Werbung
Werbung

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Werkself.de Fanforum Bayer 04 Leverkusen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 2. Februar 2010, 00:01

Amateurfußball (ab 5. Liga abwärts)

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Da der VfL Leverkusen Thread zum Amateurfußballthread wurde hier eine eigener


Olaf Thon wird Trainer in der fünften Liga

Ex-Fußball-Weltmeister Olaf Thon wird Trainer. Der 43-Jährige heuert zum 1. Juli 2010 als Trainer beim fünftklassigen NRW-Ligisten VfB Hüls an.
Ex-Fußball-Weltmeister Olaf Thon wird Trainer. Der 43-Jährige heuert zum 1. Juli 2010 als Trainer beim fünftklassigen NRW-Ligisten VfB Hüls an. „Ja, es stimmt. Irgendwann muss ich ja mal anfangen“, sagte Thon der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag und bestätigte damit einen Bericht des „kicker“. Thon, der im Sommer 2009 als Marketing-Mitarbeiter beim Bundesligisten FC Schalke 04 ausgeschieden war, soll beim aktuellen Tabellen-Elften aus Westfalen einen Zweijahresvertrag bekommen.

„Das ist ein gut geführter Verein, bei dem ich schon vor ein paar Jahren was machen wollte. Aber damals ist das nicht zustande gekommen“, meinte Thon. Für Schalke und den FC Bayern München bestritt Thon in der Bundesliga 443 Partien und erzielte dabei 82 Tore. In der deutschen Nationalmannschaft wurde er 52 Mal eingesetzt (3 Tore). Der Weltmeister von 1990 feierte mit Bayern München dreimal die deutsche Meisterschaft, gewann mit Schalke 1997 den UEFA-Cup und wurde mit den Königsblauen 2001 und 2002 Gewinner des DFB-Pokals.

http://www.welt.de/sport/article6209937/…nften-Liga.html
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

2

Donnerstag, 4. Februar 2010, 19:15

RE: Amateurfußball (ab 5. Liga abwärts)

B-Kreisligist verpflichtet Nationaltorwart
(0) 4. Februar 2010, 16:33 Uhr
Der SV Nollingen hat auf dem Transfermarkt einen Coup gelandet. Künftig kicker ein Nationalspieler für den Kreisligaklub.
Der SV Nollingen hat auf dem Transfermarkt einen Coup gelandet. Wie der badische B-Kreisligist am Donnerstag auf seiner Internetseite mitteilte, hat er den kubanischen Fußball- Nationaltorhüter Dany Quintero bis zum Saisonende verpflichtet. Der

25-Jährige hat nach Vereinsangaben vier Qualifikationsspiele für die WM 2010 bestritten. Kuba hat den Sprung nach Südafrika allerdings nicht geschafft. „Bei dieser Verpflichtung haben viele Zufälle eine Rolle gespielt“, sagte SVN-Abteilungsleiter Konrad Enz der „Badischen Zeitung“. Zu vertraglichen Details teilte er nichts mit.

Quintero soll zuletzt bei einem portugiesischen Zweitligisten gespielt haben. Noch fehlt die internationale Freigabe, doch der Torhüter soll am 6. März beim Rückrundenauftakt der Kreisliga B für den SV Nollingen zum Einsatz kommen. Quintero hält sich bereits in der Gemeinde am Oberrhein auf.
http://www.welt.de/sport/article6256705/…naltorwart.html
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

3

Dienstag, 9. Februar 2010, 16:43

Ailton-Debüt verschoben: Spiel fällt aus

zuletzt aktualisiert: 09.02.2010 - 14:37

(RPO) Das für Mittwochabend geplante Spiel des KFC Uerdingen gegen den 1. FC Wülfrath fällt aus. Die Platzkommission hat den Platz in der Grotenburg für nicht bespielbar erklärt. Damit verschiebt sich auch das Debüt des neuen KFC-Stürmerstars Ailton.

Um 14.30 Uhr hatte es in Absprache mit dem Fußballverband und der Stadt Krefeld eine Platzbesichtigung gegeben, um zu klären, ob das Spiel trotz Kälte und Nässe stattfinden kann.

Für das Ailton-Debüt hatten sich bereits drei Fernsehteams und Medienvertreter aus ganz Deutschland angekündigt. Aufgrund der Wetterunsicherheit war die Resonanz bei den Krefelder Fußballfans jedoch eher verhalten: Bis Dienstagmittag waren erst rund 1200 Karten für das Spiel verkauft.

RP Online
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

4

Freitag, 12. Februar 2010, 00:17

http://www.ndr.de/sport/fussball/buedels…buettel104.html Dann auf Transferpolitik klicken

Aiton jetzt in Büdelbüttel :D
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Erfolgsfan« (12. Februar 2010, 00:19)


5

Freitag, 12. Februar 2010, 13:13

Essen. In der NRW-Liga kommen die Verantwortlichen in Terminnot. Von 34 bisher angesetzten Spielen im Jahr 2010 haben bisher nur vier stattgefunden. Am Sonntag fällt der komplette Spieltag aus. Eine Verlängerung der Saison ist noch kein Thema.
Wieder einmal erreichte die NRW-Ligisten am Freitag eine Mail des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbands. Der Inhalt überraschte niemanden: „Alle fürs Wochenende angesetzten Spiele der NRW-Liga werden aufgrund der anhaltend schlechten Wetterlage und der daraus resultierenden Unbespielbarkeit der Spielfelder abgesetzt.“
Bereits zum zweiten Mal in der Rückrunde fällt ein kompletter Spieltag aus, von bisher 34 angesetzten Spielen im Jahr 2010 haben bisher erst vier stattgefunden. Manche Klubs wie der VfB Speldorf aus Mülheim müssen bereits fünf Partien nachholen - und sind noch im Kreis- und Niederrheinpokal dabei. Trotzdem kommt eine Verlängerung der Saison nicht in Frage. Bisher soll der letzte Spieltag am 30. Mai stattfinden. Fallen aber auch die nächsten beiden Spieltage dem Winter zum Opfer, wird man konkret über eine Saisonverlängerung entscheiden müssen. „Das werden wir in Absprache mit den Staffelleitern schnellstmöglich machen“, sagte Siegfried Hirche, Vizepräsident Fußball des FLVW. Ein Problem dabei ist, dass zum Beginn der Weltmeisterschaft der Herren am 11. Juni die Saison beendet sein sollte. Das lässt kaum Raum.
Im Moment steht der VfB Speldorf vor mindestens 20 Pflichtspielen in 15 Wochen. „Dann kann ich fast gar nicht mehr trainieren“, sagt Trainer Peter Kunkel. „Sondern nur noch regenieren.“

http://www.derwesten.de/sport/fussball/n…-id2550107.html

6

Donnerstag, 25. Februar 2010, 11:24

24 | 2 | 2010

Gegen den Wuppertaler SV II

Hier gibt Ailton sein Sechstliga-Debüt

Von CHRIS BAUMEISTER

Krefeld – Ailton ist zurück! Der Bundesliga-Torschützenkönig von 2004 stürmte erstmals in der sechsten Liga für den KFC Uerdingen.

27 Minuten spielte er auf dem „Kartoffelacker“ im Grotenburgstadion. ....

weiter : www.express.de

7

Freitag, 26. Februar 2010, 22:54

Die Gerüchte verhärten sich das der neue Name ab Sommer den Verein
VIKTORIA GERMANIA KÖLN geben soll...
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

8

Sonntag, 28. März 2010, 22:40

Steuerfahnder bei Germania Windeck
Bonn. (ga) Unangenehmer Besuch für den Fußball-NRW-Ligisten Germania Windeck: Nach Informationen des General-Anzeiger haben mehrere Beamte der Steuerfahndung die Geschäftsstelle der Germania durchsucht und anschließend mehrere Aktenordner mitgenommen.
(..)


http://www.general-anzeiger-bonn.de/inde...detailid=717665
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

9

Donnerstag, 22. April 2010, 12:05

Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

10

Donnerstag, 22. April 2010, 12:54

@Erfolgsfan, check mal deine Links. Die letzten 2 die du hier im Thread gepostet hast waren ziemlich verhunzt.
W11-1.Liga

W11 Meister 15/16
W11 Pokalsieger 14/15
Supercup Sieger 14/15

11

Donnerstag, 22. April 2010, 13:06

Elfmeterschießerei

Nach zwei Spielen mit zwei Siegern und zwei Protesten soll das Zweitrundenspiel im Berliner Pokal zwischen dem SSC Südwest II und Hertha BSC Amateure II nun ausschließlich in einem Elfmeterschießen entschieden werden, wie der Berliner Fußballverband festlegte. Das erste Spiel hatte Südwest (Kreisliga C) 10:9 im Elfmeterschießen gewonnen, am Ende der Verlängerung stand es 4:4. Zu diesem Zeitpunkt hatte Hertha (Bezirksliga) vier Spieler, der SSC zwei Spieler durch Platzverweise verloren. Nach sechs Elfmetern durfte die Hertha wegen Spielermangels wieder mit ihren sicheren Schützen anfangen. Dennoch protestierten sie nach der Niederlage und bekamen Recht. Im zweiten Spiel stand es erneut 4:4 nach Verlängerung, Hertha gewann das Elfmeterschießen 7:6. Diesmal legte (..)

http://www.sueddeutsche.de/j5S38N/331984…chiesserei.html

Der erst Link iist abgelaufen eben
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

12

Mittwoch, 28. April 2010, 22:31

28 | 4 | 2010

Na, endlich!

Ailton macht sein erstes Tor in der 6. Liga

Krefeld – Kugelblitz“ Ailton hat sein erstes Tor für den KFC Uerdingen in der 6. Fußball-Liga geschossen.

Am Mittwoch war der 36 Jahre alte Stürmer bei seinem achten Einsatz für den Krefelder Club im Niederrheinligaspiel gegen den VfB Homberg erfolgreich, konnte die 2:3-Niederlage des KFC aber nicht verhindern. Vor 2110 Zuschauern im Grotenburg-Stadion wurde Ailton, der an Adduktorenproblemen leidet, nach einer Stunde eingewechselt und traf in der 75. Minute.

bitte weiterlesen >>> express.de


:LEV5 Dicker :D
Ein Löwe stirbt nie - er schläft nur

15

Dienstag, 11. Mai 2010, 09:20

Ob Lakis doch nur ein Schaumschläger ist ?

Hier

16

Dienstag, 11. Mai 2010, 15:25

Alles verjubelt, die nächste?

Zitat

Original von Viererkette
Ob Lakis doch nur ein Schaumschläger ist ?

Hier

Einst Veruntreuung von Spendengeldern und Zwangsausgliederung.
Jahre später die drohende Insolvenz.
Jetzt womöglich ein erneuter Skandal wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten in diesem Chaos-Verein.

Weil immer wieder penetrant die blödsinnigsten Gerüchte über den angeblichen "Rückzug" (den es nie gegeben hat) des Sponsors Bayer vom Standort Uerdingen verbreitet werden, die wahren Begebenheiten hingegen nie an die große Glocke gehängt wurden.
Deshalb nur noch mal zur Erinnerung, warum Bayer 05 Uerdingen (Stand 2008: 5.828 Mitglieder in 15 Abteilungen) 1995 die Profi-Fußballer (nicht zu verwechseln mit der Fußball-Abteilung von Bayer Uerdingen, die existiert nach wie vor!) zwangsausgliederte;
nachdem der Werksleitung unglaubliche Vorgänge aus dem Jahre 1993 zu Ohren gekommen waren:

Zitat

Original von "Der Spiegel" 53/1998

Alles verjubelt

Für die Witwe eines verstorbenen Kollegen sammelten die Fußballprofis von Bayer Uerdingen 26 200 Mark - doch das Geld landete an den Biertischen von Mallorca.

Es ist eine runde Summe, die im Frühjahr 1993 auf dem Girokonto 60496916 bei der Sparkasse Krefeld, Filiale Uerdingen, eintrifft: 100 000 Mark, überwiesen vom Gerling-Konzern. Zur Auszahlung kommt eine Pflichtversicherung, die fällig wird, wenn einen Fußballprofi der Tod ereilt.

Empfänger ist die Rumänin Adriana Klein, Witwe von Michael Klein, ehemals Angestellter des Bundesligaclubs Bayer Uerdingen. Am 2. Februar war der Mittelfeldspieler gerade damit beschäftigt, beim Training die Muskeln zu entspannen, als er unvermittelt in Atemnot geriet. Weil er merkwürdige Geräusche von sich gab und die Augen verdrehte, riefen die Mitspieler den Notarzt. Eineinhalb Stunden später war Michael Klein tot, sein Herz- und Kreislaufsystem hatte versagt.

Kleins Tochter Dominique ist damals gerade 18 Monate alt. Den Uerdinger Profis geht der Tod des Kollegen so ans Gemüt, daß sie sich zu einer guten Tat entschließen. Sie sammeln Geld für die Hinterbliebenen, die Kollekte ergibt 26 200 Mark. Als der Trainer Friedhelm Funkel davon erfährt, sagt er, dies sei "ein Zeichen tiefer Freundschaft und Verbundenheit mit einem toten Kameraden". Auch die Vereinsleitung ist gerührt, sie will die Spende auf 50 000 Mark aufrunden - "Leute, das ist eine gute Sache."

In einem Briefumschlag trägt Mannschaftskapitän Heiko Peschke den Obolus in bar zu Edgar Geenen, der dem Verein als Geschäftsführer dient. Und Geenen ist ein vorsichtiger Mann; der Sicherheit wegen ("Man kann so was ja nicht im Hosenboden spazierenführen") überläßt er das Geld Dirk Leyendecker, dem Buchhalter des Vereins. Leyendecker verstaut das Guthaben in einer Stahlkassette und verschließt sie in einem Tresor im Untergeschoß.

Doch dann bleibt es im Club merkwürdig still. Fast zwei Jahre lang ruht das Geld in der Düsternis des Kellertresors. Und den Empfänger, die Witwe Klein, erreicht die Barschaft nie.

Bei der Hilfsaktion in Uerdingen handelt es sich um einen der bizarrsten Fälle, den die Fußball-Bundesliga in ihrer bewegten Geschichte erlebt hat. Wenn es schon nicht den Tatbestand des Spendenbetrugs erfüllt, dann ist es in jedem Fall ein formidabler Nachweis für das Gestümper, mit dem auch heute noch hinter den schnieken Fassaden mancher Profiunternehmen zu Werke gegangen wird.

Adriana Klein wird wohl in alle Ewigkeit auf das Geld, das für sie gesammelt wurde, verzichten müssen. Auf verschlungenen Wegen nämlich ist die Sammlung vom Kellertresor in Uerdingen an diverse Kneipentische am Mittelmeer gewandert - auf den Kopp gehauen von den Uerdinger Fußballprofis während einer gemeinsamen Vergnügungsfahrt im Sommer 1995.

Eine zentrale Rolle kommt bei diesem Vorgang dem damaligen Vereinsgeschäftsführer Geenen zu. Der Mann bewies verblüffende Mängel in seinem Handwerk. "Mehrfach fehlgeschlagen", sagt Geenen mit einer gewissen Resignation in der Kehle, seien seine Versuche, das gesammelte Geld an die Witwe zu bringen.

Welche Hürden dabei unüberwindbar waren, bleibt auch Jahre später rätselhaft. Denn das Konto, auf das dem Fußballprofi einst sein Monatsgehalt überwiesen wurde, existiert bis heute, und ihre Wohnung in Krefeld - nur 500 Meter vom Stadion entfernt - hat Adriana Klein erst drei Jahre nach dem Ableben ihres Mannes aufgegeben. Zwar hat Manager Geenen, der heute beim Bundesligaclub 1860 München im Brot steht, vom Prinzip her recht, wenn er behauptet, "im nachhinein" sei der Mensch "immer schlauer"; merkwürdig allerdings bleibt, daß Frau Klein für ihn "wie vom Erdboden verschwunden" gewesen sein soll.

Nicht, daß Geenen grundsätzlich langsam im Kopf wäre. Bernd Dreher, damals Torhüter in Uerdingen, erinnert sich an dessen überdurchschnittliches Fahndungsgeschick: "Wenn ich dem heute sage: Paß auf, ich kenne da einen Afrikaner, der hat eine sensationelle linke Klebe, ich weiß aber nicht, wo der wohnt - dann hat er den morgen gefunden."

Bloß die Geschichte mit Frau Klein klebt ihm unlöslich an den Fingern. Über zwei Jahre plagt er sich damit, dann wird der Vorgang behandelt, wie man das eher von deutschen Fundbüros her kennt. Geenen schickt Buchhalter Leyendecker abermals ins Kellergeschoß, läßt die Stahlkassette herbeischaffen und gibt das Geld dem Überbringer zurück.

Heiko Peschke erinnert sich, daß er in dem Augenblick, als er das Geld bekam, gehörig stutzte. Es handele sich hierbei nämlich, so habe ihm Manager Geenen seinerzeit offenbart, um die großzügige Gabe eines anonymen Anhängers, der aus lauter Verzückung darüber, daß dieser fortdauernd schwachbrüstige Fußballclub nicht abgestiegen sei, ordentlich was für die Mannschaftskasse habe springen lassen. Geenen hat das anders im Gedächtnis: Er bestreitet die verschleiernde Version.

Wahr ist in jedem Fall, daß Kapitän Peschke dem damaligen Kassenwart der Mannschaft 26 200 Mark in bar in die Hand legt und darauf hinweist, daß der Betrag von einem unbekannten Spender eingezahlt wurde. Den Kollegen ist Wurst, woher die ganze Kohle kommt, sie haben schließlich die passende Verwendung dafür: Nach Saisonschluß ist eine Vergnügungsfahrt geplant, nach Cala Ratjada auf Mallorca.

Auch in diesem Zusammenhang stimmen die Erinnerungen des Managers Geenen und der anderen Beteiligten nicht überein. Geenen meint, die Reise sei in Wirklichkeit ein Trainingslager gewesen und vom Verein finanziert worden - von den Teilnehmern sei allenfalls "die eine oder andere Lokalrunde bezahlt worden".

Einige Spieler, die dabei waren, wollen wissen, daß der Club die Version mit dem Trainingslager nur für die Öffentlichkeit verbreitet hat - in Wahrheit sei die komplette Tour aus der Mannschaftskasse bestritten worden. "Wir haben alles verjubelt", sagt einer - angeblich ohne zu ahnen, daß es die Mildtat für eine darbende Witwe war.

Verdrießlich ist in jedem Fall, daß das schöne Geld überwiegend von solchen Menschen verlebt wurde, die von dem Drama der Familie Klein allenfalls aus der Zeitung Kenntnis haben dürften: Von den rund 20 Spielern, die damals für den guten Zweck einzahlten, saßen gerade noch 8 an den Biertischen von Cala Ratjada.

Weil Frau Klein bis heute kaum ein Wort Deutsch spricht, hat sie den Frankfurter Rechtsanwalt Horst Kletke gebeten, Licht in die Angelegenheit zu bringen. Der wandte sich erst an den Chefjustitiar des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Goetz Eilers - nichts passierte; schließlich an den DFB-Kontrollausschuß, der sich "nach § 51 der Satzung des DFB" nicht zuständig fühlt: "Für den von Ihnen vorgetragenen Sachverhalt ist unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt eine Zuständigkeit des Kontrollausschusses gegeben."

Adriana Klein ist heute 38 Jahre alt. Sie wohnt in Darmstadt und bezieht eine Witwen- und Waisenrente in Höhe von 1300 Mark.

MATTHIAS GEYER

17

Mittwoch, 12. Mai 2010, 12:24

Ailton geht auf die Barrikaden !

hier

Wollte dieser " Hopp vom Niederrhein " nicht in die 3. Liga ?

18

Montag, 17. Mai 2010, 22:14

Telefonterror im Amateurfußball

Arnoldsweiler. Der Anrufer brüllte ins Telefon. «Wir wissen definitiv, dass das Spiel manipuliert worden ist. Wir haben Beweise. Und wir wissen, wo ihr wohnt», schrie der Mann, der sich mit «Hoffmann von Viktoria Köln» vorstellte.

Zwei Mal musste sich Josef Möthrath, der Vorsitzende der Arnoldsweiler Viktoria, am Sonntagmorgen die Beschimpfungen anhören, zwei Mal beendete er die Schimpfkanonaden: Er drückte die entsprechende Taste seines Telefons.

Tags zuvor hatten die Arnoldsweiler Fußballer in der Mittelrheinliga ihr Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Germania Dürwiß 2:0 gewonnen und damit drei wichtige und nicht unbedingt erwartete Zähler im Kampf gegen den Abstieg verbucht. Die Ausgangslage blieb aber schlecht: Die ebenfalls abstiegsbedrohte Kölner Viktoria wahrte zwei Spieltage vor Schluss den Fünf-Punkte-Vorsprung gegenüber den Dürenern. Sie gewann in Hürth 2:1.

Dennoch kam der dringend benötigte Heimsieg der Arnoldsweiler bei dem Anrufer, der den Viktoria-Vorsitzenden am Telefon bedrohte, offenbar nicht gut an. Denn nicht nur Möthrath wurde am Sonntagmorgen beschimpft und bedroht. Auch der ehemalige Jugendgeschäftsführer des Vereins, Jürgen Mybach - von Beruf Polizeibeamter -, wurde laut Möthrath angerufen, wie auch Vorstandsvertreter und deren Angehörige von Germania Dürwiß. Die waren auch bereits am Samstag vor dem Spiel von einem Anrufer bedrängt worden. Der Tenor des Mannes, der sich mit «Müller von Viktoria Köln» vorstellte, lautete: Verliert nur ja nicht in Arnoldsweiler! Und auch hier sagte der Mann: «Wir wissen, wo ihr wohnt.» Sonntag registrierte Germania-Geschäftsführer Willi Greven sogar 15 Anrufe dieser Art. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei dem Anrufer um ein und dieselbe Person handelt, zumal der Mann, dessen Rufnummer unterdrückt war, ein akzentfreies Hochdeutsch ohne Kölner Einschlag sprach. (..)

http://www.az-web.de/lokales/dueren-deta...Amateurfussball

Passend dazu:

http://www.az-web.de/lokales/eschweiler-...nen-Spitze.html
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

19

Freitag, 4. Juni 2010, 20:23

RE: Telefonterror im Amateurfußball

Erkenschwick erhält kein NRW-Liga Lizenz
Ich bin Fan von Titeln, aber auch von Bayer 04. Ihr nicht?

http://www.vgs81.de/

20

Freitag, 11. Juni 2010, 18:13

Magath Trainer bei Red Bull Leipzig ?

Laut Videotext verhandelt Red Bull Leipzig mit Felix Magath. Sollte er dort tatsächlich unterschreiben hat er sich entgültig als Arsch geoutet !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Viererkette« (11. Juni 2010, 18:14)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher