Werbung

Werbung

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

2,441

Saturday, December 1st 2018, 2:11pm

Habt ihr eigentlich nur die Presseartikel gelesen, oder auch mal geschaut was Bayer veröffentlicht hat? Wenn ihr Monsanto als Argument nutzt, dann hat Bayer doch bereits die Nummer der Mitarbeiter genannt, die durch die Zusammenlegung der beiden Unternehmen abgebaut werden. Nämlich 4100 - Ohne genau zu wissen ob in den USA oder in Deutschland. Ebenfalls sind 1100 bereits bei Consumer Health - hat jetzt nicht viel mit Monsanto zu tun - eher mit Aspirin. Oder auch die bei Pharma genannten Änderungen im R&D Bereich - hat jetzt auch nichts mit Monsanto zu tun. Das sind nur zwei - sehr offensichtliche - Gründe um eine Idee zubekommen, dass es nicht mit Monsanto zu tun hat (oder nicht nur).

2,442

Saturday, December 1st 2018, 3:06pm

Habt ihr eigentlich nur die Presseartikel gelesen, oder auch mal geschaut was Bayer veröffentlicht hat?

Wenn ihr Monsanto als Argument nutzt, dann hat Bayer doch bereits die Nummer der Mitarbeiter genannt, die durch die Zusammenlegung der beiden Unternehmen abgebaut werden.
Nämlich 4100 - Ohne genau zu wissen ob in den USA oder in Deutschland. Ebenfalls sind 1100 bereits bei Consumer Health - hat jetzt nicht viel mit Monsanto zu tun - eher mit Aspirin. Oder auch die bei Pharma genannten Änderungen im R&D Bereich - hat jetzt auch nichts mit Monsanto zu tun.

Das sind nur zwei - sehr offensichtliche - Gründe um eine Idee zubekommen, dass es nicht mit Monsanto zu tun hat (oder nicht nur).
So sieht es aus. Bayer erklärt ziemlich genau was Sache ist und die Medien ignorieren das einfach und erzählen ihre Monsanto-Märchen.



Ich fasse die Lage mal zusammen.

Consumer Health

- Der Erwerb von Mercks und Dihons Consumer Care Geschäften haben sich jeweils als Fehleinkauf erwiesen. Allein dadurch mehrere Milliarden Euro Abschreibungen.


Pharma

-Extremer Wettbewerbsdruck im sehr wichtigen Hämophilie-Geschäft. Dadurch Schließung des Betriebs in Deutschland. Abschreibung von einer halben Milliarden Euro.

-kurz bis mittelfristige Pipelineprobleme. Patente für wichtige Medikamente laufen bald aus. Es gibt keine richtigen Nachfolger. Die muss man sich für viel Geld extern zukaufen


Finanzierung dieser Baustellen durch den Verkauf von Animal Health und Problemmarken im Consumer Health-Geschäft. Zudem umfassende Strukturmaßnahmen um Kosten zu senken und Ressourcen für externe Zukäufe zu haben.


Bei Cropscience fallen nur die Stellen weg, die nach der Übernahme redundant sind. Wahrscheinlich löst man einfach die komplette Monsanto-Organisation in Europa auf, weil Bayer hier eine eigene hat.


Dementsprechend sollte man den Medien nicht zu sehr trauen. Ich habe sehr viele Berichte über das Thema gelesen, die purer Mist waren.

:LEV19

This post has been edited 2 times, last edit by "leichlingerlev" (Dec 1st 2018, 3:17pm)


2,443

Saturday, December 1st 2018, 6:39pm



Aus der RP Online:

Bundestagsabgeordneter Karl Lauterbach: Es ist ein Fehler gewesen, im Wissen, dass europaweit vor der krebserregenden Wirkung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat gewarnt wurde, Monsanto zu kaufen", wettert der SPD-Politiker. „Damit sich die Verluste der Aktionäre durch den Kauf der US-Firma im Rahmen halten, werden Jobs abgebaut. Und Leverkusen wird wohl stark betroffen sein." Er sei „über diese waghalsigen unternehmerische Entscheidung enttäuscht". Der Abgeordnete in Lauterbach fürchtet einen herben Image-Schaden für den Konzern – „der ist nicht in ein paar Monaten behoben". Der Mediziner in ihm sagt: Es sei seltsam, dass ein Konzern, der eine große Pharmasparte unterhalte, eine Firma kauft, deren wichtigstes Produkt Glyphosat als krebserregend gelte. Es müsste Bayer gelingen, darzustellen, dass Glyphosat nicht krebserregend sei und dies schon beim Kauf von Monsanto klar gewesen sei. Studien dazu sprächen aber eine andere Sprache. „Bayer hat einen Ruf zu verlieren." Und Leverkusen Arbeitsplätze. Auch er will mit Baumann „ins Gespräch treten". Um alles zu versuchen, dass Leverkusen, so weit es geht, von Stellenabbau verschont wird." Es könne nicht sein, dass gerade der Stammsitz geschoren werde.


Aha... Also denkt ihr das wäre nur die pure Lügenpresse? Wenn ihr das alle durch die rosarote Brille seht - ich nicht!
Nöö. Aber Leverkusen ist nun mal der Wahlkreis von Karl Lauterbach...
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. (Albert Einstein)
Ich bin zu alt, um von der Angst vor dummen Menschen beherrscht zu werden. (Charlie Skinner)

2,444

Saturday, December 1st 2018, 10:07pm

Haben sich doch selbst den unnötigen Klotz ans Bein „gekauft" - war doch abzusehen das Monsanto teuer wird und zusätzlich schlechtes Image angehäuft wird.
Deswegen Stellenabbau - die Kohle muss ja wieder reinkommen. Die Aktionäre wollen es so.


Da hat einer Ahnung.. oder auch nicht :LEV5
Aha... Dann klär mich mal auf was an meiner Aussage verkehrt ist.


Ich denke er will damit sagen, dass diese Strukturmaßnahmen nichts mit dem Agrargeschäft zu tun haben, sondern hauptsächlich mit dem Pharma und Consumer Health Geschäft. In diesen Bereichen hat man in der jüngeren Vergangenheit einige fatale strategische Fehler gemacht, die man jetzt korrigieren muss.

Deine "Klotz am Bein"- Argumentation ist also Quatsch. Crop Science ist das gerringste Problem auch wenn viele Medien das natürlich anders sehen wollen.


Zumal bis 2025. Jetzt gehen die geburtenstarken Jahrgänge langsam in Rente und die Stelle wird einfach nicht neu Besetzt, dass wird wohl für einen großteil der Stellen zutreffen in DE.
Die Nachricht ist erstmal für alle Azubis in der Verwaltung eine Katastrophe, da deren Aussichten auf eine Festanstellung nach der Ausbildung (sofern nicht vertraglich Zugesagt), jetzt in den Sternen steht. Ansonsten (leider) ein üblicher Prozess in der Verwaltung aller größeren Unternehmen, da Arbeitsabläufe optimiert und/oder automatisiert werden.
Aus der RP Online:
Bundestagsabgeordneter Karl Lauterbach: Es ist ein Fehler gewesen, im Wissen, dass europaweit vor der krebserregenden Wirkung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat gewarnt wurde, Monsanto zu kaufen“, wettert der SPD-Politiker. „Damit sich die Verluste der Aktionäre durch den Kauf der US-Firma im Rahmen halten, werden Jobs abgebaut. Und Leverkusen wird wohl stark betroffen sein.“ Er sei „über diese waghalsigen unternehmerische Entscheidung enttäuscht“. Der Abgeordnete in Lauterbach fürchtet einen herben Image-Schaden für den Konzern – „der ist nicht in ein paar Monaten behoben“. Der Mediziner in ihm sagt: Es sei seltsam, dass ein Konzern, der eine große Pharmasparte unterhalte, eine Firma kauft, deren wichtigstes Produkt Glyphosat als krebserregend gelte. Es müsste Bayer gelingen, darzustellen, dass Glyphosat nicht krebserregend sei und dies schon beim Kauf von Monsanto klar gewesen sei. Studien dazu sprächen aber eine andere Sprache. „Bayer hat einen Ruf zu verlieren.“ Und Leverkusen Arbeitsplätze. Auch er will mit Baumann „ins Gespräch treten“. Um alles zu versuchen, dass Leverkusen, so weit es geht, von Stellenabbau verschont wird.“ Es könne nicht sein, dass gerade der Stammsitz geschoren werde.

