vieles passiert."

Erschwert wird die Aufgabe für die Bayer-Crew durch die starke Heimbilanz der Iserlohner. Denn beide Teams verloren in eigener Halle lediglich ein einziges Mal - Leverkusen gegen Grevenbroich und Iserlohn gegen die Schwelmer Baskets. "Diese Bilanz zeigt, wie stark Iserlohn einzuordnen ist, besonders wenn sie zu Hause spielen", äußert sich Ruers.

Für gute Nachrichten bei den Mannen von der Dhünn sorgt die momentane Personalsituation der Ruers-Ritter: Jeder Akteur - bis auf Matthias Goddek - ist einsatzbereit und brennt darauf in Iserlohn auf zulaufen, berichtet Ruers: "Wir sind heiß auf das Spiel und haben gut trainiert. Jeder will zeigen was er kann und alles geben."

Dies wird auch nötig sein, denn die Iserlohner verfügen über einen starken Kader: Allen voran ihr Centerspieler Fletcher Walters, der in den letzten Spielen - beispielsweise mit 43 Punkten gegen Bayer Uerdingen - zu überzeugen wusste. Aber auch die andere gegnerischen Akteure darf die GIANTS-Elite nicht auf die leichte Schulter nehmen: "Iserlohn verfügt über mehr als sieben Spieler, die uns in Schwierigkeiten bringen können, wenn sie heiß laufen", so Ruers und fügt hinzu: "Und genau das gilt es zu verhindern."

Wieder einmal ist also eine disziplinierte und intensive Verteidigungsarbeit gefordert, denn diese Begegnung wird sicherlich nicht in der Offensive, sondern durch die Defensive entschieden. Im Hinspiel schafften es die Leverkusener, Iserlohns Schlüsselspieler nicht heiß laufen zu lassen und wenn dies auch an diesem Samstag gelingen sollte, wäre das schon ein Teilerfolg. Sicher ist, dass ein Erfolgserlebnis für die Bayer-Boys nicht unmöglich ist.

Rückendeckung bekommen die Giganten durch ihre treuen Fans, die wieder einmal mehrere Kilometer auf sich nehmen werden, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Und wer weiß, vielleicht hüpft auch nach diesem Spiel auch wieder "die ganze Tribüne"...

12.02.2009

www.bayer-giants-leverkusen.de
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

4 users apart from you are browsing this thread:

4 guests