Werbung
Werbung

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 9. Februar 2007, 00:36

Historie Bayer Leverkusen

:bayerapplaus:LEV3 :LEV2 :LEV3 :bayerapplaus

Ich wusste nicht genau wohin damit, aber hier soll mal ein wenig über die Historie unseres Vereins diskutiert werden.
Ist vielleicht gerade für jüngere User interessant!
„Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.“

(Kishon)

2

Freitag, 9. Februar 2007, 00:53

Histotrie Teil 1
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bayer_04_Leverkusen

Der Turn- und Sportverein Bayer 04 Leverkusen e.V. ist ein Werksklub aus Leverkusen und ist mit rund 11.000 Mitgliedern (Stand: Januar 2006) einer der mitgliederstärksten Sportvereine von Nordrhein-Westfalen. Er wurde am 15. Juni 1904 unter dem Namen Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen als Betriebssportverein gegründet. Der Verein in seiner heutigen Struktur entstand durch eine 1984 vollzogene Fusion der Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen und des Turn- und Spielvereins Bayer 04 Leverkusen. Die Vereinsfarben sind schwarz-rot.

Der bekannteste Teil des Vereins ist die Profi-Fußballabteilung. Sie wird von der vereinseigenen Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH betrieben, deren Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser ist. Die Mannschaft stieg 1979 in die 1. Fußball-Bundesliga auf und ist seitdem ohne Unterbrechung in der höchsten deutschen Spielklasse aktiv. Die größten Erfolge waren der UEFA-Cup-Sieg 1988 und der Gewinn des DFB-Pokals 1993. Dadurch, dass die Mannschaft in den vergangenen Jahren in zahlreichen Wettbewerben den zweiten Platz belegte, haftet ihr das Image des "Ewigen Zweiten" an.

Gründung

Am 27. November 1903 schrieb Wilhelm Hauschild einen von 170 Arbeitern des Bayer-Konzerns unterzeichneten Brief an die Firmenleitung, mit der Bitte einen konzerneigenen Sportverein zu gründen. Das Unternehmen willigte ein und so kam es am 15. Juni 1904 zur Gründung des Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen. Erster Vorsitzender des Vereins wurde Major a.D. Albert Mandel, der seit 1903 Wohlfahrtsdirektor im Bayerwerk war.

Am 31. Mai 1907 wurde eine separate Fußballabteilung gegründet. In der damaligen deutschen Sportgesellschaft herrschte eine Feindseligkeit zwischen Turnern und Vertretern anderer Sportarten, was eventuell mit dazu beitrug, dass die Fußballer sich zusammen mit den Handballern, Leichtathleten, Boxern und Faustballspieler ab dem 8. Juni 1928 vom Rest des Vereins abspalteten. Von da an gab es den TuS 04, in welchem sich die Turner organisierten und die Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen, welcher die anderen Sportarten angehörten. Da die Sportvereinigung die traditionellen Klubfarben Rot und Schwarz übernahm, änderten die Turner ihre Farben in Blau und Gelb.

Ende der Zwanziger und Anfang der Dreißiger Jahre spielten Leverkusens Fußballer ausschließlich in der dritten und vierten Liga, bis es ihnen 1936 gelang, die 2. Liga zu erreichen. In diesem Jahr trugen die Spieler anlässlich eines Aufstiegsspiels gegen Solingen 95 erstmals das Bayer-Kreuz auf ihren Trikots. 1951 erreichte der Verein seine erste Teilnahme in der damals höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga West, in der sie bis zu ihrem Abstieg 1956 verblieben. Im Jahr 1962, dem Vorjahr der Gründung der professionell betriebenen 1. Fußball-Bundesliga, stieg Leverkusen wieder in die höchste Spielklasse auf. Aus der Oberliga West wurden der 1. FC Köln, Borussia Dortmund, Preußen Münster, Schalke 04 und der Meidericher SV (heute MSV Duisburg) für die 1. Bundesliga ausgewählt. Die restlichen Teams, zu denen auch Leverkusen zählte, bildeten mit den besten Vereinen der 2. Oberliga West die Regionalliga West, die zu dem Zeitpunkt zweithöchste deutsche Spielklasse.

Regionalliga

Der Leverkusener Mannschaft bereitete es zunächst Mühe, in der neuen Liga Fuß zu fassen, so dass sie in den Anfangsjahren stets im Tabellenkeller anzutreffen war. In der Saison 1967/68 wurden sie erstmals Meister der Regionalliga West, belegten aber in der Aufstiegsrunde nur den 2. Platz, und mussten infolgedessen dem Erstplatzierten, Kickers Offenbach, den Vortritt lassen, in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Allerdings konnte die Mannschaft an diesem Aufwärtstrend nicht festhalten und stieg in der Saison 1972/73 aus der Regionalliga West ab.

Zweite Bundesliga

In der Saison 1975/76 stieg Leverkusen wieder in die zweithöchste deutsche Spielklasse auf. Dies war mittlerweile die 1974 ins Leben gerufene ebenfalls professionelle 2. Fußball-Bundesliga, die zu jenem Zeitpunkt noch zweigleisig war und in eine Süd- und eine Nordstaffel aufgeteilt war. Erwartungsgemäß kämpfte man in der ersten Saison gegen den Abstieg und beendete das Jahr auf dem 15. Tabellenplatz, der in der damals noch 20 Mannschaften zählenden Liga den Klassenerhalt bedeutete. In den folgenden Jahren konnte sich Bayer 04 Leverkusen kontinuierlich steigern und wurde 1979 Meister der 2. Bundesliga Nord, nachdem sie am dritten Spieltag die Tabellenführung übernommen hatten und nicht mehr abgaben. Dieser Triumph brachte den lang ersehnten Aufstieg in die 1. Bundesliga mit sich. Meistertrainer war Willibert Kremer, der Leverkusen 1976 übernommen hatte und am 22. November 1981 entlassen wurde. Zum Aufstiegskader gehörten auch bekannte Spieler wie Jürgen Gelsdorf oder Thomas Hörster, die nach ihrer aktiven Karriere bei Leverkusen auch als Trainer in Erscheinung treten sollten.

Bundesligaaufstieg und Erfolge

In den ersten Jahren Erstligazugehörigkeit konnte Leverkusen nicht viel erreichen und kämpfte Jahr für Jahr gegen den Abstieg, der besonders in der Spielzeit 1981/82 bedrohlich nahe kam und nur durch zwei Relegationsspiele gegen den Aufstiegsaspiranten aus der 2. Bundesliga, Kickers Offenbach, abgewendet werden konnte. 1984 wurden die beiden geteilten Bayer-Sportvereine nach über einem halben Jahrhundert wieder zu einem Verein zusammengefügt. Fortan nannte sich der Club TSV Bayer 04 Leverkusen e.V.. Während die offiziellen Klubfarben in Rot-Weiß geändert wurden, blieb die Fußballabteilung bei Rot-Schwarz.

Mit der Besetzung des Traineramts durch Erich Ribbeck ab 1985 gelang es der Mannschaft sich in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren. Die Spielzeit 1985/86 schloss die Werkself mit dem 6. Tabellenplatz ab, der ihnen erstmals die Teilnahme am UEFA-Cup sicherte, was vor allem herausragenden Spielern wie dem populären Südkoreaner Cha Bum-kun zu verdanken war, dem in dieser Saison 17 Tore gelangen. In die Ära Ribbeck fällt mit dem UEFA-Pokalsieg 1988 auch der größte Vereinserfolg Bayer Leverkusens. Nachdem man im Halbfinale den SV Werder Bremen mit 1:0 und 0:0 aus dem Wettbewerb geworfen hatte, traf man im Finale auf den spanischen Vertreter Espanyol Barcelona. Das Hinspiel ging am 4. Mai im Sarria-Stadion zu Barcelona mit 0:3 verloren, woraufhin schon viele ihre Hoffnungen auf den ersten internationalen Titelgewinn begruben. Im Rückspiel am 18. Mai gewann Leverkusen aber ebenfalls mit 3:0 und konnte auch das nachfolgende Elfmeterschießen mit 3:2 für sich entscheiden. Mit dem brasilianischen Nationalspieler Tita verließ ein wertvoller Spieler den Verein, als er nach dem Titelgewinn einen besseren Vertrag forderte, welcher ihm aber verwehrt blieb. Auch Erich Ribbeck, dessen Vertrag auslief, verließ den Verein. Im gleichen Jahr wurde Reiner Calmund Manager des Vereins, was als wichtige Entwicklung des Vereins angesehen wird, da Calmund in den folgenden Jahren am weiteren Erfolg Leverkusens entscheidenden Anteil haben sollte.

Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 gelang es Reiner Calmund die ostdeutschen Nationalspieler Ulf Kirsten, Andreas Thom und Jens Melzig unter Vertrag zu nehmen. Darüber hinaus intensivierte Calmund Leverkusens Kontakt zu Juan Figer, einem einflussreichen brasilianischen Spieleragenten. Dadurch war es in den folgenden Jahren möglich, zahlreiche brasilianische Stars wie Jorginho oder Paulo Sergio zu verpflichten. Zudem schlossen sich charismatische Spieler wie Bernd Schuster und Rudi Völler dem Verein an, was dessen Popularität und Beliebtheit steigerte.

Mit Christian Wörns und Andreas Thom befanden sich zwei Leverkusener im Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Fußball-Europameisterschaft 1992 in Schweden.

1993 gewann Leverkusen das DFB-Pokalfinale gegen die Amateure von Hertha BSC Berlin mit einem 1:0 durch einen Treffer des Torschützenkönigs der gleichen Saison, Ulf Kirsten. Durch den Sieg des Hallen Masters 1994 in Dortmund wurde Bayer Leverkusen in diesem Jahr Deutscher Hallenmeister.

In eben dieser Saison verpflichtete Leverkusen erneut Erich Ribbeck als Trainer, um an die erfolgreiche Zeit Ende der 1980er Jahre anzuknüpfen. Trotz großer Namen wie Rudi Völler, Ulf Kirsten und Bernd Schuster kämpfte das Team den gesamten Saisonverlauf über gegen den Abstieg. Noch während der Saison wurde Erich Ribbeck entlassen und durch Interimscoach Peter Hermann ersetzt, der das Team bis zum Saisonende betreute. Am letzten Spieltag kam es im Ulrich-Haberland-Stadion zu einem wahren Endspiel zwischen Bayer Leverkusen und den Gästen des 1. FC Kaiserslautern. Pavel Kukas Führungstreffer in der 58. Minute konnte Markus Münch in der 82. Minute zum 1:1-Endstand ausgleichen, was zur Folge hatte, dass Kaiserslautern erstmals in seiner Geschichte den Gang in die zweite Liga antreten musste und Leverkusen die Saison auf dem 14. Platz beendete.
„Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.“

(Kishon)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »günni« (9. Februar 2007, 02:08)


3

Freitag, 9. Februar 2007, 00:58

Historie Teil 2

Etablierung an der Spitze

Nach der verkorksten Saison 1995/96 wurde Christoph Daum, der bereits Erfolge mit dem 1. FC Köln, dem VfB Stuttgart und dem türkischen Verein Besiktas Istanbul vorzuweisen hatte, als Cheftrainer verpflichtet. Er änderte das Spielsystem und ließ fortan technisch hochwertigen Offensivfußball praktizieren, was zum Erfolg führte. Leverkusen wurde mit 2 Punkten Rückstand auf den FC Bayern München Vize-Meister. Dies sollte in der Ära Daum noch zwei weitere Male gelingen, nämlich 1999 und 2000. Unter Daum stießen bekannte Spieler wie Lucio, Emerson, Zé Roberto und Michael Ballack zum Verein. Seit 1. April 1999 ist die Fußballabteilung in die Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH ausgegliedert. Im Oktober 2000 kam es zur Entlassung Christoph Daums, nachdem diesem aufgrund einer freiwillig abgegebenen Haarprobe der Konsum von Kokain nachgewiesen wurde. Daum galt zum damaligen Zeitpunkt als heißer Kandidat auf den Posten des Bundestrainers und sollte den vorerst nur vorübergehend als Teamchef fungierenden Rudi Völler nach Beendigung des Vertrages bei Leverkusen als Nationaltrainer beerben. Durch diese Kokain-Affäre war diese Planung allerdings hinfällig, da er trotz eines Freispruchs als nicht mehr tragbar galt. Der ehemalige Bundestrainer Berti Vogts übernahm die sportliche Leitung in Leverkusen, wurde allerdings am Ende der Saison entlassen. Leverkusen belegte einen enttäuschenden 4. Platz.

Am 1. Juli 2001 übernahm Klaus Toppmöller den Trainerposten in Leverkusen. Es sollte eine der erfolgreichsten Spielzeiten der Vereinsgeschichte werden. Leverkusen spielte bis zum Ende der Saison um die Meisterschaft mit und lieferte sich mit Bayern München und Borussia Dortmund einen erbitterten Kampf um die Spitze. Schließlich wurden sie Vize-Meister, da man in den letzten drei Spielen nur einen Sieg holen konnte und somit von Borussia Dortmund als Tabellenführer abgelöst wurde. Im DFB-Pokal erreichte die Mannschaft das Finale, unterlag dem Vorjahressieger Schalke 04 allerdings mit 2:4. Auch in der Champions League, für die sich Leverkusen vor der Saison erst qualifizieren musste, entwickelten sie sich überraschenderweise zu einem Favoriten, indem sie klangvolle Namen wie Juventus Turin, Deportivo La Coruna oder den FC Liverpool mitunter deutlich schlugen. Durch zwei Unentschieden im Halbfinale gegen Manchester United zog man erstmals in der Vereinsgeschichte in das Finale der Champions-League ein, als erste Mannschaft überhaupt, die noch keinen nationalen Meistertitel gewonnen hatte. Dort traf man auf Rekordsieger Real Madrid . Durch die 1:2-Niederlage in Glasgow war auch dieser zum Greifen nahe Titel verloren, so dass Leverkusen die Saison trotz sehr attraktivem und sehenswertem Fußball mit drei zweiten Plätzen beendete. Nichts desto trotz wurde Klaus Toppmöller von deutschen Sportjournalisten zum „Trainer des Jahres“ gewählt. Leverkusen wurde eingeladen, der G-14 beizutreten, einer Vereinigung bedeutender Fußballclubs Europas.

Fastabstieg und Gegenwart

Nach Bayers Erfolgen 2002 und der gelungenen Weltmeisterschaft des deutschen Teams, zu dem auch fünf Bayer-Akteure gehörten (Hans-Jörg Butt, Michael Ballack, Oliver Neuville, Carsten Ramelow und Bernd Schneider), wurden viele Führungsspieler abgeworben. Besonders der Verlust Michael Ballacks und Ze Robertos, die zu Ligakonkurrent Bayern München wechselten, schmerzte und war kaum zu überwinden, da ambitionierte Neuzugänge wie Jan Simak, Hanno Balitsch oder der Brasilianer Cris den Erwartungen nicht gerecht werden konnten. So geriet Leverkusen nach schlechtem Saisonstart seit langem wieder in die Abstiegsregion, was am 16. Februar 2003 zur Entlassung Klaus Toppmöllers führte. Amateurtrainer Thomas Hörster sollte ihn ersetzen, doch auch unter seiner Führung blieb der Erfolg aus. Nachdem er nach der 1:4-Niederlage am 32. Spieltag gegen den Hamburger SV nicht mehr an den Klassenerhalt glaubte, wurde er von Klaus Augenthaler abgelöst, der die Mannschaft eigentlich erst in der nächsten Saison übernehmen sollte. In den letzten beiden Spielen gelangen zwei Siege gegen TSV 1860 München und den 1. FC Nürnberg, woraufhin Leverkusen noch den sicheren 15. Tabellenplatz erreichte.

Am 30. Juni 2004 trat Reiner Calmund als langjähriger Geschäftsführer des Vereins zurück, womit Leverkusen eine seiner schillernden Persönlichkeiten verlor. Am Tag darauf wurde Wolfgang Holzhäuser sein Nachfolger.

Unter Augenthalers Führung erlebte die Mannschaft wieder einen Aufschwung und konnte durch wichtige Siege den dritten Tabellenplatz fixieren und sich für die Champions-League qualifizieren. Dort überstanden sie in der Saison 2004/05 in einer Gruppe mit Real Madrid, AS Roma und Dynamo Kiew die Gruppenphase als Tabellenerster, scheiterten jedoch im Achtelfinale am späteren Champions-League-Sieger aus Liverpool. Die Saison beendete die Mannschaft mit den 6. Tabellenplatz, konnte sich aber - da die beiden Pokalfinalisten Bayern München und Schalke 04 durch höhere Platzierungen in der Liga schon international vertreten waren - für den UEFA-Cup qualifizieren.

Im März 2006 ermittelte die Kölner Staatsanwaltschaft gegen Calmund, der mit veruntreuten Konzerngeldern den Klassenerhalt des TSV Bayer 04 Leverkusen in der Saison 2002/03 erkauft haben soll. Die Ermittlungen wurden jedoch im April eingestellt.

Die Mannschaft startete schwach in die Saison 2005/06 und nach dem überraschenden Aus in der 1. Runde des UEFA-Cups gegen ZSKA Sofia und dem unerwartet schlechten Tabellenplatz wurde Augenthaler entlassen. Sportdirektor Rudi Völler wirkte für fünf Spieltage als Interimscoach, ehe Michael Skibbe zum neuen Trainer ernannt wurde. Anfangs erbrachte er mit seiner Mannschaft nur mäßige Leistungen, jedoch gelang ihm in der Rückrunde mit der Mannschaft der Durchbruch, wodurch Leverkusen mit einer Siegesserie von 7 Spielen zum zweitbesten Team der Rückrunde avancierte und sich am Ende durch den 5. Tabellenplatz für den UEFA-Cup qualifizieren konnte. Skibbe konnte durch viele junge Leistungsträger und dem erfolgreichen Torjäger Dimitar Berbatov (dem 21 Tore in der Saison gelangen) eine starke Mannschaft bilden.


Stadion

Heimstätte der Bayer-04-Fußballer ist die BayArena. Die Gesamtkapazität beträgt 22.500 Sitzplätze, der Gästebereich bietet 2.500 Zuschauern Platz. Das Stadion ist komplett überdacht und bietet dem Fan großen Komfort. So strahlen beispielsweise in der kalten Jahreszeit Wärmestrahler vom Dach der Arena. Früher hieß das Stadion "Ulrich-Haberland-Stadion".

Der Spatenstich zum Bau des Ulrich-Haberland-Stadions fand am 23. April 1956 durch Dr. Fritz Jacobi statt, 1958 wurde das Stadion mit einer Kapazität von 20.000 Zuschauern eingeweiht und ersetzte damit das alte Stadion "Am Stadtpark". 1963 wurde anlässlich der 100-Jahr-Feier der Bayer AG das Stadion mit einer Flutlichtanlage ausgestattet. Im Jahr 1986 wurde das Stadion schließlich zu einem komplett überdachten Stadion umgebaut. Mit dem Bau der Südtribüne bietet das Stadion seit August 1997 22.500 Zuschauern Platz. Die letzte große Baumaßnahme wurde 1999 mit dem Bau des Hotel Lindner hinter der Nordtribüne beendet. Ein weiterer Ausbau des Stadions ist für die Zeit nach der Fußballweltmeisterschaft 2006 geplant.

Fans

Bayer Leverkusen hat 258 Fanclubs, in denen sich 6000 Mitglieder organisieren. Zu jedem Heimspiel erscheint die kostenlose Vereinszeitung BayArena Magazin. Mit den "Mad-Boyz Leverkusen" entstand im Jahre 1989 einer der ersten ultraorientierten Fanclubs in Deutschland.

Fanrivalität und –freundschaft

Eine große Rivalität besteht zwischen den Fans Bayer Leverkusens und denen des 1. FC Köln. Es geht hier weniger um sportliche Hintergründe als vielmehr um geographische, da beide Lager für sich beanspruchen, die „Macht am Rhein“ zu sein. Während die Kölner Fans hier auf ihre lange Tradition als Gründungsmitglied der Bundesliga und zahlreiche Erfolge in der Vergangenheit verweisen, nutzen die Leverkusener Fans die derzeitige sportliche Überlegenheit. Desweiteren sind die Leverkusener Anhänger sehr unbeliebt bei den Fans des KFC Uerdingen 05, was auf den ehemaligen gemeinsamen Sponsor, die Bayer AG, zurückzuführen ist.

Eine Fanfreundschaft gibt es mit den Anhängern von Kickers Offenbach. Diese beruht auf einer Begebenheit aus der Saison 1979/80. Damals foulte der Leverkusener Jürgen Gelsdorf den damals noch bei Eintracht Frankfurt spielenden Bum-Kun Cha so rüde, dass dieser ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, woraufhin die Frankfurter Fans den Anhängern Leverkusens für das Rückspiel Rache schworen. Im Rückspiel gesellten sich zu den Leverkusenern auch Anhänger von Kickers Offenbach, die eine Lokalrivalität mit den Nachbarn aus Frankfurt haben. Aus dieser Geste der Offenbachfans wurde eine langjährige Fanfreundschaft, die sogar die Relegationsspiele zur Bundesliga in der Saison 1981/82 überstand, in der die beiden Vereine gegeneinander antreten mussten. Leverkusen war damals am Saisonende 16., woraufhin die Mannschaft 2 Relegationsspiele gegen den Drittplatzierten aus der 2. Bundesliga, Kickers Offenbach, bestreiten musste. Leverkusen gewann die beiden Spiele mit 1:0 und 2:1, was den Verbleib in der 1. Bundesliga bedeutete, während die Offenbacher weiterhin zweitklassig blieben.

Eine weitere nennenswerte Fanfreundschaft besteht zu den Fans von Standard Lüttich. Die Kontakte werden aber nur von den Ultras und Hooligans getragen. Zudem bestehen freundschaftliche Kontakte zwischen Leverkusener und Bielefelder Ultras.
„Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.“

(Kishon)

4

Freitag, 9. Februar 2007, 01:06

Historie Teil 3

Image

Manche wollen bei Bayer Leverkusen ein Imageproblem erkennen. Durch die schon im Name ausgedrückte Nähe zum Chemiekonzern Bayer, die dadurch verbundene finanzielle Sicherheit und die Vielzahl an international erfahrenen Spielern, wird die Leverkusener Mannschaft von vielen Fans anderer Vereine als „Plastikclub“ angesehen, der ohne Tradition und Fanbasis nur aufgrund der Konzernsunterstützung existiert. Diese Behauptungen werden jedoch widersprüchlich aufgenommen, da der Verein eine mehr als 100jährige Vereinsgeschichte aufweist und in Leverkusen die ersten Ultras-Szenen entstanden. Dies ist im Fußball nichts Ungewöhnliches, denn auch andere bekannte Vereine wie der PSV Eindhoven, FC Sochaux oder AC Parma (heute FC Parma) haben einen ähnlichen Ruf. Zudem muss man beachten, dass der heutige KFC Uerdingen 05 zu Gunsten der Leverkusener fallen gelassen wurde. Das führte zu einer weiteren Unpopularität des Werksclubs aus Leverkusen.

Des Weiteren haftet dem Verein das Image des "Ewigen Zweiten" an. Seit 1997 wurde Bayer 04 Leverkusen viermal Deutscher Vizemeister, einmal Zweiter im Pokal und einmal Zweiter in der Champions League.

Erfolge

* UEFA-Pokalsieger (1): 1988
* Deutscher Pokalsieger (1): DFB-Pokal 1993
* Champions-League Finale (1): 2002
* Deutscher Vize-Meister (4): 1997, 1999, 2000, 2002
* Vize-Pokalsieger (1): DFB-Pokal 2002

Platzierungen in der Fußball-Bundesliga

* Saison 1979/1980: Platz 12
* Saison 1980/1981: Platz 11
* Saison 1981/1982: Platz 16
* Saison 1982/1983: Platz 11
* Saison 1983/1984: Platz 7
* Saison 1984/1985: Platz 13
* Saison 1985/1986: Platz 6
* Saison 1986/1987: Platz 6
* Saison 1987/1988: Platz 8
* Saison 1988/1989: Platz 8
* Saison 1989/1990: Platz 5
* Saison 1990/1991: Platz 8
* Saison 1991/1992: Platz 6
* Saison 1992/1993: Platz 5
* Saison 1993/1994: Platz 3
* Saison 1994/1995: Platz 7
* Saison 1995/1996: Platz 14
* Saison 1996/1997: Platz 2
* Saison 1997/1998: Platz 3
* Saison 1998/1999: Platz 2
* Saison 1999/2000: Platz 2
* Saison 2000/2001: Platz 4
* Saison 2001/2002: Platz 2
* Saison 2002/2003: Platz 15
* Saison 2003/2004: Platz 3
* Saison 2004/2005: Platz 6
* Saison 2005/2006: Platz 5

Saison 2006/07

Die Mannschaft steht nach 19 Spieltagen auf dem sechsten Tabellenplatz.

Gegen den MSV Duisburg in der zweiten Runde des DFB-Pokal (2:3 n.V.) ausgeschieden, nachdem man in der 1.Runde die TuS Koblenz im Elfmeterschießen ausschalten konnte.

Die Mannschaft erreichte durch einen 2:1 Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Besiktas Istanbul den dritten Tabellenplatz der Gruppenphase des UEFA-Cups und erreicht somit die Runde der letzten 32. Dort treffen sie am 14./15. und am 22. Februar auf den englischen Vertreter Blackburn Rovers und spielen im Falle eines Sieges im Achtelfinale am 8. und am 15. März 2007 gegen den Gewinner aus der Partie RC Lens-Panathinaikos Athen.

Aktueller Kader und Trainer
(Stand 1. Juli 2006)

Tor

* 01- Deutscher Hans-Jörg Butt
* 20- Deutscher Benedikt Fernandez
* 22- Deutscher René Adler

Abwehr

* 02- Schwede Fredrik Stenman
* 03- Brasilianer Roque Júnior
* 04- Brasilianer Juan
* 05- Tunesier Karim Haggui
* 17- Deutscher Alexander Meyer
* 23- Algerier Ahmed Madouni
* 24- Togolese Assimiou Touré
* 29- Deutscher Jan-Ingwer Callsen-Bracker
* 16- Schweizer Pirmin Schwegler

Mittelfeld

* 06- Deutscher Simon Rolfes
* 07- Schweizer Tranquillo Barnetta
* 10- Deutscher Pole Paul Freier
* 13- Brasilianer Athirson
* 19- Kroate Marko Babic
* 25- Deutscher Bernd Schneider (Vize-Mannschaftskapitän)
* 27- Deutscher Gonzalo Castro
* 28- Deutscher Carsten Ramelow (Mannschaftskapitän)
* 32- Deutscher Pierre De Wit

Angriff

* 09- Bosnier Sergej Barbarez
* 11- Deutscher Stefan Kießling
* 12- Ukrainer Andrej Voronin
* 26- Tscheche Michal Papadopulos

Trainerstab

* Michael Skibbe (Cheftrainer)
* Peter Hermann (Co-Trainer)
* Rüdiger Vollborn (Torwarttrainer)
* Ulf Kirsten (Trainer der 2. Mannschaft)

Trainer

Ab 1963 (Zugehörigkeit zur 1. Bundesliga seit 1979):

* Fritz Pliska 1963 - 1965
* Theo Kirchberg 1965 - 1972
* Manfred Rummel 1972 - 1975
* Radoslav Momirski 1976
* Willibert Kremer 1976 - 22. November 1981 (entlassen)
* Gerd Kentschke 23. November 1981 - 30. Juni 1982 (Vertrag beendet)
* Dettmar Cramer 1. Juli 1982 - 30. Juni 1985 (Vertrag beendet)
* Erich Ribbeck 1. Juli 1985 - 30. Juni 1988 (Vertrag beendet)
* Rinus Michels 1. Juli 1988 - 13. April 1989 (entlassen)
* Jürgen Gelsdorf 3. April 1989 - 31. Mai 1991 (entlassen)
* Peter Hermann 31. Mai 1991 - 30. Juni 1991 (Vertrag beendet)
* Reinhard Saftig 1. Juli 1991 - 4. Mai 1993 (entlassen)
* Dragoslav Štepanovi 4. Mai 1993 - 7. April 1995 (entlassen)
* Erich Ribbeck 10. April 1995 - 27. April 1996 (entlassen)
* Peter Hermann 28. April 1996 - 30. Juni 1996 (Vertrag beendet)
* Christoph Daum 1. Juli 1996 - 21. Oktober 2000 (in Folge Kokain-Affäre entlassen)
* Rudi Völler 21. Oktober 2000 - 11. November 2000 (Interimstrainer)
* Hans-Hubert Vogts 12. November 2000 - 20. Mai 2001 (entlassen)
* Klaus Toppmöller 1. Juli 2001 - 15. Februar 2003 (entlassen)
* Thomas Hörster 16. Februar 2003 - 10. Mai 2003 (entlassen)
* Klaus Augenthaler 13. Mai 2003 - 16. September 2005 (entlassen)
* Rudi Völler 16. September 2005 - 9. Oktober 2005 (Interimstrainer)
* Michael Skibbe seit 9. Oktober 2005

Bekannte Spieler des Vereins

Die Elf des Jahrhunderts

Zum hundertsten Vereinsjubiläum im Jahre 2004 wurde die Bayer 04-- Elf des Jahrhunderts gewählt. Fans konnten aus einer vorher ausgewählten Gruppe von Spielern ihre Favoriten wählen.

Tor: Rüdiger Vollborn - Ersatz: Jörg Butt

Abwehr: Lucio, Jens Nowotny, Juan, Jorginho - Ersatz: Christian Wörns, Thomas Hörster, Jan Heintze

Mittelfeld: Emerson, Michael Ballack, Zé Roberto, Bernd Schneider - Ersatz: Paulo Sergio, Carsten Ramelow, Bernd Schuster

Angriff: Ulf Kirsten (meistgewählter Spieler), Rudi Völler - Ersatz: Bum-Kun Cha

Weitere bekannte Spieler
(in alphabetischer Reihenfolge)

* Bubi Becks
* Stefan Beinlich
* Dimitar Berbatow
* Thomas Brdaric
* Andrzej Buncol
* Bum Kun Cha
* Dietmar Demuth
* Holger Fach
* Franco Foda
* Clemens Fritz
* Jürgen Gelsdorf
* Falko Götz
* Pavel Hapal
* Markus Happe
* Heiko Herrlich
* Richard Job
* Niko Kovac
* Robert Kovac
* Martin Kree
* Udo Lattek
* Ioan Lupescu
* Erik Meijer
* Freddy Mutz
* Oliver Neuville
* Arne-Larsen Økland
* Diego Placente
* Alois Reinhardt
* Knut Reinhardt
* Claudio Reyna
* Paolo Rink
* Jürgen Röber
* Wolfgang Rolff
* Christian Schreier
* Bernd Schuster
* Andreas Thom
* Tita
* Rüdiger Vollborn
* Herbert Waas
* Boris Živkovic

Vereinsstatistiken

Siege

Am 18. März 2000 gewann Bayer Leverkusen das Auswärtsspiel bei Aufsteiger SSV Ulm mit 9:1. Bei Leverkusens höchstem Auswärtssieg in der Bundesliga konnten sich Emerson (2), Zé Roberto (2), Paolo Rink, Ulf Kirsten, Oliver Neuville, Michael Ballack, Bernd Schneider sowie der Ulmer Leandro Fonseca in die Torschützenliste eintragen.

Der höchste Heimsieg gelang Leverkusen am 10. April 2004 gegen abstiegsbedrohte Lauterer, als Leverkusen sich mit 6:0 durchsetzen konnte.

Niederlagen

Die höchste Auswärtsniederlage des Vereins in der Bundesliga war ein 1:6 gegen Hannover 96 am 26. März 1988.

Die höchste Heimniederlage Leverkusens ist ein 1:5, das der Werkself sowohl am 14. Februar 1981 gegen Borussia Mönchengladbach als auch am 21. Januar 1984 gegen Bayern München widerfuhr.

Eine weitere denkwürdige Niederlage war das 4:7 gegen den FC Schalke 04 am 11. Februar 2006, da es mit elf Treffern das torreichste Spiel war, an dem Leverkusen in der Bundesliga beteiligt war.

Rekordspieler

Mit 401 Bundesligaspielen von 1984 bis 1999 ist Rüdiger Vollborn Leverkusens Spieler mit den meisten Bundesligaeinsätzen. Während er bis 1996 Stammtorhüter war, kam er bis 1999 nur noch sporadisch zum Einsatz und beendete 1999 seine Profikarriere. Heute ist er Bayers Torwarttrainer.

Die weiteren Rekordspieler sind Ulf Kirsten mit 350 Spielen, Thomas Hörster mit 332, Carsten Ramelow mit 319 und Jens Nowotny mit 230 Einsätzen.

Die meisten Spiele als Trainer absolvierte Christoph Daum mit 144 Spielen.

Rekordtorschützen

Rekordschütze des Vereins ist Ulf Kirsten mit 182 Toren in 350 Bundesligaspielen, was einer Trefferquote von 0,52 Toren pro Spiel entspricht. Kirsten, der seine gesamte Bundesligalaufbahn von 1990 bis 2003 bei Leverkusen verbrachte, ist zudem der erfolgreichste Bundesligatorjäger der 1990er Jahre. Mit großem Abstand folgen als erfolgreichste Vereinstorschützen Herbert Waas mit 72 (von 1982 bis 1990), Dimitar Berbatov mit 69 (2001 bis 2006), Christian Schreier mit 63 (1985 bis 1991) und Cha Bum-kun (1983 bis 1989) mit 52 Toren.

Sonstiges

Mit 8 Platzverweisen hält Jens Nowotny den Vereins- und Bundesligarekord in dieser Kategorie.

Mit 1389 Punkten belegt Bayer 04 Leverkusen den elften Platz der ewige Tabelle der Fußball-Bundesliga.

Bayer 04 Leverkusen führte insgesamt 47-mal die Tabelle der 1. Fußball-Bundesliga an.

Trikotsponsoren
Angegeben ist das Logo auf der Brust (in Klammern die werbende Firma, sofern abweichend)

* 1904 - 1992: Bayer AG
* 1992 - 1995: Talcid (Bayer AG)
* 1995 - 1997: Alka-Seltzer (Bayer AG)
* 1997 - 2000: Aspirin (Bayer AG)
* 2000 - 2001: avanza (RWE)
* seit 2001: RWE
„Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.“

(Kishon)

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »günni« (9. Februar 2007, 01:25)


5

Freitag, 9. Februar 2007, 01:27

sehr schön, sehr schön. zwar nicht viel Neues, aber gebe dir Recht was das angeht für Leute die sich damit als Fan noch nicht beschäftigt haben

Aber was soll man denn jetzt diskutieren? Das die anderen bösen Vereine mal aufhören sollen zu sagen wir hätten keine Tradition?
„Público"(Zeitung aus Portugal): „Gott mag vielleicht ein Brasilianer sein. Aber der Teufel vermachte den Deutschen das Geheimnis des Elfmeterschießens.“

6

Freitag, 9. Februar 2007, 01:32

Zitat

Original von Werkselfer
sehr schön, sehr schön. zwar nicht viel Neues, aber gebe dir Recht was das angeht für Leute die sich damit als Fan noch nicht beschäftigt haben

Aber was soll man denn jetzt diskutieren? Das die anderen bösen Vereine mal aufhören sollen zu sagen wir hätten keine Tradition?


Das ist doch schon mal der erste Ansatz für eine Diskussion :bayerapplaus
Aber in erster Linie geht es mir eigentlich nur darum, wenn alle mehr aus der Vergangenheit über unseren Verein wüssten,
bliebe uns so manche Diskussion erspart! :LEV9
„Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.“

(Kishon)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »günni« (9. Februar 2007, 01:54)


7

Freitag, 9. Februar 2007, 01:45

Außerdem hoffe ich, das der ein oder andere hier noch seine Anekdoten aus alten Zeiten mit einbringt.
Ich selber bin ja erst seit 1973 regelmäßig im Stadion,
habe allerdings schon damals von Älteren einiges erzählt bekommen. :LEV5
„Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.“

(Kishon)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »günni« (9. Februar 2007, 01:48)


8

Freitag, 9. Februar 2007, 12:12

ok, direkt mal eine peinliche frage: wie kam es dazu, dass (zumindest fans von) ofc und bayer ein freundschaftliches verhältnis haben.

9

Freitag, 9. Februar 2007, 12:13

Zitat

Original von Gendo
ok, direkt mal eine peinliche frage: wie kam es dazu, dass (zumindest fans von) ofc und bayer ein freundschaftliches verhältnis haben.


Wirklich peinlich, weil du nur aufmerksam Günnis Beiträge lesen musst, um das herauszufinden :LEV11

10

Freitag, 9. Februar 2007, 12:22

Zitat

Original von superoekland
Wirklich peinlich, weil du nur aufmerksam Günnis Beiträge lesen musst, um das herauszufinden :LEV11

asche auf mein haupt...
hatte den text nur grob überflogen und derlei informationen dort nicht vermutet. naja, jetzt bin ich schlauer. ;)

11

Freitag, 9. Februar 2007, 12:33

Richtig. Der Bericht ist schon Klasse. Und er bestätigt das es unseren Verein länger gibt als den FC Köln, den es ja erst seit 1948 so gibt. Er wurde ja durch den Zusammenschluss der beiden Fußballvereine Kölner BC 01 und SpVgg Sülz 07 gegründet. Aus dem Grund verstehe ich manchmal echt nicht wieso die uns immer anmachen. Gut klar sind Gründungsverein der Bundesliga, aber nen paar Meisterschaften und nen Münzwurf entfernt ( :LEV8) vom UEFA-Cup Triumph weg, aber macht die das jetzt zu was besserem nein.

Wir sind seit 1979 in der Bundesliga vertreten und sind nie abgestiegen, soviele Vereine können das nicht mehr von sich sagen (Bayern und Hamburg, oder?). Wolfsburg und so zähle ich jetzt mal nicht mit. ;).

Also ich finde wir haben uns unseren Platz in der Fussball-Welt verdient.
„Público"(Zeitung aus Portugal): „Gott mag vielleicht ein Brasilianer sein. Aber der Teufel vermachte den Deutschen das Geheimnis des Elfmeterschießens.“

12

Freitag, 9. Februar 2007, 12:38

Große Anekdoten kann ich nicht erzählen. Bin ja erst 22 und erst seit ca. 1992 Bayer Fan. Daher kann ich nicht viele Erlebnisse anbringen. Erinnere mich gerne an die tollen Siege gegen Bayern München. Das schöne 5:2 und 4:2.

Das 5:2 ist noch mein schönes Erlebnis. Ich hatte mir ein Bayer Trikot gewünscht und meine Eltern hatten mir damals eins gekauft. Ich hatte es mit mit der Nummer 14 beflocken lassen, die Nummer des guten Markus Feldhoffs. Alle haben mich immer ausgelacht in der Schule deswegen, aber dann kam halt dieses Spiel gegen Bayern und er macht 3 Tore. Habe mich gereut wie ein Schneekönig. :D
„Público"(Zeitung aus Portugal): „Gott mag vielleicht ein Brasilianer sein. Aber der Teufel vermachte den Deutschen das Geheimnis des Elfmeterschießens.“

13

Freitag, 9. Februar 2007, 13:24

Zitat

Original von Werkselfer
Und er bestätigt das es unseren Verein länger gibt als den FC Köln, den es ja erst seit 1948 so gibt. Er wurde ja durch den Zusammenschluss der beiden Fußballvereine Kölner BC 01 und SpVgg Sülz 07 gegründet.


Nett, dass du das noch mal im Thread über UNSERE Historie eingebracht hast.

Stell dir vor, sogar der VfL Wolfsburg hat in diesem Sinne mehr Tradition als die Ziegen. :LEV19

@Günni: Schöne Zusammenfassung! :bayerapplaus
Unser Bier:Pils - Unser Nachbar:Pfälzer - Unser Verein:SVB
BAYER 04-FANS SÜDWEST-DEUTSCHLAND

Fcl. BAYER-POWER RHEIN-NAHE 2000

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gässje« (9. Februar 2007, 13:26)


14

Freitag, 9. Februar 2007, 14:11

lustig!!! habe mir gestern noch bei wikipedia die ganze geschichte durchgelesen!!! von wegen keine tradition was soll der mist? unseren verein gibt es wohl länger als so manch andere. hamburg war in der bundesliga immer dabei. bei uns gibt es halt mehr zu erzählen mal rauf runter!!! die sollen ruhig sein!
Lieber tot als Hertha-fan!!!!!!!

15

Samstag, 10. Februar 2007, 09:40

Prima Beitrag @Günni :bayerapplaus


Tja allerdings traurig, dass man es verpasst hat an den Erfolgen die sich dann eingestellt haben anzuknüpfen.

Man sollte die Ausführungen von Günni als Pflichtlektüre für die Profis einführen. Wenn sich manch einer der Herren das durchliest (wo wir herkommen zB) würden sie vllt. nicht solch unkonstante Leistungen zeigen.

Ohnehin etwas, was heute viel zu kurz kommt und was auch teilweise das Hauptproblem ist:
Die Identifikation mit unserem Verein
UEFA- Pokal Sieger 1988
DFB- Pokal Sieger 1993
Champions- League Finale 2002

16

Samstag, 10. Februar 2007, 09:51

Zitat

Original von günni
Histotrie Teil 1
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bayer_04_Leverkusen

Der Turn- und Sportverein Bayer 04 Leverkusen e.V. ist ein Werksklub aus Leverkusen und ist mit rund 11.000 Mitgliedern (Stand: Januar 2006) einer der mitgliederstärksten Sportvereine von Nordrhein-Westfalen. Er wurde am 15. Juni 1904 unter dem Namen Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen als Betriebssportverein gegründet. Der Verein in seiner heutigen Struktur entstand durch eine 1984 vollzogene Fusion der Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen und des Turn- und Spielvereins Bayer 04 Leverkusen. Die Vereinsfarben sind schwarz-rot.

Der bekannteste Teil des Vereins ist die Profi-Fußballabteilung. Sie wird von der vereinseigenen Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH betrieben, deren Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser ist. Die Mannschaft stieg 1979 in die 1. Fußball-Bundesliga auf und ist seitdem ohne Unterbrechung in der höchsten deutschen Spielklasse aktiv. Die größten Erfolge waren der UEFA-Cup-Sieg 1988 und der Gewinn des DFB-Pokals 1993. Dadurch, dass die Mannschaft in den vergangenen Jahren in zahlreichen Wettbewerben den zweiten Platz belegte, haftet ihr das Image des "Ewigen Zweiten" an.

Gründung

Am 27. November 1903 schrieb Wilhelm Hauschild einen von 170 Arbeitern des Bayer-Konzerns unterzeichneten Brief an die Firmenleitung, mit der Bitte einen konzerneigenen Sportverein zu gründen. Das Unternehmen willigte ein und so kam es am 15. Juni 1904 zur Gründung des Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen. Erster Vorsitzender des Vereins wurde Major a.D. Albert Mandel, der seit 1903 Wohlfahrtsdirektor im Bayerwerk war.

Am 31. Mai 1907 wurde eine separate Fußballabteilung gegründet. In der damaligen deutschen Sportgesellschaft herrschte eine Feindseligkeit zwischen Turnern und Vertretern anderer Sportarten, was eventuell mit dazu beitrug, dass die Fußballer sich zusammen mit den Handballern, Leichtathleten, Boxern und Faustballspieler ab dem 8. Juni 1928 vom Rest des Vereins abspalteten. Von da an gab es den TuS 04, in welchem sich die Turner organisierten und die Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen, welcher die anderen Sportarten angehörten. Da die Sportvereinigung die traditionellen Klubfarben Rot und Schwarz übernahm, änderten die Turner ihre Farben in Blau und Gelb.



schwarz-rot als Vereinsfarbe bezweifel ich mal oder ist Wikipedia ein offizielles Organ - ich kenne eigentlich nur Rot-Weiß-Schwarz.......


von der Bayer HP unter Team/Geschäftsstelle : Vereinsfarben Rot-Weiß - Schwarz

dann mal mit rot - schwarzen Grüßen weiter :D :LEV8 :LEV19
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

17

Samstag, 10. Februar 2007, 09:56

Zitat

Original von Werkselfer
Große Anekdoten kann ich nicht erzählen. Bin ja erst 22 und erst seit ca. 1992 Bayer Fan. Daher kann ich nicht viele Erlebnisse anbringen. Erinnere mich gerne an die tollen Siege gegen Bayern München. Das schöne 5:2 und 4:2.

Das 5:2 ist noch mein schönes Erlebnis. Ich hatte mir ein Bayer Trikot gewünscht und meine Eltern hatten mir damals eins gekauft. Ich hatte es mit mit der Nummer 14 beflocken lassen, die Nummer des guten Markus Feldhoffs. Alle haben mich immer ausgelacht in der Schule deswegen, aber dann kam halt dieses Spiel gegen Bayern und er macht 3 Tore. Habe mich gereut wie ein Schneekönig. :D


nicht zuvergessen das fast 4:0 mit fast 4 Toren von Arne Larsen Ökland

18

Samstag, 10. Februar 2007, 10:47

Leute die von Tradition sprechen und gleichzeitig das Unwort BayArena benutzen kann ich nicht ernstnehmen.

19

Samstag, 10. Februar 2007, 10:55

Zitat

Original von Rheinlaender_Lev
Leute die von Tradition sprechen und gleichzeitig das Unwort BayArena benutzen kann ich nicht ernstnehmen.


Entschuldigung, Gott. :LEV15
TylerDurden** - TylerDurden**, you f***ing freak!!
1904-online.de -- sempre presente...

20

Samstag, 10. Februar 2007, 11:07

Musst mich nicht als Gott ansehen, denn das will ich gar nicht sein. Meine Aussage war vielleicht etwas zu provokant, aber im Grundsatz sehe ich das so. Taditiongelaber bringt nichts wenn alles angenommen wird was die GmbH sich so ausdenkt.