Aha... Also denkt ihr das wäre nur die pure Lügenpresse? Wenn ihr das alle durch die rosarote Brille seht - ich nicht!


Informier dich einfach mal ein bisschen mehr als nur en rp Artikel zu lesen. Das ganze hat wenig mit Monsanto zutun. Wurde hier aber ja nun auch paar mal erläutert.

2,445

Friday, January 4th 2019, 9:07am

Wirtschaftsausblick Leverkusen Chempark steht vor Jahr mit viel Ungewissheit

Auf die Covestro-Mitarbeiter kommt 2019 ein ungewisses Jahr zu.

klick
Völler raus!

2,446

Thursday, January 31st 2019, 4:31pm

In diesen Tagen gibt es reichlich Gelegenheit, sich - nicht nur, aber auch - hier vor Ort davon zu überzeugen, dass eine der charakteristischsten Eigenschaften der Gesellschaft unserer Jetztzeit ihre in dieser Häufung und Ausprägung nie zuvor in der Menschheitsgeschichte dokumentierte Fehlbarkeit ist.

Aktuelles Beispiel Nr. 1:
Die Wettervorhersage für das Rheinland.
Für den vergangenen Freitag (25.01.2018) wurde schon ab Mittwochabend (23.01.2018) und nochmals verstärkt ab Donnerstagabend (24.01.2018) mit imposanten, auf entsprechenden Bildschirmkarten alarmrot schraffierten Warntafeln vor einer Eisregen-, Blitzeis- und Glatteis-Hölle in den tieferen Lagen des Rheinlandes gewarnt.
Ständig aktualisierte adäquate Meldungen von DWD & Co bekräftigten diese Prognosen, nebst eindringlichen Warnungen, am Freitag möglichst gar nicht erst aus dem Haus zu gehen.
Wir sagten daraufhin sämtliche Geschäftstermine für den Freitagnachmittag und -abend ab, uns dadurch entstehende finanzielle Verluste inbegriffen.
Um von Freitagnachmittag bis zum späten Abend von der Gewissheit überrascht zu werden, dass angesichts leichten Nieselregens bei Temperaturen weit über 0°C die Versammlung der Damen und Herren WetterfröschInnen mit ihren Prognosen und Warnungen ausnahmslos voll ins Klo gegriffen hatte.
Wer gedacht hatte, ein solches Vorhersage-Desaster sei nicht zu toppen, der wurde mit den Vorhersagen wiederum für die tieferen Lagen des Rheinlandes für den gestrigen Mittwoch (30.01.2019) und heutigen Donnerstag (31.01.2019) sogleich eines Besseren belehrt.
Heute nämlich durften und dürfen wir das bis zum heutigen Morgen garantierte Wegtauen jener angesagten maximal 2 bis 3 cm Schnee bestaunen, mit welchen der "zeitweise" und "leichte" Schneefall uns "im Verlauf des gestrigen Tages" nur vorübergehend hatte verzücken sollen.
So dass wir uns nicht veranlasst sahen, vorsorglich geschäftliche Termine für heute abzusagen, statt dessen ereilen dieses mal uns die Absagen.
Wie ist das möglich bei 2 bis 3 cm Schnee, die zudem doch über Nacht weggetaut waren?!?

Aktuelles Beispiel Nr. 2:
Die Rekordkälte in den USA.
Nie zuvor seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wurden in der Region Chicago und vielerorts sonst derart kalte Temperaturen gemessen.
Dazu das Gestottere der Wetter"experten", dass dies durch die Nord-Süd-Ausrichtung der nordamerikanischen Gebirgsformationen (Rockys im Westen und Appalachen im Osten) bedingt sei und begünstigt werde.
Komisch, dass wir dieses bereits im Unterstufen-Erdkundeunterricht vor 50 Jahren gelernt haben, nur dass damals keine Rede war von aktuellen Rekord-Minustemperaturen.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, wenn er auf die angebliche Erderwärmung verweist?
Oder eher ein Realist, dem zu dämmern beginnt, dass die allgegenwärtige Thematik des Klimawandels uns in allererster Linie deshalb tagtäglich eingehämmert wird, weil es Leute gibt, welche das permanente Hochkochen dieses (vermeintlichen?) Menschheitsproblemes dringend benötigen, weil insbesondere die hysterischen Auswüchse von "Klimawandel" ihr äusserst lukratives Geschäftsmodell sind, dessen Gelingen auf Gedeih und Verderb davon abhängt, dass man es ihnen hochpreisig abkauft?

Wie sieht es diesbezüglich mit den heutigen Eliten aus.
Die, gemessen an den Eliten vergangener Kulturen wie jener der Ägypter, Griechen oder Römer, gar keine Eliten sind.
Sondern nur mehr Möchtegern-Eliten, Schein-Eliten.
Ein Status quo jener, welche nur eines im Sinn haben, nämlich angesammelte Macht und angesammelte Vermögen zu erhalten und zu mehren.
Was Wunder, wenn solcherlei "Geschäftsgebaren" in grotesken Auswüchsen ausartet.

Hat am Ende womöglich nur derjenige den Durchblick, welcher begreift, dass dieses (die Verfolgung von nichts anderem als knallharten geschäftlichen Interessen durch heutige Schein-Eliten) für jede Form von medial und vor allem emotional hochgekochter Themen-Manipulation gilt?
Pegida, Neo-Nationalismus, Brexit, EU-Zerfall, Mexiko-Mauer, Gelbwesten, und weiß der Teufel was sonst noch alles an "Themen", welche in sich zusammenfallen, sobald man die mediale Luft aus ihnen rauslässt.
Wohlweislich gerade und insbesondere unter Einbeziehung der sozialen Netzwerke.
Kein Netz(werk), kein Thema, keine Aufregung, kein Geschäft zu machen.

Hat halt doch seine Vorteile, so ein terminentleerter schneedurchkreuzter Tagesablauf.
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

2,447

Thursday, January 31st 2019, 5:49pm

Aktuelles Beispiel Nr. 2:
Die Rekordkälte in den USA.
Nie zuvor seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wurden in der Region Chicago und vielerorts sonst derart kalte Temperaturen gemessen.
Dazu das Gestottere der Wetter"experten", dass dies durch die Nord-Süd-Ausrichtung der nordamerikanischen Gebirgsformationen (Rockys im Westen und Appalachen im Osten) bedingt sei und begünstigt werde.
Komisch, dass wir dieses bereits im Unterstufen-Erdkundeunterricht vor 50 Jahren gelernt haben, nur dass damals keine Rede war von aktuellen Rekord-Minustemperaturen.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, wenn er auf die angebliche Erderwärmung verweist?
Oder eher ein Realist, dem zu dämmern beginnt, dass die allgegenwärtige Thematik des Klimawandels uns in allererster Linie deshalb tagtäglich eingehämmert wird, weil es Leute gibt, welche das permanente Hochkochen dieses (vermeintlichen?) Menschheitsproblemes dringend benötigen, weil insbesondere die hysterischen Auswüchse von "Klimawandel" ihr äusserst lukratives Geschäftsmodell sind, dessen Gelingen auf Gedeih und Verderb davon abhängt, dass man es ihnen hochpreisig abkauft?



Naja, der - mögliche - Zusammenhang mit dem Klimawandel wird ja nicht so erklärt, sondern durch Veränderung des sog. Jetstreams und das dadurch mögliche Eindringen der Polarluft in südlichere Gebiete.
Nur der SVB

2,448

Thursday, January 31st 2019, 11:04pm

Was an praktisch allen (also nicht nur klimatischen) "wissen"schaftlichen und "fundierten" Erklärungsversuchen unserer dekadenten Jetztzeit auffällt, ist deren Nullgehalt von Wissen und Fundament.
Z.B. ist die Funktionsweise dessen, was vielerorts "Jetstream" genannt wird, unter denen, die es am besten "wissen" sollten, nämlich den Klimaforschern höchselbst:
Ziemlich unerforscht und umstritten. ---> klicken und sich immer weiter durchklicken
Frage:
Wer sonst hat wohl ein Interesse daran, die Welt mit einseitig befeuerten Behauptungen über eine angebliche Veränderung des "Jetstreams" zu belästigen, obwohl er nur zu genau weiß, dass derselbe ("Jetstream") mehr unerforscht als erforscht ist; wer also, wenn nicht diejenigen, welche es auf satte Gewinnmitnahmen aus dem Aufkochen derartiger fake news abgesehen haben?

Für den Menschen ungesunde Dieselfahrzeuge.
Alle scheinen genau Bescheid zu wissen über diese Thematik.
Nur ein Heer von Lungenärzten nicht.
Ach was?

Unemotionalen, zurückhaltenden Beobachtern fällt auf, dass sich nach diesem Prinzip so gut wie jede in den (insbesondere auch sozialen) Medien breitgetretene Thematik irgendwann totläuft, weil es immer neue "Fakten" gibt, welche zuvor "Fakten" genannte Halbwahrheiten und Lügen ad absurdum führen.
Was passiert hier und heute also wirklich mit uns?

Eine der besten nachvollziehbaren Erklärungen, die ich unlängst las und die mir als frappierend schlüssig erscheint, ist jene, dass die im Wohlstandszeitalter lebenden Menschen alle etwas gemein haben, was den Menschen vergangener Zeitalter fremd war:
Ihre krankhaft grenzenlose Selbstüberschätzung.
Welche sie allen Ernstes dem kapitalen Irrtum verfallen lässt, sie wüssten irgend etwas, und das auch noch besser als jeder andere.

Gipfelnd in einer Form des Nebeneinander- und Gegeneinanderherlebens unzähliger IchAGs = Egos, welche die in Jahrtausenden gewachsenen Gesellschaftsstrukturen mittlerweile so weit zerstört haben, dass es nicht nur kein Zurück mehr gibt, sondern ganz im Gegenteil schon sehr bald einen unvermeidlichen Totalzusammenbruch.
Was Menschen, die mit sich selbst im Reinen sind, nicht weiter beunruhigen kann, weil sie niemals ein Problem damit haben werden, dass ihr Ego sich selbst zerstören wird:
Sie haben diese Erfahrung bereits hinter sich und warten nun verständnisvoll und milde lächelnd ab, bis der Spuk um sie herum vorbei ist.
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

2,449

Thursday, January 31st 2019, 11:41pm

Für den Menschen ungesunde Dieselfahrzeuge.
Alle scheinen genau Bescheid zu wissen über diese Thematik.
Nur ein Heer von Lungenärzten nicht.
Ach was?
Naja, zumindest ein Lungenarzt hat das Papier nicht unterschrieben. :LEV19

2,450

Thursday, March 28th 2019, 8:38pm

Unser Team - Nossa chape

N'Abend allerseits, habe gerade im Opladener Scala "Unser Team - Nossa Chape" gesehen. Ein grandioser Film über den brasilianischen Verein, dessen Mannschaft November 2016 auf dem Weg zu einem Finale in Kolumbien abgestürzt ist. Nur 3 Spieler überlebten.
Was passierte in der Stadt (nur 200.000 Einwohner), wo jeder die Spieler kannte? Wie erging es den Familien, dem Club, den Fans; der neuen Mannschaft, die in 2 Monaten aus dem Boden gestampft wurde?
Der Film läuft mit deutschen Untertiteln aber verliert trotzdem nichts von seinen Emotionen. Und die sind überwältigend... Schaut ihn euch an. Es ist kein Spielfilm, sondern eine Doku...

This post has been edited 1 times, last edit by "Ökland65" (Mar 28th 2019, 8:49pm)


2,451

Saturday, April 13th 2019, 10:20am

Bibber, schnatter

Wo ist die Klimaerwärmung, wenn man sie mal braucht?
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

2,452

Saturday, April 13th 2019, 6:50pm

Bibber, schnatter

Wo ist die Klimaerwärmung, wenn man sie mal braucht?
Besser als das Spiel, Sonne, Graupelschauer und an Helligkeit fehlt es noch ein bisschen... :D :LEV5 :LEV6

2,453

Tuesday, April 23rd 2019, 10:35pm

Im Giftgewitter

Monsanto und kein Ende :LEV7

2,454

Tuesday, April 23rd 2019, 11:11pm

Hier wird das Giftgewitter noch etwas deutlicher:

Aktionärsvereinigung will Bayer-Vorstand nicht entlasten

Nicht nur für Werner Baumann dürfte es eine turbulente Hauptversammlung werden: Als Folge der Gerichtsprozesse rund um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wächst beim Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer Börsen-Chart zeigen
der Druck auf die Unternehmensführung. Nun fordert die Deutsche
Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), die am Freitag auf der
Hauptversammlung anstehende Abstimmung über die Entlastung von Vorstand
und Aufsichtsrat zu vertagen.

manager-magazin.de --->

2,455

Wednesday, April 24th 2019, 12:48am

Ich bin absolut dafür, Glyphosat zu verbieten.

Allerdings finde ich es doch sehr merkwürdig, dass die Klagewellen komischerweise erst laufen, bzw. es dort richtig vorwärts geht, seitdem Monsanto zu Bayer gehört.
Andererseits selber Schuld, wer in Firmen aus so einem Schurkenstaat investiert.
Wir schlugen Juuuuuve,Baaarceloona und die Tüüürken sowieso...Liveeerpool und ManUnited, und in Glaaasgow war'n wir schon...

2,456

Wednesday, April 24th 2019, 1:51pm

Ich bin absolut dafür, Glyphosat zu verbieten.

Allerdings finde ich es doch sehr merkwürdig, dass die Klagewellen komischerweise erst laufen, bzw. es dort richtig vorwärts geht, seitdem Monsanto zu Bayer gehört.
Andererseits selber Schuld, wer in Firmen aus so einem Schurkenstaat investiert.
Bevor man sich eine Meinung bildet sollte man sich mehr als 5 Minuten mit der Materie beschäftigen.

Es gibt keine einzige staatliche Regulierungsbehörde auf der ganzen Welt, die Glyphosat als gesundheitsgefährdend einstuft. KEINE EINZIGE von vielen hunderten.

Das ganze Märchen um Glyphosat basiert auf Pseudostudien, die von grünen Redaktionen verbreitet und von US Laienrichtern ernstgenommen werden.


Glyphosat ist für Bayer eine unglaubliche Farce, gerade weil quasi alles negative was man darüber hört absoluter Bullshit ist.

2,457

Wednesday, April 24th 2019, 2:52pm

Das mag sein, trotzdem darf man davon ausgehen, dass Bayer über das Ansehen und die Vertrauenswürdigkeit Monsantos Bescheid wusste. Ich verstehe deswegen nicht, wieso Bayer sich diesen Klotz ans Bein gebunden hat.

2,458

Wednesday, April 24th 2019, 4:04pm

Ganz einfach: weil es aus wirtschaftlicher Sicht Sinn macht. Man will mit Bayer in diese Sparte also gab es dazu keine Alternative.
Kann man natürlich drüber diskutieren, ob das eine gute Entscheidung war alles auf Agrar auszurichten

2,459

Wednesday, April 24th 2019, 4:56pm


Ganz einfach: weil es aus wirtschaftlicher Sicht Sinn macht. Man will mit Bayer in diese Sparte also gab es dazu keine Alternative.
Kann man natürlich drüber diskutieren, ob das eine gute Entscheidung war alles auf Agrar auszurichten
Weil man bei BAYER die Forschung verpennt hat.
Viele Patente laufen aus und man sucht verzweifelt nach neuen Geschäftsfeldern.
Da hat man bei Monsanto wohl gesagt wird schon nicht so schlimm.
Ausnahmen haben die Regel.

2,460

Wednesday, April 24th 2019, 5:11pm

Vielleicht wollte man auch etwas mehr an Masse zunehmen, um sich vor einer feindlichen Übernahme zu schützen.
"Vieles wünscht sich der Mensch und doch bedarf er nur wenig." (J.W.Goethe)

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests