Werbung
Werbung

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

681

Dienstag, 4. Juli 2017, 19:03

Slowakei gehört nicht zum Balkan :LEV19
Nach Metternich beginnt der Balkan in Wien am Rennweg :D

682

Dienstag, 4. Juli 2017, 19:12

Wie auch immer, Sagan ist von der Tour ausgeschlossen worden.

684

Dienstag, 4. Juli 2017, 22:24

Gestern noch Everybodys Darling heute Buhmann.
Sehr, sehr, dumme Aktion.
Ausnahmen haben die Regel.

685

Dienstag, 4. Juli 2017, 23:23

Wie ungewohnt, dass Cavendish zur Abwechslung mal das Opfer und nicht der Täter ist. Den Ausschluss scheinen viele Fahrer für zu hart zu halten. Ich finde ihn richtig, zumal Sagan auch den Unfall vorher verursacht hat.

Das macht den Kampf um Grün natürlich richtig spannend. Greipel und Kittel jetzt mit sehr guten Chancen.
3. Platz Saison 2017/18 Liga 1
3. Platz WM 2018

686

Mittwoch, 5. Juli 2017, 09:23

Siehe da, Greipel rudert zurück, zurück ins Peloton der Interessenverbündeten.
Respekt, das Einnorden der Teamleitungen seitens der "Herren" Sponsoren und die sich als Konsequenz daraus ergebende Disziplinierung der Tourfahrer durch die "Herren" Teamleiter funktionieren perfekt.
Die alle auf einem Baum sitzenden Krähen sind also auch in diesem Fall bemüht, sich nicht gegenseitig die Augen auszuhacken, demonstrieren wieder den "Zusammenhalt" der ganz besonderen Art, wie er uns aus allen erdenklichen "Sport"-Arten nur zu vertraut ist.

Um so mehr bleibt zu hoffen, das die Tour-Direktion an Sagans Disqualifikation festhält.
Viel zu frisch ist die Erinnerung daran, mit welch dreister Uneinsichtigkeit die unsäglichsten Tour-Ober-Betrüger aller Zeiten, Lance Armstrong und Jan Ulrich, versuchten ihre davonschwimmenden Felle zu retten, statt mit glaubhaften Eingeständnissen zur rechten Zeit die Zeitenwende einzuläuten.

Heute nun müssen die Verantwortlichen sich halt entscheiden, wofür sie ihre Zeichen setzen.

Wollen sie, dass der Radsport als sprichtwörtliches Ellbogen-Vorbild dienen soll; wollen sie also, dass der Radsport für eine immer weiter fortschreitende Verrohung steht, welche jene Rüpel in unserer Ellbogen-"Gesellschaft" am lautesten beklatscht, die sich brutal und ohne Rücksicht auf die Gesundheit und das Leben Anderer durchsetzen?
Oder wollen sie den erst vor wenigen Jahren eingeschlagenen Weg weitergehen, dem Radsport nach den ganzen (längst nicht nur Doping-) Skandalen vergangener Jahrzehnte Schritt für Schritt das Image zu vermitteln, sich als vorbildlich faire Sportart zu etablieren?

Ist das Ideal eines anderen Sportarten als Vorbild dienender, fairst möglicher Radport ihr Ziel, dann ist und bleibt der gestrige Ausschluss von Sagan die einzig richtige Entscheidung.
Aber auch nur dann, wenn solch harte Maßregelungen für die Zukunft grundsätzlich und ausnahmslos für alle in gleicher Konsequenz beibehalten werden.

Gäbe es bei den Fußball-Funktionären doch nur ansatzweise ein solches Umdenken, kann man da nur resignierend anfügen.
Doch wie es scheint muss auch der Fußball, wie zuvor schon der Radsport, erst am Boden liegen, bevor mit den Aufräumarbeiten begonnen werden kann...
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

687

Mittwoch, 5. Juli 2017, 11:25

Die Jury hat schon bestätigt, dass die Disqualifikation bleibt.

Mit einem gelenkten Einknicken der Fahrer hat das nichts zu tun, schließlich äußern sich auch ehemalige Profis wie Laurent Jalabert, Greg LeMond oder Marcel Wüst entsprechend. Für die meisten ist ein Ausschluss eine zu harte Strafe.
3. Platz Saison 2017/18 Liga 1
3. Platz WM 2018

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BigB« (5. Juli 2017, 11:37)


688

Mittwoch, 5. Juli 2017, 12:55

Zu hart für alle, denen daran gelegen ist, ihr eigenes, seit Jahrzehnten eingeschliffenes Verhaltensmuster beizubehalten:
Schrittweise immer mehr und noch mehr Rücksichtslosigkeit als vermeintlich "sportlich" gesellschaftsfähig zu machen.

Angemessen für alle, denen an einer grundlegenden Änderung der öffentlichen Wahrnehmung/Meinung über die Aufgabe des Sports in unserer Gesellschaft gelegen ist:
Den Sport in die Pflicht zu nehmen, vorbildhaft gegen Rücksichtslosigkeit vorzugehen und sich für Fairness einzusetzen.

Genau das macht die Tour-Leitung.
Dazu kann man sie nur beglückwünschen und ihr mit auf den Weg geben, sie möge diesen Weg allzeit unbeirrt und konsequent weitergehen.
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

689

Donnerstag, 6. Juli 2017, 17:34

Zweiter Etappensieg für Kittel, den aktuell mit Abstand schnellsten Sprinter.
3. Platz Saison 2017/18 Liga 1
3. Platz WM 2018

690

Mittwoch, 12. Juli 2017, 17:44

Schade, dass es einmal mehr nicht mit einem Ausreißversuch geklappt hat und der Mut nicht belohnt wurde. Momentan gibt es einfach zu viele Teams mit Sprint-Ambitionen, welche die Nachführarbeit leisten, obwohl Kittel alles in Grund und Boden fährt.
Aber es war spannend und unterhaltsam :bayerapplaus
Meine Ignore-Liste: benderforever, Tombay1969, levboy69, Mikar68, Caminos, Stammtisch Trainer

691

Sonntag, 15. Juli 2018, 16:15

Großer Tag für John Degenkolb.
Auf der Kopfsteinpflaster-Etappe endlich der erste Tour-Tagessieg seiner Karriere.
Ist ihm nach seinen vielen knapp verpassten Tour-Etappensiegen der Vergangenheit zu gönnen.
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

692

Sonntag, 15. Juli 2018, 16:32

John Degenkolb ist beurlaubter Polizeimeister und Beamter auf Lebenszeit...
>>>thüringer innenministerium

693

Montag, 16. Juli 2018, 10:38

John Degenkolb ist beurlaubter Polizeimeister und Beamter auf Lebenszeit...
>>>thüringer innenministerium


Da kann eine positive Probe das Leben doppelt und dreifach ruinieren. Eigentlich eine schöne Motivation sauber zu bleiben.
Aber wer weiß schon, wie Spitzensportler ticken.

694

Donnerstag, 19. Juli 2018, 15:45

Gestern hat Kittel das Zeitlimit nicht geschafft, gerade eben sind Greipel, Sieberg und Zabel in den Besenwagen eingestiegen. Abgesehen vom Degenkolb-Sieg läuft es für die deutschen Fahrer echt beschissen.
3. Platz Saison 2017/18 Liga 1
3. Platz WM 2018

695

Donnerstag, 19. Juli 2018, 17:44

Du und deine teutschen Fahrer... Ist dir die Sportart wichtig oder die Deutschheit? Wie kann man nur so antiqiutiert denken? Geistig bei den Olympischen Spielen 1936 stehengeblieben...

696

Freitag, 20. Juli 2018, 11:30

Zitat

"Ich habe heute Dinge gesehen, die ich als Rennfahrer nicht machen möchte, um in der Tour zu bleiben", sagte Greipel und verzichtete auf die Nennung von Namen. "Es gibt viele Autos im Rennen, wo sich Fahrer auch festhalten können. Aber ich bin nicht der Fahrer, der sowas macht."
https://www1.wdr.de/sport/tour-de-france-greipel-zabel-sieberg-100.html



Das ist schon heftig. So ein Sprintersterben habe ich bei der Tour noch nicht erlebt. Immerhin hatten Greipel, Sieberg und Zabel noch genug Ehre, um nicht zu schummeln.
3. Platz Saison 2017/18 Liga 1
3. Platz WM 2018

697

Freitag, 20. Juli 2018, 15:30

"Packt uns nicht an, spuckt uns nicht an"

"Froome ist beinahe gestürzt. Ich weiß nicht, ob es absichtlich war, aber die Leute sind uns einfach zu nahe gekommen. Das war nicht gut anzusehen", sagte Thomas und wandte sich an Fans: "Wenn ihr Sky nicht mögt, okay. Buht und pfeift ruhig, das ist in Ordnung. Aber packt uns nicht an, spuckt uns nicht an."

Im Hexenkessel von L'Alpe d'Huez schlug der Doppelspitze des umstrittenen Sky-Teams teils blanker Zorn der Hunderttausenden Zuschauer entgegen. Froomes Freispruch kurz vor der Tour nach der Salbutamol-Affäre hatte auch unter Experten teilweise für Kopfschütteln gesorgt....

.....kam es zu einem folgenschweren Unfall auf den teilweise chaotischen Straßenverhältnissen. Der frühere Tour-Sieger Vincenzo Nibali erlitt bei einem Sturz einen Wirbelbruch und musste aufgeben. Das gab sein Team Bahrain-Merida am späten Donnerstagabend bekannt. Nibali war laut eigenen Angaben nach einem Zusammenstoß mit einem Polizeimotorrad rund fünf Kilometer vor dem Ziel zu Fall gekommen. Der Vierte der Gesamtwertung quälte sich unter Schmerzen ins Ziel. Das vor ihm fahrende Motorrad sei "plötzlich langsamer geworden, und ich traf es", sagte Nibali.

>>>Kicker

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher