Werbung

Werbung

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1,001

Saturday, February 2nd 2008, 11:22am

hauptsache gewonnen :LEV3
Es kann so viel passieren
Es kann so viel geschehen
Nur eins weiß ich 100%ig
Nie im Leben würde ich zu Bayern gehen

1,002

Monday, February 4th 2008, 7:26am

Erfreuliches Déjà-vu

VON MICHAEL ZEIHEN, 04.02.08, 06:45h

Wie im Hinspiel haben die Leverkusener Glück, dass Tim Black den entscheidenden Dreier verwirft.

Leverkusen - Tim Black wollte es am Freitagabend besonders gut machen und die Scharte aus dem Hinspiel auswetzen. Der flinke Aufbau der digibu baskets aus Paderborn hatte nämlich bei der 72:74-Hinspiel-Niederlage seines Teams in Leverkusen kurz vor dem Ende die Chance, mit einem Dreier seinem Team doch noch den Sieg zu sichern. Damals produzierte Black einen Airball. Am Freitag lag sein Klub gegen die Giants wieder mit zwei Zählern hinten, dieses Mal mit 74:76 und wenige Sekunden vor dem Ende landete der Ball erneut bei Timothy Black, der jenseits der Dreierlinie hoch stieg, warf - und wieder vergab. Während Leverkusens Coach Achim Kuczmann, Co-Trainer Hansi Gnad und der Rest des Bayer-Trosses kollektiv jubelten und sich über den 76:74 (39:36)- Sieg freuten, zeigte sich Paderborns Trainer Douglas Spradley weniger begeistert, schließlich hatte er seinem Aufbau mit auf den Weg gegeben, zum Korb zu ziehen und so erst mal für den Ausgleich zu sorgen. Dumm gelaufen für die Ostwestfalen. „Machst du das Ding, bist du der Held; geht´s daneben, dann bist du halt der Verlierer“, umschreibt Achim Kuczmann die letzte Aktion der Partie. Diese Spannung hätte aber gar nicht mehr aufkommen müssen, wenn acht Sekunden vor dem Ende Zack Whiting - neben Brendan Winters der beste Giant an diesem Abend - nur einen seiner beiden Freiwürfe getroffen hätte. Hatte er aber nicht und so konnte Achim Kuczmann seine eingeplante Auszeit nicht mehr nehmen, um seine Jungs auf den finalen Angriff des Gegners vorzubereiten. Während der zuvor absolvierten 39 Minuten hatte es mehrfach einen Führungswechsel gegeben, wobei die Giants beim 59:48 (26.) den zwischenzeitlich größten Vorsprung erzielen konnten. Drei Minuten später stand die Partie beim 59:59 aber schon wieder auf der Kippe, ehe die Leverkusener im letzten Viertel bis zur Schlussminute immer mit fünf oder sechs Punkten vorne lagen.

Stark, wie bereits erwähnt. Zack Whiting und Brendan Winters. Winters versenkte sechs seiner acht Dreierversuche, Whiting markierte 17 Punkte. Überhaupt waren es am Freitag fast nur die Akteure aus der Starting Five, die punkteten: 68 von 76 Zählern gingen auf deren Konto, eine deutliche Aussage. „Dennoch hatten die Bank-Spieler einen wichtigen Anteil am Erfolg, denn Rans Brempong holt sieben Rebounds blockt drei Würfe, Tyron Mc Coy gibt gute Pässe und die anderen bringen Energie aufs Feld“, betont Achim Kuczmann.

Giants: Winters (22), Whiting (17), Taylor (14), Fox (12), Wyrick (3), Geib (3), Bailey (3), Mc Coy (2), Brempong.

http://www.ksta.de/jks/artikel.jsp?id=1201184434277
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,003

Wednesday, February 6th 2008, 7:52pm

Cuxhaven BasCats- Bayer Giants nach 1. Viertel 23:18 im DBB Pokal

Bayer04Max

Unregistered

1,004

Wednesday, February 6th 2008, 8:03pm

Na Leute!
Wer is noch so am sonntag in Leverkusen vertreten???
Mfg
Max

1,005

Wednesday, February 6th 2008, 8:15pm

Nach 2. Viertel steht es 42:37 für Cuxhaven

1,006

Wednesday, February 6th 2008, 8:29pm

reintjes grad im interview ziemlich angefressen gewesen....
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt für Sie - das Niveau!

1,007

Wednesday, February 6th 2008, 8:51pm

Cuxhaven-Giants 71:44 nach 3. Viertel gegen einen 2 Ligisten das wars wohl das schaffen die in 10 Minuten nicht mehr!

1,008

Wednesday, February 6th 2008, 9:16pm

Cuxhaven-Giants 88:80 Endstand

1,009

Wednesday, February 6th 2008, 9:31pm

Hab grad im Radio das Fazit gehört, der Reporter meinte, dass das Ergebnis mehr als schmeichelhaft ist und die Giants es verdient gehabt hätten, höher zu verlieren. :LEV16

1,010

Wednesday, February 6th 2008, 10:04pm

Hab grade nach Cuxhaven telefoniert. Es muss grausam gewesen sein. Reine Arbeitsverweigerung. Das Ergebnis sieht nur so aus, weil Cuxhaven bei 30 Punkten Vorsprung seiner Jugendmannschaft ne Chance gegeben hat. 7 Punkte im 3. Viertel von Bayer sagen alles... So gewinnt man keine Sponsoren!

1,011

Wednesday, February 6th 2008, 10:49pm

die spielen seit langem die beste saison und dann verliert man einmal und schon sind das die buhmänner ... unglaublich

1,012

Wednesday, February 6th 2008, 10:53pm

Die Basketballer sind eh nicht erhaltenswert... :LEV19

1,013

Wednesday, February 6th 2008, 11:01pm

Das sind noch die Nachwirkungen von Karneval...da bin ich mir sicher. :LEV19

1,014

Wednesday, February 6th 2008, 11:57pm

Haben wir uns nicht bei der Niederlage in Pauli aufgeregt? Das ist etwa vergleichbar. Natürlich war die Saison bisher der Hammer, aber diese Leistung ging trotzdem nicht.

1,015

Thursday, February 7th 2008, 12:02am

Alle Basketballer sind scheisse... :LEV18 :D

1,016

Friday, February 8th 2008, 9:44pm

Zeit der Wiedergutmachung

VON FRIEDRICH G. STRAUCH

Die Leverkusener Korbjäger haben sich bei der Pokalpleite in Cuxhaven von ihrer ganz schlechten Seite gezeigt.

In Cuxhaven ging den Bayer Giants erst spät ein Licht auf. Viel zu spät, um ein katastrophales Pokalspiel noch zum Guten zu wenden. 28 Punkte lagen die Leverkusener Basketballer im dritten Viertel zurück und machten in einer (vergeblichen) Schlussoffensive noch 22 Punkte gut (80:86). Doch 28 Sekunden vor Schluss kamen die Cuxhavener doch noch zum Leverkusener Korb und damit zum 88:80-Erfolg.

Für Giants-Boss Otto Reintjes war diese Pleite eine Frage der mangelnden Einstellung: „Wenn man nicht von Anfang an konzentriert ist, kriegt man auch während des Spiels nicht mehr die Kurve.“ So sah Reintjes bereits zur Pause, als der Rückstand noch überschaubare sechs Punkte betrug, das Debakel voraus. Er ist lange genug im Geschäft, um zu spüren, wann eine Mannschaft den unbedingten Willen zum Sieg hat oder ob sie einfach nicht ihren Rhythmus finden kann. Lediglich Gordon Geib, dem man eigentlich noch nie eine mangelnde Einstellung nachsagen konnte, überzeugte in der mit 1300 Zuschauern restlos ausverkauften Halle. Der Rest: Schweigen.

Damit ist für die Giants ein schöner Traum zerplatzt. Aber lange Zeit zum Nachdenken haben sie ohnehin nicht. Denn bereits am Sonntag geht‘s in der Bundesliga weiter, und zwar gegen die BG Göttingen (16 Uhr, Dopatka-Halle). Das Hinspiel hatten die Leverkusener mit 85:91 verloren. Und da eine Woche später der amtierende Meister Bamberg kommt, stehen diese Tage unter der Überschrift „Zeit der Wiedergutmachung“; denn bekanntlich hatten die Leverkusener in Bamberg mit 59:83 ihre bislang höchste Niederlage in dieser Saison kassiert.

Reintjes betrachtet es daher auch als überflüssig, die Mannschaft ins Gebet zu nehmen: „Die Spieler dürften selber wissen, was zu tun ist.“ Soll das bislang Erreichte mit tollen Siegen und dem vor der Saison nie erwartetet dritten Tabellenplatz nicht nur etwas Vorübergehendes gewesen sein, dann können die Akteure genau in diesem Augenblick beweisen, was dran ist am „Leverkusener Wunder“.

Die Punkte in Cuxhaven erzielten: Geib 19, Bailey 15, Wyrick 13, Fox 12, Brempong 8, Winters 5, Taylor 3, Tom Spöler 2, McCoy 2, Whiting 1.

RP Online



Gefahr durch schnelle Zwerge

VON MICHAEL ZEIHEN, 08.02.08, 18:20h, AKTUALISIERT 08.02.08, 19:56h

Haben die Giants das bittere Pokal-Aus vom Mittwochabend bei den Cuxhaven BasCats verdaut oder gibt es am Sonntag in der Bundesliga gegen die BG Göttingen die Fortsetzung? „Wir müssen zusehen, dass wir die Mannschaft wieder aufrichten bis zum Spiel gegen Göttingen. Schließlich geht so eine Niederlage, bei der man zeitweise vorgeführt wurde, an niemandem spurlos vorbei“, weist Giants-Coach Achim Kuczmann auf mögliche Auswirkungen des Pokal-Desasters hin. Dass es gegen den Bundesliga-Aufsteiger am Sonntag nicht einfacher wird, ist klar. Schließlich mussten die Giants bereits im Hinspiel eine Niederlage gegen die unkonventionell auftretenden Niedersachsen einstecken.

BG-Trainer John Patrick setzt auf Tempo. Und auf viele Würfe. Die Göttinger zaudern nicht lange, wenn es um einen Wurf geht. Sobald sich eine Gelegenheit ergibt, wird abgedrückt. Sogar Breaks werden nicht selten mit einem Dreier abgeschlossen, und um möglichst viele Gelegenheiten zu kreieren, lässt Patrick nicht selten vier „kleine“ Akteure auf dem Parkett umherwirbeln. Diese setzen den Gegner mit ihrer Geschwindigkeit permanent unter Druck, was bisher bereits so mancher Mannschaft große Schwierigkeiten bereitete. Mit durchschnittlich 82,5 Punkten verfügen die „Veilchen“ über die drittgefährlichste Offense der Liga, dabei treffen vor allem Willie Jenkins und Jeb Ivey aus allen Lagen. Dies sollte der Giants-Verteidigung aber bekannt sein, schließlich sorgten Jenkins (26 Punkte im Hinspiel) und Ivey (24) wesentlich für die Hinrunden-Pleite der Leverkusener.

