Werbung
Werbung

Sie sind nicht angemeldet.

5 281

Gestern, 17:17

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Ich gestehe dem Videoschiedsrichter nicht zu, Fehler zu machen.

5 282

Gestern, 17:29

Können wir damit dann endgültig vermerken, dass selbst du anerkennst, dass das eine Fehlentscheidung war?
Ja. Allerdings halte ich es für nicht so dramatisch ("krasse Benachteiligung") wie du, allein schon weil es ohne Videobeweis auch nicht anders entschieden worden wäre. Wie auch den Schiedsrichtern auf dem Feld gestehe ich einem Videoschiedsrichter ebenfalls zu, Fehler machen zu können. Und in so einer Szene, in der das Hauptaugenmerk auf der Frage nach dem Handspiel liegt, kann das passieren. Es sind eben auch nur Menschen. Vielleicht wird es das dafür in Zukunft nicht mehr. Es gibt Spielszenen, die nun mal in keiner Probephase getestet werden können, sondern erst im Ernstfall auftauchen. Im Verein sieht man das ja ganz ähnlich, sonst hätte man Einspruch gegen die Sperre von Henrichs eingelegt und nicht "wir nehmen das so hin" gesagt.

Dramatisch fand ich die falsche Elfmeter-Entscheidung in Mainz. Das darf definitiv nicht passieren.
Es geht nicht darum, ob das ohne Videobeweis anders entschieden worden wäre. Wenn einer deiner Spieler vom Platz gestellt wird und du zudem noch einen Elfer kassierst, obwohl es eigentlich mit Freistoss für dein Team hätte weitergehen müssen, dann ist das eine krasse Benachteiligung. Punkt!

Wenn das in einem solchen Spiel den Bayern passiert wäre, dann würde die Szene noch eine Woche im TV wiederholt werden und die Verantwortlichen würden Gift und Galle spucken. Ich finde es prinzipiell löblich, dass sich Völler seit einiger Zeit ziemlich zurückhält, was die Kritik an den Schiris angeht, aber hier könnte er durchaus mal seine Stimme erheben! Man scheint eine gewisse Lobbyarbeit machen zu müssen, damit man seinen Teil Gerechtigkeit bekommt.

Im Verein sieht man das ja ganz ähnlich, sonst hätte man Einspruch gegen die Sperre von Henrichs eingelegt und nicht "wir nehmen das so hin" gesagt.
Was den Verein letztendlich geritten hat, diese Ungerechtigkeit zu akzeptieren, wissen wir beide nicht. Ganz sicher ist es aber kein Beleg für irgendeine These, wenn du einfach mal vermutest, was das wohl sein könnte.

Ganz allgemein nochmal zum VAR: Ihre Aufgabe beschränkt sich auf nur ganz wenige Spielsituationen. Da kann man doch wohl erwarten, dass sie diese Szenen auch äusserst sorgfältig prüfen! Die Abseitsposition war deutlich erkennbar und ebenso dass der Spieler aktiv eingreift auch. Es darf definitiv nicht passieren, dass so etwas unerkannt bleibt. Im Stadion kann das aufgrund der komplexen Situation ja evtl. noch passieren (obwohl der Linienrichter das auch hätte erkennen müssen), aber doch nicht wenn man im beheizten Studio in seinem Sessel in Köln sitzt und sich sämtliche Einstellungen der Szene in Ruhe nochmal reinpfeifen kann. Und die Szene in Mainz ist ebenso eindeutig. Wer so etwas trotz mehrfacher Wiederholung nicht als Fehlentscheidung erkennt, der sollte künftig bestenfalls die Snacks für den VAR am Spieltag bereitstellen, aber ganz sicher nicht mehr diesen Job machen.
Double-Derby-Sieger: 1951/52, 1954/55, 2005/06, 2008/09
Triple-Derby-Sieger: 2001/02

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

5 283

Gestern, 17:43

Es gibt Spielszenen, die nun mal in keiner Probephase getestet werden können, sondern erst im Ernstfall auftauchen.
Das Argument hört man immer wieder, auch von den Schiris. Aber im Prinzip ist das doch Quatsch. Um den VAR fortzubilden und zu testen, musst du ihn nicht bei einem live laufenden Spiel entscheiden lassen. Du kannst ihm täglich 10 Stunden zusammengeschnittene Spielszenen aus allen Ligen der Welt vorsetzen, bei denen er entscheiden soll, ob etwas richtig oder falsch entschieden wurde. Lediglich die Kommunikation mit dem Schiedsrichterteam auf dem Feld und die Technik musst du in live-Situationen testen. Die ein oder andere technische Panne oder eine nicht optimale Kommunikation mit dem Schiedsrichtergespann finde ich daher u.U. nachvollziehbar, aber nicht, dass der VAR selbst grundsätzlich nicht die Aufgabe erfüllt, die er erfüllen soll. Die Probephase für die Jungs in Köln im Bezug auf ihre Fähigkeit Situationen richtig einzuschätzen und evtl. zu korrigieren, die hätte lange vor Beginn der Saison durch Videostudium von vielen, vielen Aufzeichnungen abgeschlossen werden können (und müssen). Ganz ähnlich wie ein Pilot letztendlich auch im Simulator trainiert, bevor er auf die Menschheit losgelassen wird.
Double-Derby-Sieger: 1951/52, 1954/55, 2005/06, 2008/09
Triple-Derby-Sieger: 2001/02

5 284

Gestern, 17:58

Dann such du mal eine Spielszene aus dem Weltfußball heraus, wo ein Spieler Rot wegen Handspiels sieht, aber vorher ein anderer Spieler im Abseits stehend den Torwart berührt hat.

Interessanterweise sagt Lutz Michael Fröhlich inzwischen dies:

Zitat

Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich steht
einer geforderten Einführung von Trainer-Challenges beim Videobeweis
positiv gegenüber. "Wenn die Trainer dafür verantwortlich sind, wann
der Video-Assistent in Anspruch genommen werden soll, nimmt das den
Schiedsrichter ein wenig aus der Diskussion", sagte Fröhlich der
Sport Bild.
"Wenn er einen klaren Fehler macht und die Trainer dann nicht
reagieren, ist er nicht mehr so sehr verantwortlich. So gesehen
könnte man diese Challenges aus Sicht der Schiedsrichter eigentlich
nur begrüßen", sagte Fröhlich, der nach der Absetzung von Hellmut
Krug als Projektleiter Videobeweis fungiert, weiter. Weil das
Protokoll der Regelhüter des International Football Association
Board (IFAB) aber keine Challenges vorsehe, könne man "frühestens
nach der Testphase sprechen".
Auch eine Übertragung der Videobilder aus dem
DFL-Kontrollzentrum in Köln auf die Videowände in den Stadien
befürwortet Fröhlich. "Wenn man es perspektivisch schafft, das
fehlerfrei und mit den richtigen Bildern hinzubekommen, bin ich
dafür. Dieser Schritt würde die Transparenz und somit die Akzeptanz
für das Projekt erhöhen. Aber im Moment ist der Unsicherheitsfaktor
noch zu groß, und deshalb haben sich die Klubs vorerst dagegen
ausgesprochen."
Eine von der Deutschen Fußball Liga (DFL) geforderte
Profischiedsrichter-Gesellschaft nach englischem Vorbild lehnt er
dagegen ab. "Wir haben bereits vieles umgesetzt, und vieles ist noch
auf dem Weg. Wir werden das Schiedsrichterwesen auch in Zukunft
immer weiter entwickeln und ich denke nicht, dass wir hierfür eine
eigene Gesellschaft benötigen."


Quelle: SID
W11 Liga 1

5 285

Gestern, 20:51

Dann such du mal eine Spielszene aus dem Weltfußball heraus, wo ein Spieler Rot wegen Handspiels sieht, aber vorher ein anderer Spieler im Abseits stehend den Torwart berührt hat.
Hier geht es nur um das Thema passives/aktives Abseits. Ob danach eine rote Karte gegeben wird, ein Elfmeter, oder ein Tor fällt ist doch egal. Spieler steht in einer Abseitsposition, bekommt den Ball nicht direkt zugespielt, geht aber mit einem Abwehrspieler oder dem Torwart in den Zweikampf. Darum geht's. Würde mich wundern, wenn man davon in Spielszenen der letzten Jahre im Weltfussball nicht dutzende Beispiele findet.
Double-Derby-Sieger: 1951/52, 1954/55, 2005/06, 2008/09
Triple-Derby-Sieger: 2001/02

5 286

Heute, 15:22

Quelle ist der Kicker. Die Szene ist unübersichtlich, weil man auf Leno und das Handspiel achtet. Aber der VAR sollte in der Tat so etwas wie Abseits checken. Und der Spieler, der mit Leno zusammenrasselt (3:17 im Video) steht bei der Hereingabe (3:15 im Video) ganz klar im Abseits. Sicher ein Meter. Und dadurch, dass er beim Kampf um den Ball mit Leno kollidiert, kann man ganz sicher auch bei ihm nicht davon sprechen, dass er passiv im Abseits stand.
Interessantes Beispiel dafür, wie unterschiedlich mal so ein Video wahrnimmt, wenn man den Fokus auf bestimmte Einzelheiten legt: Was uns bei all den Betrachtungen dieser Szene nämlich nicht aufgefallen ist, ist die Rolle von Julian Brandt bei diesem Freistoß. Und die ist abenteuerlich.
W11 Liga 1

5 287

Heute, 15:57

Der Popel scheint zu klemmen. :LEV18
A foolish consistency is the hobgoblin of little minds.
(Ralph W. Emerson)

5 288

Heute, 17:15

Interessantes Beispiel dafür, wie unterschiedlich mal so ein Video wahrnimmt, wenn man den Fokus auf bestimmte Einzelheiten legt: Was uns bei all den Betrachtungen dieser Szene nämlich nicht aufgefallen ist, ist die Rolle von Julian Brandt bei diesem Freistoß. Und die ist abenteuerlich.

Danke BigB, "made my day" wie es so schön neuerdings heißt. ;-) (Ich höre in dieser Szene phatomartig Roger von der Tribüne schreien: "JULIAN! JULIAN!")
BigB, an einigen Tagen gehe ich mit deinen Auffassungen durchaus konform, an anderen glaube ich, dir hat während des Postens jemand das Hirn rausgelöffelt.

Heute ist ein anderer Tag.

Zurzeit sind neben Ihnen 9 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 8 Besucher

scar