Werbung
Werbung

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 6. November 2006, 20:02

Michael Skibbe Thread (II)

So Leute der alte Thread hatte vermutlich technische Probleme, hier jetzt der neue "alte" Thread zu unserem CHEFCOACH Michael Skibbe.
Gruß FA-CHEF
Kaderbeurteilungs Messmethoden von mmikee
1.Objektive Kaderanalyse nach Berbatov
2.Approximationsverfahren nach Voronin, Juan oder Schneider
3.Ramelow-Schätz-Verfahren

2

Montag, 6. November 2006, 20:04

erster^^:LEV19
Viva Barcelona

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bcn1« (6. November 2006, 20:04)


3

Montag, 6. November 2006, 20:08

Solltest das doch nicht gleich wortwörtlich nehmen.
Was hab ich nur gemacht. :D

Wenn dann sollte man aber alles der letzten Tage nachdem M05-Spiel kopieren bitte. :LEV19

Meine letzte Äußerung war diese.

Persönlich ist am Menschen Skibbe nichts auszusetzen nur dieses "Kuschelgerede" kotzt einem an. Damals als er neu kam drückten einige aus das er eher ein "Milchbubi-Typ" ist einfach zu lieb, so langsam erstrahlen diese Worte in einem neuen Licht.

Warscheinlich war unsere damalige Begegnung mit ihm an ner Tankstelle in LEV schon ein böses Omen. Damals noch DFB-Trainer, nach unserer Begegnung mit ihm gabs das ominöse 1:5 von Deutschland in Rumänien.

Für mich stellt sich die Frage was bringt uns ein Trainerwechsel? Kurzzeitig vllt. gute Ergebnisse und mit der Zeit schleicht sich dann der gleiche Schlendrian ein.

Sollte es so kommen hoffe ich nur das es nicht so durchgezogen wird wie mit Toppi damals. Achja und wenn Skibbe geht, sollte Völler gleich mit. Was der Mann ebenfalls so von sich gibt, ist einfach nur Wunschdenken. Von der Realität ist das so weit entfernt.

Was solls wenn Hannover vor uns steht wacht man warscheinlich auf, dann würde wohl noch der "geklonte" Skibbe in Form von Michael Henke geholt werden. "Die Handschrift des Trainers ist jeden Spieltag klar und deutlich zu erkennen."
Alles Große in der Welt wird nur dadurch Wirklichkeit,
dass irgendwer mehr tut, als er tun müsste.

4

Montag, 6. November 2006, 20:12

bleibt zu hoffen, dass es im neuen thread nur wenige seiten gibt!
w11- 2.Liga (Aufstiegskandidat)

Kader:
ter Stegen, Heimeroth - Johnson, Diekmeier, Bellinghausen, Plattenhardt, Daems - Robben, Polanski, Kvist, Niemeyer, Lanig, Baier - Obasi, Novakovic, Pekhart, Hain

5

Montag, 6. November 2006, 20:12

kuschelgerede
das hast du aber sehr schön formuliert:D

aber du musst dir doch mal vor augen führen, dass es auch nichts bringen würde an skibbe festzuhalten, zumal er anscheinend kein schlüssiges konzept hat.
und meines erachtens nach müsste ein trainer verpflichtet werden der schon größere erfolge vorzuweisen hat oder die mannschaft zumindest einmal nicht grundsätzlich in schutz nimmt.
dies würde meiner auffassung nach verhindern, dass wieder der "schlendrian" einzieht, wie du es fomuliert hast.
Viva Barcelona

6

Montag, 6. November 2006, 21:40

skibbe hin oder her... bei uns stimmt halt einiges nicht.
allerdings ist das potential vorhanden...

allerdings kenn ich das aus eigener erfahrung, jeder trainer hat seine lieblinge und leute die er nicht mag. ich denke mal ein athirson gehört zu eben diesen leuten... sitzt auf der bank, sieht das spielfeld aber nur von dort aus.

dann hat der mann seine 2 systeme die er fährt... defensiv oder ne art 4-4-2... glaub was anderes kennt der nicht.
hinzu kommt, das er ein junger coach ist, der sich den respekt noch erarbeiten muss.

ich glaube einfach, das für das team ein trainer besser wäre, der, wie einst daum, seinen weg durchzieht und auch mal laut wird.
wenn skibbe die schnarchnase meckert, dann könnte man meinen der hätte zu viel am red bull genippt... mehr aber auch nicht.
dem mann fehlt es an autorität und siegermetalität.

in unteren klassen mag das durchgehen um sich zu profilieren.
aber der mann muss eine ganze reihe von charakteren unter einen hut bringen... dazu verschiedensprachige spieler, die zudem unterschiedliche mentalitäten gewohnt sind.

dann zum thema mit dem wechseln.
es kommt nocht darauf an wie oft man wechselt, sondern WIE man dies macht und vor allem wen man gegen wen tauscht.
im grunde kommen immer die selben zum einsatz nur auf unterschiedlichen positionen.
was ich persönlich totalen unfug finde.
der mann hat nen kader von fast 30 spielern, da wird der doch auch malv on der bank wen nehmen können, der jemand anderes ersetzen kann. aber zb einen schneider von rechts offensiv auf rechten verteidiger zu setzen find ich dämlich. wer soll dann das spiel antreiben???

ok, wir sind beim training und sitzungen etc nicht dabei. aber hab vor gar nicht all zu langer zeit anner bismarckstr. berufsschule gehabt und nach mc doof besuch hiin und wieder mal zugeschaut.
wenn die immer noch so rumgurken wie zu der zeit, dann muss man da auch nicht viel wissen.
der soll den reservisten mal ne chance geben, speziell den abwehrleuten. denn schlechter als zur zeit gehts fast nicht mehr
"No bird soars too high, if he soars with his own wings"
(William Blake)

7

Montag, 6. November 2006, 22:26

...denke mit Morten Olsen wärs auch nicht besser gewesen. Ausser das wir ne Reihe Dänen bei uns im Team hätten.

Mein Wunsch war damals eigtl. Jürgen Röber, bei ner neuen Trainerentlassung sollte er aus Belgrad auch loszueisen sein.

Ausländer wärn schön und gut, nur halte ich davon nicht soviel, da dort meist noch Dolmetscher drum rum stehen müssten. Ausser jemd. der deutsch kann wie Michael Laudrup (durfte ihn schon mal persönlich bei nem Freundschaftsspiel mit Bröndby kennen lernen, ist er dort noch?), Wenger ist nur in Träumen zu erfüllen.

Wer die legendäre Pressekonferenz von Rehhagel gesehen hat weis was ich meine. Kult einfach Otto pur :D.

....möglichweiser würde auch "Zettel-Ewald" in Frage kommen [img]http://www.bundesligaforen.de/smilies/censored.gif[/img]
Was macht eigtl. Bernd Krauss, bei Gladbach damals ein guter!!

Ansonten bleibt wohl auch noch der blonde Engel, Bernd Schuster zu nennen.

Hoffen wir dennoch drauf das Skibbe die Kurve kriegt.
Alles Große in der Welt wird nur dadurch Wirklichkeit,
dass irgendwer mehr tut, als er tun müsste.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ingo82« (6. November 2006, 22:27)


8

Montag, 6. November 2006, 23:33

Zitat

Original von Evertonian
bleibt zu hoffen, dass es im neuen thread nur wenige seiten gibt!


Na das hängt aber doch schwer davon ab was in den Seiten drin steht, oder? Ich gebe dir allerdings recht, wenn du damit meinst, dass der neue Thread genau so dumpfbackig zugemüllt wird, wie der alte.

Es ist ja nicht so als wenn es nichts auszusetzen gäbe. Aber die Kritik an Skibbe festzumachen, halte ich für absolut schwachmatisch. Fragt doch lieber mal die verantwortlichen Herren des Hauptsponsors, wo die dreistelligen Millionensummen geblieben sind, die zum einen von der Mannschaft in den letzten 20 Jahren regelmäßig in den europäischen Pokalwettbewerben eingespielt wurden; und die zum zweiten durch das alle Jahre wieder betriebene Verschleudern der besten Spieler in die Kassen gespült wurden. Hier nur eine unvollständige Liste der bekanntesten Millionendeals: Jorginho, Paolo Sergio, Emerson, die Kovac-Brüder, Zé Roberto, Ballack, Neuville, Lucio, zuletzt Berbatov und Fritz. Die Liste ist so lang und die erzielten Ablösesummen sind so hoch, da tränen einem die Augen.

Jeder dieser Spieler wurde für relativ wenig Geld geholt, und für ein vielfaches an Ablöse wieder verkauft. Wer das Kapital von dem er lebt, nämlich seine besten Spieler, Jahr für Jahr an die Konkurrenz verschleudern muss, weil der Sponsor das Kapital abzieht, anstatt im Gegenteil die Mannschaft zusammenzuhalten und gezielt zu verstärken, der darf sich nicht wundern, wenn der Weg nach unten führt. Darüberhinaus war der Neubau eines Stadions mit nur 22.500 Plätzen ein weiterer kapitaler Flop. Tausende stehen auf einer Warteliste für Jahreskarten. Ist euch eigentlich klar, dass der Verzicht auf z.B. 10.000 Plätze seit 20 Jahren Saison für Saison Mindereinahmen von ca. 5 Millionen Euro allein aus den 17 Bundesliga-Heimspielen bedeutet? Rechnet man die Europacupspiele hinzu, so ist dem Verein durch das zu kleine Stadion binnen 20 Jahren noch einmal eine Summe von mehreren 100 Millionen Euro durch die Lappen gegangen. Die Vorwürfe aus der Konzernleitung, die Fußballabteilung habe schlecht gewirtschaftet, will unter diesen Umständen einfach niemand mehr hören. Es wäre besser, wenn die Herren mal über ihren eigenen Bockmist nachdenken, den sie hier verzapft haben.

Und was nun? Jetzt steht der Trainer, gleich wer es ist, vor der undankbaren Aufgabe, in ein jahrelang ausgezehrtes Manschaftsgefüge vorwiegend junge, unerfahrene Spieler einzubauen. Für mich ist Skibbe genau der richtige Trainer für diese Mannschaft. Ein Mini-Häuflein verbliebener alter Hasen, als da sind Butt, Ramelow, Schneider und der hinzugeholte Barbarez, viel zu wenige Spieler im besten Fußballer-Alter (26 bis Anfang 30), und ein Heer von Junglöwen die noch Jahre brauchen bis gestandene Profis aus ihnen werden: Castro, Haggui, Touré, Stenman, Schwegler, Barnetta, Kießling.

Ich möchte daher an euch apellieren: unterstützt dieses junge Team und seinen Trainer. Je mehr sie unser Vertrauen spüren, um so mehr können sie uns zurückgeben.
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

9

Montag, 6. November 2006, 23:38

Hast du eventuell die letzten Jahre mit Winterschlaf verbracht????? :LEV16
Follow me -----> bl04

10

Montag, 6. November 2006, 23:39

Zitat

Original von Bergischer Löwe
Tausende stehen auf einer Warteliste für Jahreskarten.


Diese Liste würde ich zu gerne mal sehen.
W11 ist echt das Sammelbecken, der geballten Doofheit ~Zitat~
...und immer öfter überfüllt:-/

11

Montag, 6. November 2006, 23:48

Das mit dem Stadion ist doch ne einfache Sache, Bayer hat als eines der ersten BL-Teams damit begonnen das Stadion umzubauen und die Ränge ans Spielfeld zu ziehen. Das mit den Jahren da immer neueres und modernes kommt ist klar. Oder sehe ich das falsch??

Die Größe wie man immer und immer wieder sieht ist schon ok, vllt. 25.000 aber mehr nicht. Achja in MD ist demnächst Stadioneinweihung, am 07.12.06 die haben dann so lange ein größeres Stadion als wir - bis Dynmao kommt. [img]http://www.werkself.de/images/icons/icon2.gif[/img]

Zurück zum Thema, mit deinen Verkäufen hast du schon irgendwie Recht. Was mich mal blendend interessieren würde, wär was der Olli in Gladbach bekommt...ich kann mir nicht vorstellen das es unbedingt mehr als bei uns ist. Den Jungen hätte man auch halten können, wo er bei uns wohl zur Zeit jedes Spiel rennen und spielen würde.
Alles Große in der Welt wird nur dadurch Wirklichkeit,
dass irgendwer mehr tut, als er tun müsste.

12

Montag, 6. November 2006, 23:51

Zitat

Original von Bayer04Ingo
...denke mit Morten Olsen wärs auch nicht besser gewesen. Ausser das wir ne Reihe Dänen bei uns im Team hätten.

Mein Wunsch war damals eigtl. Jürgen Röber, bei ner neuen Trainerentlassung sollte er aus Belgrad auch loszueisen sein.

Ausländer wärn schön und gut, nur halte ich davon nicht soviel, da dort meist noch Dolmetscher drum rum stehen müssten. Ausser jemd. der deutsch kann wie Michael Laudrup (durfte ihn schon mal persönlich bei nem Freundschaftsspiel mit Bröndby kennen lernen, ist er dort noch?), Wenger ist nur in Träumen zu erfüllen.

Wer die legendäre Pressekonferenz von Rehhagel gesehen hat weis was ich meine. Kult einfach Otto pur :D.

....möglichweiser würde auch "Zettel-Ewald" in Frage kommen [img]http://www.bundesligaforen.de/smilies/censored.gif[/img]
Was macht eigtl. Bernd Krauss, bei Gladbach damals ein guter!!

Ansonten bleibt wohl auch noch der blonde Engel, Bernd Schuster zu nennen.

Hoffen wir dennoch drauf das Skibbe die Kurve kriegt.


Wenn ich richtig informiert bin,ist Röber kein Trainer mehr in Belgrad.Wäre aber nicht gerade der Trainer den ich hier sehen möchte.

Schuster habe ich mir schon voriges Jahr gewünscht,glaube ich aber nicht,so lange Rudi Völler hier ist.
Kicker Manager Pro
2010 Vizeweltmeister
2010/2011 Qualifiziert für erste Liga
2011/2012 Deutscher Meister
2012/2013 Deutscher Meister
2013/2014 Abstieg in Liga 2
2014/2015 Ziel Aufstieg

13

Dienstag, 7. November 2006, 08:22

Ich wünsche mir M. Skibbe als Trainer. Nur sollte der, wie zu Beginn seiner Amtszeit den Mut haben Dinge, die im Argen liegen, klar und deutlich beim Namen nennen.

Er sollte einen Stürmer fordern, der auch nur ansatzweise die Qualität eines Berbatov und eine Verteidiger, der die Qualität eines Nowotny hat.

Am besten hätte man auch noch B. Schneider nach der letzten Saison verkauft. Dann würden wir das Schicksal des HSV teilen.

14

Dienstag, 7. November 2006, 09:57

Zitat

Original von Evertonian
zum zweiten: spiel in stuttgart, halbzeit 1:0 für den vfb, ab der 46. spielte barnetta für kießling. oder is barnetta jetzt auch schon stürmer?

Barnetta ist definitiv kein Verteidiger wie du in deinem ersten Post schriebst!
Es ist ja nicht so, dass ich mich niocht fragen würde, warum bestimmte Spieler nicht spielen. Aber vielleicht sollte man sich aber auch einmal vor Augen führen, dass eine gute Leistung in der Regionalliga nicht gleich Bundesligatauglichkeit beinhaltet!
Zu Papa: In Frankfurt hat er sehr gut Räume aufgerissen, aber man musste auch feststellen, dass meistens nichts dabei rumkam, wenn er angespielt wurde!

Zitat

Original von Evertonian
ansonsten wird 4-5-1 unverständlicherweise bevorzugt, manchmal gar als 4-3-3 beschönigt dargestellt.

Ich denke, dass vielleicht Spieler unsere fußballerischen Klasse deutlich an Qualität verlieren, wenn sie mehrfach in einem Spiel die Position wechseln müssen, bei unseren Spielern sehe ich das anders!
Das 4-5-1-System hängt nun einmal auch damit zusammen, dass wir in unserem Kader sehr viele sehr gute Mittelfeldspieler haben (ob das so wegen Skibbe ist, wage ich zu bezweifeln, ich sehe den Grund in den vielen Trainerwechseln zwischen 2002 und jetzt!) und vergleichsweise (nehme mal Stuttgart) wenig etatmäßige Stürmer.

Zitat

Original von Evertonian
wer mit nur einem stürmer antritt, ist grundsätzlich schon nicht offensiv.

Dann haben wir unter Daum und Toppi ebenfalls häufig denfensiv gespielt.

@Phillipp: Allgemein gefasst, typisch W11, wenn die Argumente fehlen, kommt die guter Fan schlechter Fan Diskussion... Oder habe ich ein Argument von dir überlesen.

So und jetzt etwas allgemeines:
Für mich liegt es nun mal nicht am Trainer und ich bin auch kein Skibbefreund. Aber die Mannschaft hat meiner Meinung nach weder konditionelle Probleme, noch ein taktisches Defizit. Vor mehr als einem Jahr wurde hier gejammert, dass man keinen einzigen schön durchdachten Spielzug sehen würde, jetzt sehen wir mehr als der Ligadurchschnitt. Aber bei manchen ist 2002 einfach nicht aus den Köpfen zu kriegen. Jungs, die Zeit ist vorbei, als man Real spielerisch an die Wand gespielt hat! Und das hat nichts mit dem Trainer zu tun, sondern liegt am Spielermaterial!
Das alles noch besser geht, vor allem die Punkteausbeute, ist doch klar!
Ob jener Spieler besser auf der Position wäre, denken wir uns, die nicht täglich mit der Mannschaft trainieren. Das heißt nicht, dass es wirklich so ist. Und Skibbe vorwerfen, dass er starr am System festhält, kann man ihm meiner Meinung nach auch nicht. Da er schon viele Systeme ausprobiert hat (z.B. eine Dreierkette). Daraus dann wieder ihm einen Strick zu drehen, dass dadurch die Spieler nicht mehr wüssten, was zu tun ist, ist für mich ebenfalls nicht sachlich. Ein Bundesligaprofil sollte solche Systemumstellungen verstehen. Und es ist ja auch nicht so, das Voronin plötzlich Innenverteidiger wäre.
Man kann es nun mal nicht jeden Fan und Hobbytrainer rechtmachen!
Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber. (Andreas Möller)

15

Dienstag, 7. November 2006, 10:59

Zitat

Original von Bayer04Ingo
...denke mit Morten Olsen wärs auch nicht besser gewesen. Ausser das wir ne Reihe Dänen bei uns im Team hätten.

Mein Wunsch war damals eigt. Jürgen Röber, bei ner neuen Trainerentlassung sollte er aus Belgrad auch loszueisen sein.

Ausländer wärn schön und gut, nur halte ich davon nicht soviel, da dort meist noch Dolmetscher drum rum stehen müssten. Ausser jemd. der deutsch kann wie Michael Laudrup


Was macht eigtl. Bernd Krauss, bei Gladbach damals ein guter!!

Ansonten bleibt wohl auch noch der blonde Engel, Bernd Schuster zu nennen.

Hoffen wir dennoch drauf das Skibbe die Kurve kriegt.





das kann ja wohl schlechte dein ernst sein?:D
also meines erachtens nach würde uns das in keinster hinsicht weiterbringen.
denn du musst ja mal festhalten, dass er bisher noch nie sooooo große erfolge vorzuweisen hatte.

und bernd schuster wird getafe wohl nicht gehen lassen - schade eigentlich
Viva Barcelona

16

Dienstag, 7. November 2006, 11:13

ich meine hier waren schon gute ansätze zu lesen.

Immer diese persönlichen Empfindlichkeiten einiger, auch bei Leverkusen -schlimm, schlimm -

Ich höre hier immer Nowotny den dreckigen Abzocker. Wann hat der mal in den letzten Jahren ein TopSpiel abgeliefert? Finde Roque Junior 2 mal besser.

Meine Trainer: Sven Göran Ericson, Hitzfeld, Sammer (auch wen keine Erfahrung), Lippi, Didier Dechamps, Aime Jaques - jedenfalls ein internationaler, ausländischer Toptrainer der schon einige Erfolge vorzuweisen hat sollte kommen.


Seien wir mal ehrlich Skibbe ist ey bald verschwunden, nur noch eine Frage der Zeit !!

17

Dienstag, 7. November 2006, 11:47

Zitat

Original von BebetoVor mehr als einem Jahr wurde hier gejammert, dass man keinen einzigen schön durchdachten Spielzug sehen würde, jetzt sehen wir mehr als der Ligadurchschnitt. Aber bei manchen ist 2002 einfach nicht aus den Köpfen zu kriegen.


Damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. So wie ich das sehe, haben viele der Überkritischen das einfache Problem, dass es ihrem Verein viel zu lange viel zu gut gegangen ist. Die Jüngeren unter ihnen wissen doch abgesehen von den Krisenjahren 1995/96 und 2002/03 überhaupt nicht, was es heißt schlechte Zeiten zu durchleben.

So gesehen wünsche ich mir manchmal, es hätte nie ein Champions-League-Endspiel gegeben. Dieses und die mehrmalige Chance auf die Deutsche Meisterschaft dazu, bedeuten im Nachhinein eher Fluch, als Segen. Die negative, aggressive Ungeduld in Teilen der Fanszene belegt diese Aussage. Höhen und Tiefen gab es für unseren Verein immer schon. Ich gehöre zu denen die den verpassten Bundesliga-Aufstieg 1968 genauso miterlebt (-erlitten) haben, wie die 2 Jahre Drittklassigkeit 1973-75, und den harten Abstiegskampf in den ersten Bundesliga-Jahren 1979-83.

Als wir 1982 das erste Relegationsspiel auf dem Bieberer Berg in Offenbach durch den Treffer von Dieter Herzog 1:0 gewonnen hatten, war uns nicht zum Jubeln zumute. Wir waren nur etwas weniger bedrückt. Die Erleichterung kam erst nach den beiden Treffern von Peter Szech im Rückspiel (2:1). Doch die Hinrunde 1982/83 unter dem neuen Trainer Dettmar Cramer begann wiederum mit einer Serie von 12 Spielen mit nur 4:20 Punkten (altes 2-Punkte-System). Bei 9 Niederlagen gab es nur 1 Sieg und 2 Unentschieden.

Nach heutiger Rechnung nur 5 Punkte aus den ersten 12 Spielen, könnt ihr euch das überhaupt vorstellen? Wahrscheinlich nicht. Und trotzdem standen wir Fans treu hinter unseren Jungs. Denn die Jungspunde Waas, Winklhofer & Co haben sich genauso reingehängt, wie die Junglöwen heute. Da gab es keine "Cramer raus!"-Rufe, mit den Zuschauern im Rücken fand das Team sich, punktete immer besser und schaffte den Klassenerhalt sogar recht sicher.

Wenn wir damals, oft nicht mehr als 12.000 bis 13.000, in all den Jahren nicht wie ein Mann hinter unserer Mannschaft gestanden hätten, hätte Bayer nicht lange in der Bundesliga gespielt, und die meisten der Fans, die heute "Skibbe raus!" krakelen, hätten Haberland-Stadion und BayArena nie von innen gesehen. Als langjähriger Bayer-Fan schäme ich mich für dieses destruktive Verhalten. Und ich frage mich, welchen Sinn es eigentlich gehabt hat, in den Jahrzehnten vor 1985 Saison für Saison im Regen mit nassen Füßen in der roten Asche gestanden zu haben.
Bayer 04 Leverkusen.
Weil seit 1904 drin ist, was drauf steht.

18

Dienstag, 7. November 2006, 11:52

@Rovski:

Wie gesagt Ausländer wärn schön und gut, nur halte ich davon nicht soviel, da dort meist noch Dolmetscher drum rum stehen müssten. Ausser jemd. der deutsch kann wär interessant.

Wer die legendäre Pressekonferenz von Rehhagel gesehen hat weis was ich meine. Kult einfach Otto pur :D. Hast du die gesehen??

Fazit aber auch hier eigentlich:

Nur die Frage ist genauso wie bei den Spielern, wer tut sich das bei uns denn noch an, wenn er sieht was Jahr für Jahr passiert??


Achja Örnie...das mit Röber und Schuster war durchaus ernst gemeint :D Die anderen, naja...wenns passiert passierts :D.
Alles Große in der Welt wird nur dadurch Wirklichkeit,
dass irgendwer mehr tut, als er tun müsste.

19

Dienstag, 7. November 2006, 12:13

Zitat

So und jetzt etwas allgemeines:
Für mich liegt es nun mal nicht am Trainer und ich bin auch kein Skibbefreund. Aber die Mannschaft hat meiner Meinung nach weder konditionelle Probleme, noch ein taktisches Defizit. Vor mehr als einem Jahr wurde hier gejammert, dass man keinen einzigen schön durchdachten Spielzug sehen würde, jetzt sehen wir mehr als der Ligadurchschnitt. Aber bei manchen ist 2002 einfach nicht aus den Köpfen zu kriegen. Jungs, die Zeit ist vorbei, als man Real spielerisch an die Wand gespielt hat! Und das hat nichts mit dem Trainer zu tun, sondern liegt am Spielermaterial!
Das alles noch besser geht, vor allem die Punkteausbeute, ist doch klar!
Ob jener Spieler besser auf der Position wäre, denken wir uns, die nicht täglich mit der Mannschaft trainieren. Das heißt nicht, dass es wirklich so ist. Und Skibbe vorwerfen, dass er starr am System festhält, kann man ihm meiner Meinung nach auch nicht. Da er schon viele Systeme ausprobiert hat (z.B. eine Dreierkette). Daraus dann wieder ihm einen Strick zu drehen, dass dadurch die Spieler nicht mehr wüssten, was zu tun ist, ist für mich ebenfalls nicht sachlich. Ein Bundesligaprofil sollte solche Systemumstellungen verstehen. Und es ist ja auch nicht so, das Voronin plötzlich Innenverteidiger wäre.
Man kann es nun mal nicht jeden Fan und Hobbytrainer rechtmachen!


@Bebeto
[IMG]http://www.alfisti.net/alfa-forum/images/smilies/xyxthumbs.gif[/IMG]


Nach dem Real -Triumph gabs allerdings auch sofort wieder was auf die Mütze ( in Mainz wars, glaube ich) :LEV19

s.u.

Zitat

Dieses und die mehrmalige Chance auf die Deutsche Meisterschaft dazu, bedeuten im Nachhinein eher Fluch, als Segen. Die negative, aggressive Ungeduld in Teilen der Fanszene belegt diese Aussage. Höhen und Tiefen gab es für unseren Verein immer schon


@ Bergischer Löwe >auch zu diesem post: :LEV5

Die Aussage trifft m.E. jedoch auf die Anhängerschaft vieler BL-Vereine zu. Ursächlich dafür ist bei einigen die (berechtigte) Sorge um das Wohlergehen ihres geschätzten, teilw. tief geliebten Vereins. Andererseits findest du bei nicht wenigen häufig larmoyantes Quengeln oder um's mal plastisch auszudrücken: Aus einem traurigen Hintern kommt nunmal kein fröhlicher Furz *g*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »portello« (7. November 2006, 12:15)


20

Dienstag, 7. November 2006, 12:43

Zitat

Original von Bergischer Löwe

Zitat

Original von BebetoVor mehr als einem Jahr wurde hier gejammert, dass man keinen einzigen schön durchdachten Spielzug sehen würde, jetzt sehen wir mehr als der Ligadurchschnitt. Aber bei manchen ist 2002 einfach nicht aus den Köpfen zu kriegen.


Damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. So wie ich das sehe, haben viele der Überkritischen das einfache Problem, dass es ihrem Verein viel zu lange viel zu gut gegangen ist. Die Jüngeren unter ihnen wissen doch abgesehen von den Krisenjahren 1995/96 und 2002/03 überhaupt nicht, was es heißt schlechte Zeiten zu durchleben.

So gesehen wünsche ich mir manchmal, es hätte nie ein Champions-League-Endspiel gegeben. Dieses und die mehrmalige Chance auf die Deutsche Meisterschaft dazu, bedeuten im Nachhinein eher Fluch, als Segen. Die negative, aggressive Ungeduld in Teilen der Fanszene belegt diese Aussage. Höhen und Tiefen gab es für unseren Verein immer schon. Ich gehöre zu denen die den verpassten Bundesliga-Aufstieg 1968 genauso miterlebt (-erlitten) haben, wie die 2 Jahre Drittklassigkeit 1973-75, und den harten Abstiegskampf in den ersten Bundesliga-Jahren 1979-83.

Als wir 1982 das erste Relegationsspiel auf dem Bieberer Berg in Offenbach durch den Treffer von Dieter Herzog 1:0 gewonnen hatten, war uns nicht zum Jubeln zumute. Wir waren nur etwas weniger bedrückt. Die Erleichterung kam erst nach den beiden Treffern von Peter Szech im Rückspiel (2:1). Doch die Hinrunde 1982/83 unter dem neuen Trainer Dettmar Cramer begann wiederum mit einer Serie von 12 Spielen mit nur 4:20 Punkten (altes 2-Punkte-System). Bei 9 Niederlagen gab es nur 1 Sieg und 2 Unentschieden.

Nach heutiger Rechnung nur 5 Punkte aus den ersten 12 Spielen, könnt ihr euch das überhaupt vorstellen? Wahrscheinlich nicht. Und trotzdem standen wir Fans treu hinter unseren Jungs. Denn die Jungspunde Waas, Winklhofer & Co haben sich genauso reingehängt, wie die Junglöwen heute. Da gab es keine "Cramer raus!"-Rufe, mit den Zuschauern im Rücken fand das Team sich, punktete immer besser und schaffte den Klassenerhalt sogar recht sicher.

Wenn wir damals, oft nicht mehr als 12.000 bis 13.000, in all den Jahren nicht wie ein Mann hinter unserer Mannschaft gestanden hätten, hätte Bayer nicht lange in der Bundesliga gespielt, und die meisten der Fans, die heute "Skibbe raus!" krakelen, hätten Haberland-Stadion und BayArena nie von innen gesehen. Als langjähriger Bayer-Fan schäme ich mich für dieses destruktive Verhalten. Und ich frage mich, welchen Sinn es eigentlich gehabt hat, in den Jahrzehnten vor 1985 Saison für Saison im Regen mit nassen Füßen in der roten Asche gestanden zu haben.


Dieser Post spricht mir aus der Seele, auch wenn ich damals nicht auf der roten Asche gestanden habe.

Grossartig !

:bayerapplaus :bayerapplaus :bayerapplaus