Die Zuschauer in der Dopatka-Halle können sich also auf Hochgeschwindigkeits-Basketball einstellen, wobei die Giants den Part des Tempo-Kontrolleurs übernehmen sollten. Der Versuch, das Tempo der Göttinger mitzugehen, könnte sich als durchaus fatal für den Ausgang des Spiels erweisen.

http://www.ksta.de/jks/artikel.jsp?id=1201184457180
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1,017

Sunday, February 10th 2008, 4:48pm

Giants-BG 74 Göttingen 50:39 zur Halbzeit

This post has been edited 1 times, last edit by "Tombay1969" (Feb 10th 2008, 4:49pm)


1,018

Sunday, February 10th 2008, 6:29pm

Giants-Göttingen 90:85 Sieg

1,019

Sunday, February 10th 2008, 7:19pm

Am Ende wars richtig spannend, ich sag ja, die machen das extra, damit die Zuschauer ihren Spaß haben :D

1,020

Monday, February 11th 2008, 8:13am

Bailey – das Ass im Ärmel

VON FRIEDRICH G. STRAUCH

Einen Sieg gegen Göttingen bescherten die Bayer Giants ihrem Chefcoach Achim Kuczmann zu dessen 54. Geburtstag – und steigerten auch die Vorfreude auf das Duell am Sonntag gegen den Deutschen Meister Bamberg.

Göttingens Trainer John Patrick und seine Basketballer der BG gelten als unberechenbar. „Wir hatten uns nicht auf eine Zonenverteidigung vorbereitet“, bekannte Hansi Gnad, Co-Trainer bei den Bayer Giants, zu den Überrumpelungsversuchen des Gästeteams: „Das hatten die noch nie gemacht.“ Als die Göttinger, Gegner der Leverkusener gestern in der Dopatka-Halle, diese eher unkonventionelle Verteidigungsform praktizierten, taten sich die Hausherren damit sehr schwer. Weil es aber in der eigenen Abwehr sehr gut klappte, sprang für die Giants doch noch ein hart umkämpfter 90:85 (50:39)- Sieg nach diesem von beiden Seiten ungewöhnlich intensiven und temporeichen Spiel heraus. Damit bleiben die Leverkusener härtester Verfolger des Führungsduos Quakenbrück/Berlin.

Wie knapp der Sieg gegen Göttingen wirklich war, belegt der Zwischenstand von 84:83 gut 50 Sekunden vor Schluss. Und die kamen den Leverkusenern vor wie eine wahre Ewigkeit. Viele taktische Fouls, zwei Auszeiten zur Besprechung und reichlich Freiwürfe zogen die Entscheidung in die Länge. Glück für die Leverkusener, dass Darren Brooks seine beiden Schüsse von der Linie in dieser Phase nicht traf, der Rebound bei Brendan Winters landete, der – natürlich – sofort gefoult wurde. So marschierte er an die gegnerische Freiwurflinie, nahm den Korb fest ins Visier – und traf.

Auch die Leverkusener hatten wieder einige Überraschungen parat. So hatte John Patrick wohl Brant Bailey nicht auf seiner Rechnung. Mit seinen 20 Punkten besaß er erheblichen Anteil an der Revanche für die Hinspielniederlage in Göttingen. Die Pokalpleite kürzlich in Cuxhaven, über die Trainer Achim Kuczmann am liebsten gar nicht mehr reden würde, bildete immer noch Gesprächsstoff bei den Fans vor der Begegnung. Wenigstens war die Schlappe im Norden nach dem gestrigen Sieg kein bestimmendes Thema mehr.

Auch während des hitzigen Duells wussten sich die Göttinger immer wieder eindrucksvoll in Szene zu setzen, als sie beispielsweise gleich mit 7:2 in Führung gingen, als sie in der 12. Minute mit 28:22 vorn lagen. Und wie sie eben auch mit ihrer Spielweise die Leverkusener in Verlegenheit brachten und selbst Bayers 64:50-Führung (27. Minute) noch längst nicht als uneinholbar betrachteten. Die Gäste schossen aus allen Lagen, allen voran Selim Mulic. Mit insgesamt 14 Dreiern blieben die Göttinger immer auf Tuchfühlung. Und so wäre ihnen beinahe die Vorgabe geglückt, „das Überraschungsteam aus Leverkusen erneut zu überraschen“ (Homepage der BG Göttingen). Die Vorteile für die Leverkusen lagen eindeutig unter den Körben, allein 47 Rebounds angelten sich Nate Fox und Co.

RP ONLINE
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests